Abo
  • Services:
Anzeige
Flattr-Gründer Peter Sunde kooperiert mit Adblock Plus.
Flattr-Gründer Peter Sunde kooperiert mit Adblock Plus. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Keine Paywall für Nutzer von Flattr Plus?

Die Kooperation mit Adblock Plus stellt für Flattr einen großen Vorteil dar. Denn auf diese Weise könnten mit einem Schlag die rund 500 Millionen Nutzer des Werbeblockers erreicht werden. "Unsere große Nutzerbasis bietet die einzigartige Chance, eine komplett neue Monetarisierungsmöglichkeit zu etablieren, die guten Inhalt belohnt und gleichzeitig die Interessen der User respektiert", sagte Eyeo-Chef Till Faida. Vor diesem Hintergrund erscheint es unverständlich, dass Flattr Plus in den kommenden Wochen zunächst als eigenständiges Plugin gestartet werden soll. Erst "mittelfristig" sei geplant, Flattr Plus in Adblock Plus zu integrieren, sagte Dornheim.

Anzeige

Wie bisher können die Nutzer einen bestimmten monatlichen Beitrag freigeben, der geflattert werden soll. Die teilnehmenden Inhalteanbieter müssen sich bei Flattr Plus anmelden, große Nachrichtenseiten werden automatisch in den Geldverteiler aufgenommen. Laut Dornheim soll es auch eine "Graylist" von Seiten geben, die nicht geflattert werden können, beispielsweise Seiten für Online-Banking oder Webmail. Die Nutzerdaten sollen dabei lokal auf dem Rechner verbleiben und nicht von Flattr gesammelt werden. Am Ende des Monats werde das Plugin dann seine Auswertung an die Server schicken.

Gebührenmodell geplant

Eyeo könnte mit der Kooperation nicht nur sein schlechtes Image in der Verlagsbranche aufpolieren, indem den Medien eine neue Einnahmequelle aufgetan wird. Langfristig ist nach Angaben von Dornheim ein Gebührenmodell geplant. Dieses könnte ebenso wie bei der Acceptable-Ads-Initiative gestaffelt sein. Seiten, die viele Einnahmen über Flattr Plus erzielen, müssten dann einen bestimmten Anteil abgeben.

Ein weiterer Aspekt könnte für die Verlage ebenfalls interessant sein. Eyeo führt bereits erste Gespräche mit Medien, um Flattr-Nutzern den Zugang zu Inhalten zu verschaffen, die per Bezahlschranke geschützt sind. Eine sinnvolle Überlegung, denn es stellt für Nutzer in der Regel eine große Hürde, für alle möglichen Dienste ein eigenes Abo abzuschließen. Zudem sind die Kosten für einzelne Texte oft unverhältnismäßig hoch. Denkbar ist zudem, dass Seiten, die Adblocker blocken, zahlende Flattr-Nutzer mit Adblocker wiederum zulassen. Ein solches Vorgehen wäre europarechtlich allerdings nur mit vorheriger Zustimmung der Nutzer möglich.

Noch keine Lösung für Smartphones

So interessant das Konzept auch sein mag: Es steht und fällt am Ende doch mit der Bereitschaft möglichst vieler Nutzer, Geld für Inhalte im Netz auszugeben. Eyeo scheint sich jedoch viel davon zu versprechen und investiert nach eigenen Angaben viel in die Entwicklung des Plugins. Ob diese eigenständige Lösung ein Erfolg wird, ist aber eher fraglich. Zumal dies für mobile Endgeräte ohnehin keine Lösung ist. Auch da wäre es sinnvoll, das Konzept in ein Produkt wie den Adblock-Plus-Browser zu integrieren.

Ob Flattr Plus tatsächlich einen "Geburtsfehler des Internets" behebt, darf bezweifelt werden. Schließlich geht es vielen Anbietern von Inhalten im Netz gar nicht darum, daran zu verdienen. Die Etablierung eines freiwilligen Bezahlmodells, von dem Verlage wirklich profitieren, ist auf jeden Fall eine schwere Geburt.

 Peter Sunde: Flattr kooperiert für Bezahlmodell mit Adblock Plus

eye home zur Startseite
t1 04. Mai 2016

sehr guter Punkt. Wird aber im Artikel bereits erläutert: Steht auch im Artikel:

t1 04. Mai 2016

naja, Paypal verlagt sogar mehr: "Mikrozahlungen: 10% + 0,10¤"

AnonymerHH 03. Mai 2016

"Ob Flattr Plus tatsächlich einen "Geburtsfehler des Internets" behebt, darf bezweifelt...

Bujin 03. Mai 2016

Google hat sein System zur Abrechnung auch drastisch geändert. Heute zählt die so...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Wiesbaden, Wiesbaden
  2. Vaisala GmbH, Hamburg, Bonn (Home-Office möglich)
  3. über Ratbacher GmbH, Stuttgart
  4. beauty alliance Deutschland GmbH & Co. KG, Bielefeld


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. John Wick, The Hateful 8, Die Bestimmung, Fifty Shades of Grey, London Has Fallen)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 44,97€, Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Super Mario Run

    Nintendo bleibt trotz Enttäuschung beim Bezahlmodell

  2. Samsung

    Galaxy Note 7 wird per Update endgültig lahmgelegt

  3. The Ringed City

    From Software zeigt Abschluss von Dark Souls 3 im Trailer

  4. Dieter Lauinger

    Minister fordert Gesetz gegen Hasskommentare noch vor Wahl

  5. Die Woche im Video

    Cebit wird heiß, Android wird neu, Aliens werden gesprächig

  6. Mobilfunkausrüster

    Welche Frequenzen für 5G in Deutschland diskutiert werden

  7. XMPP

    Bundesnetzagentur will hundert Jabber-Clients regulieren

  8. Synlight

    Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll

  9. Pietsmiet

    "Alle Twitch-Kanäle sind kostenpflichtiger Rundfunk"

  10. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL plant Lizenzwechsel an der Community vorbei



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mass Effect Andromeda im Test: Zwischen galaktisch gut und kosmischem Kaffeekränzchen
Mass Effect Andromeda im Test
Zwischen galaktisch gut und kosmischem Kaffeekränzchen
  1. Mass Effect Andromeda im Technik-Test Frostbite für alle Rollenspieler
  2. Mass Effect Countdown für Andromeda
  3. Mass Effect 4 Ansel und Early Access für Andromeda

Technik-Kritiker: Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
Technik-Kritiker
Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
  1. Messenger Facebook sagt "Daumen runter"
  2. Let's Play Facebook ermöglicht Livevideos vom PC
  3. Facebook & Co Bis zu 50 Millionen Euro Geldbuße für Hasskommentare

Forensik Challenge: Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
Forensik Challenge
Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
  1. Reporter ohne Grenzen Verfassungsklage gegen BND-Überwachung eingereicht
  2. Selektorenaffäre BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben
  3. Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub

  1. Re: Betonköpfe

    crazypsycho | 00:12

  2. Re: Nonsense!

    Neuro-Chef | 00:06

  3. Re: Eigentlich doch genial

    crazypsycho | 00:05

  4. Re: Leider alternativ-los...

    Neuro-Chef | 00:05

  5. Re: Jetzt mal halblang!

    bombinho | 00:02


  1. 15:20

  2. 14:13

  3. 12:52

  4. 12:39

  5. 09:03

  6. 17:45

  7. 17:32

  8. 17:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel