• IT-Karriere:
  • Services:

Peter Salzmann: Elektrischer Wingsuit erreicht 300 km/h

Ein Fallschirmlehrer hat den ersten elektrischen Wingsuit ausprobiert und damit eine Spitzengeschwindigkeit von 300 km/h erzielt.

Artikel veröffentlicht am ,
Peter Salzmann fliegt den E-Wingsuit.
Peter Salzmann fliegt den E-Wingsuit. (Bild: BMW)

Der Österreicher Peter Salzmann hat erfolgreich einen sogenannten Elektro-Wingsuit von BMW getestet. Der Absprung erfolgte aus einem Hubschrauber aus einer Höhe von 3.000 Metern. Flügelanzüge mit Flächen aus Stoff zwischen Armen und Beinen wurden für Fallschirmspringer entwickelt, die auch horizontal gleiten wollen.

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Vereinigung Sachsen (KVS), Dresden
  2. betzemeier automotive software GmbH & Co. KG, Minden

Bei dem Modell von BMW handelt es sich um eine Konstruktion aus zwei Triebwerken, die unterhalb des Springers montiert sind.

Ziel des elektrischen Antriebssystems ist es, die Leistung des Wingsuits zu erhöhen, um einen besseren konstanten Gleitflug zu erreichen und damit längere Strecken zurücklegen zu können.

Das Fluggerät soll drei Jahre lang entwickelt worden sein und bei seinem Jungfernflug eine Spitzengeschwindigkeit von 300 km/h erreicht haben, berichtete Electrek.

Über die technische Konstruktion ist nur wenig bekannt. Die Elektromotoren der Impeller erreichen eine Leistung von 15 kW und drehen sich bis zu 25.000 Mal pro Minute. Der Akku ist nach ungefähr fünf Minuten leer. Entwickelt wurde der Antrieb von BMW i und Designworks.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
  • E-Wingsuit (Bild: BMW)
  • E-Wingsuit (Bild: BMW)
  • E-Wingsuit (Bild: BMW)
  • E-Wingsuit (Bild: BMW)
  • E-Wingsuit (Bild: BMW)
  • E-Wingsuit (Bild: BMW)
  • E-Wingsuit (Bild: BMW)
  • E-Wingsuit (Bild: BMW)
  • E-Wingsuit (Bild: BMW)
  • E-Wingsuit (Bild: BMW)
E-Wingsuit (Bild: BMW)


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Zotac GAMING GeForce RTX 3090 Trinity 24GB GDDR6X für 1.629€)
  2. (u. a. Ancestors Legacy - Complete Edition für 9,99€, Tom Clancy's EndWar für 2,99€, Maneater...
  3. 58,19€ (PC), 67,89€ (PS4 inkl. PS5-Upgrade), 67,89€ (Xbox One inkl. Series-X-Upgrade...
  4. (u. a. Corsair Flash Voyager GT 512GB USB-Stick für 99,90€, Reolink RLC-410W WLAN...

psyemi 09. Nov 2020 / Themenstart

Konventionell hätte er auch direkt vom Boden starten können. Bin schon Pro Elektro aber...

mxcd 09. Nov 2020 / Themenstart

Als ich klein war, träumte ich mit einem Freund zusammen, dass man auf zwei...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW: Radeon-Raytracing kann auch schnell sein
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW
Radeon-Raytracing kann auch schnell sein

Wer mit Raytracing zockt, hat je nach Titel mit einer Radeon RX 6800 statt einer Geforce RTX 3070 teilweise die besseren (Grafik-)Karten.
Ein Test von Marc Sauter


    Smarte Lautsprecher im Vergleichstest: Amazon hat den Besten
    Smarte Lautsprecher im Vergleichstest
    Amazon hat den Besten

    Echo 4, Nest Audio, Echo Dot 4 oder Homepod Mini? Bei smarten Lautsprechern für maximal 100 Euro ist die Größe entscheidend.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Smarter Lautsprecher Google zeigt Nest Audio für 100 Euro
    2. Harman Kardon Portabler Lautsprecher mit Google Assistant und Airplay 2
    3. Smarter Lautsprecher Google bestätigt offiziell neuen Nest-Lautsprecher

      •  /