Abo
  • Services:
Anzeige
Peter Sunde
Peter Sunde (Bild: Hemlis)

Verqueres Wertesystem

Anzeige

Sundes Bild vom Internet ist düster: Es ist nicht der Ort der vielzitierten Freiheit, sondern inzwischen die Essenz dessen, was falsch läuft. Der vielgepriesene technologische Fortschritt unterwirft die Menschen. Weder das Internet noch die jüngsten Enthüllungen etwa von Whistleblower Edward Snowden oder das Teilen von Informationen spielen langfristig eine Rolle. Der Kapitalismus und die Globalisierung haben längst gewonnen.

Menschen wollten Roboter erfinden, nun seien sie selbst welche, sagt Sunde. Sie seien nicht mehr "zwischen zwei Jobs, sondern zwischen zwei Startups". Deren Mitarbeiter freuten sich über Vernetzung und Homeoffice und hätten dabei immer weniger Freizeit. Ein Startup, das wegen unzumutbarer Arbeitszeiten streike, gebe es nicht. Heute seien Revolutionen für viele nur noch technische Innovationen und ein Mittel, zu den vom Künstler Andy Warhol so genannten 15 Minuten persönlichen Ruhms zu kommen.

Der Mensch als wandelnde Geldbörse

In dem Film Matrix erwacht Neo in einer Welt, in der die Menschen nur noch Ressource sind - und entscheidet sich, dagegen zu kämpfen. Menschen in unserer Welt würden auf das Finanzielle reduziert, seien nur noch wandelnde Geldbörsen, zog Sunde den Vergleich. Auch sie würden erkennen, dass es nicht nur um Geld gehe, sondern um die Kontrolle über das Individuum - um ihre Freiheit. Die Menschheit erkenne auch die ungleiche Verteilung der Ressourcen und die Zerstörung der Umwelt. Dennoch hätten die Leaks von Edward Snowden und Chelsea Manning nichts verändert, sagte Sunde. Einige wenige wollten sämtliche Informationen, das gesamte Vermögen und die Macht an sich reißen - und die Mehrheit helfe ihnen sogar dabei.

Sunde selbst sieht keinen Sinn darin, noch weiterzukämpfen. Dieses Spiel lasse sich nicht gewinnen, in gewisser Weise sei es schon längst verloren. Deshalb wolle er es nicht mehr mitspielen, schloss Sunde seinen Vortrag.

Das Motto der Transmediale 2015 ist Capture All, eine Anspielung auf die von den Geheimdiensten getätigten Full Takes, die allumfassende Datensammlung. Die Veranstaltung wirft jährlich einen Blick auf die technische und digitale Welt aus künstlerischer und philosophischer Sicht. Sie findet bis zum 1. Februar 2015 im Haus der Kulturen in Berlin statt.

 Peter Sunde: "Der Kampf um die digitale Freiheit ist längst verloren"

eye home zur Startseite
FreiGeistler 07. Apr 2015

Füge noch die Spionage an und du hast die Realität beschrieben... Respektive, Verstösse...

TarikVaineTree 01. Feb 2015

+1

genab.de 01. Feb 2015

Was viele vergessen ist, as auf Festplatten und DVD/CD Rohlinge, USB Sticks bereits GEMA...

Technokrat85 01. Feb 2015

Stimme ich dir vollkommen zu. Die Elite hat schließlich auch in der Zeit dazu gelernt...

bonus_bonus 31. Jan 2015

Sry, aber Du laberst Quatsch. Fang mal an konstruktiv zu kommunizieren, wenn Du was...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, Berlin, Frankfurt, Ratingen, Stuttgart, München
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  3. Chemische Fabrik Budenheim KG, Budenheim
  4. AVL List GmbH, Graz (Österreich)


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 17,99€ statt 29,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Fake News

    Ägypten blockiert 21 Internetmedien

  2. Bungie

    Destiny 2 mischt Peer-to-Peer und dedizierte Server

  3. Rocketlabs

    Neuseeländische Rakete erreicht den Weltraum

  4. Prozessor

    Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren

  5. Debatte nach Wanna Cry

    Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?

  6. Drohne

    DJI Spark ist ein winziger Spaßcopter mit Gestensteuerung

  7. Virb 360

    Garmins erste 360-Grad-Kamera nimmt 5,7K-Videos auf

  8. Digitalkamera

    Ricoh WG-50 soll Fotos bei extremen Bedingungen ermöglichen

  9. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  10. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

  1. Re: Frequenzvermüllung

    Sicaine | 11:19

  2. Re: Welche Vorteile hat RISC-V zu Intel und AMD...

    HSB-Admin | 11:18

  3. Re: Für das gleiche Geld kriege ich einen ganzen...

    eXXogene | 11:14

  4. Sieht für 350 Euro ganz schön billig aus.

    Baker | 11:11

  5. Toller Artikel, coole Technik

    David64Bit | 11:05


  1. 11:30

  2. 11:10

  3. 10:50

  4. 10:22

  5. 09:02

  6. 08:28

  7. 07:16

  8. 07:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel