Abo
  • IT-Karriere:

Peter Hochholdinger: Teslas Produktionschef verlässt wohl das Unternehmen

Fertigungschef Peter Hochholdinger arbeitet offenbar nicht mehr bei Tesla. Der deutsch-amerikanische Experte, zuvor bei Audi tätig, hat die Autoproduktion seit 2016 geleitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model S
Tesla Model S (Bild: Tesla)

Teslas Produktionschef Peter Hochholdinger hat laut einem Bericht des Blogs Electrek das Unternehmen verlassen. Der deutsch-amerikanische Experte hatte eine Schlüsselposition bei Tesla und organisierte dort die Fertigung der Elektroautos um, besonders die des Model 3. Anfangs hatte das Unternehmen große Schwierigkeiten, weil eine fast vollständig automatisierte Produktion geplant war.

Stellenmarkt
  1. we.CONECT Global Leaders GmbH, Berlin-Kreuzberg,Berlin
  2. Gentherm GmbH, Odelzhausen

Hochholdinger arbeitete seit 2016 bei Tesla. Zuvor war er 22 Jahre bei Audi beschäftigt und leitete dort unter anderem die Produktion der Modelle A4, A5 und Q5. Weder Tesla noch Hochholdinger wollten die Personalie gegenüber Electrec kommentieren.

Tesla will dieses Quartal einen Produktionsrekord aufstellen und mehr als 90.700 Autos ausliefern. Diese Menge von Fahrzeugen wurde im letzten Quartal 2018 verkauft. In diesem Quartal sollten es nur rund 61.000 Stück werden, berichtet Electrek unter Berufung auf Insider. Tesla selbst äußerte sich bisher zu den Verkaufszahlen nicht.

Damit setzt sich die lange Liste von Kündigungen bei Tesla fort. Ende Juli 2018 verließ Ganesh Srivats, Teslas Vertriebsleiter, nach drei Jahren das Unternehmen. Anfang Juli 2018 ging Teslas Chefingenieur Doug Field. Er war seit 2017 für die Entwicklung und Produktion verantwortlich, wobei Tesla-Chef Elon Musk im April wegen der langsamen Produktion des Model 3 selbst die Leitung übernahm. Zuvor hatte Tesla seinen Chief Information Officer Gary Clark entlassen. Clark war Nachfolger von Teslas langjährigem Chief Information Officer Jay Vijayan, der das Unternehmen im Januar 2016 verließ. Anfang des Jahres verlor Tesla auch seinen Chefbuchhalter Eric Branderiz.

Leseraufruf

Immer wieder versprechen Wissenschaftler und Hersteller bahnbrechende Neuerungen bei Akkus, Brennstoffzellen und anderen Energiespeichern. Akkus laden angeblich schneller, sie haben mehr Kapazität bei gleichem Gewicht, sie sind nicht feuergefährlich. Manches davon ist Humbug, andere Innovationen funktionieren im Labor, brauchen aber Jahre bis sie serienreif sind.

An den Reaktionen sehen wir immer wieder, dass dieses Thema unsere Leser bewegt. Wir planen daher einen Artikel, der so viele offene Fragen beantwortet wie möglich. Schreibt uns dafür Eure Fragen und Wünsche an redaktion@golem.de.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 529,00€
  3. 349,00€
  4. 127,99€ (Bestpreis!)

E-Mover 27. Jun 2019 / Themenstart

42.000 Model 3 bis Dezember? Das könnte bei 6.000/Woche zu schaffen sein :-) LOL

E-Mover 27. Jun 2019 / Themenstart

Mensch Norbert: Mach es doch einfach so, dass Du in den Quartalen, in denen viele...

E-Mover 27. Jun 2019 / Themenstart

Yep, sorry.

E-Mover 27. Jun 2019 / Themenstart

Der Punkt geht an Dich ;-)

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test

Wir testen den Ryzen 9 3900X mit zwölf Kernen und den Ryzen 7 3700X mit acht Kernen. Beide passen in den Sockel AM4, nutzen DDR4-3200-Speicher und basieren auf der Zen-2-Architektur mit 7-nm-Fertigung.

AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test Video aufrufen
Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    •  /