• IT-Karriere:
  • Services:

Peter Hochholdinger: Ex-Tesla-Produktionschef wechselt zum Konkurrenten Lucid

Er hat die Produktion des Tesla Model 3 neu organisiert, jetzt soll er die eines neuen Elektroautos aufbauen: Peter Hochholdinger wechselt zum Elektroautohersteller Lucid Motor. Er ist dort nicht der einzige Ex-Tesla-Mitarbeiter.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroauto Lucid Air: mehrere Ex-Tesla-Manager in der Unternehmensleitung
Elektroauto Lucid Air: mehrere Ex-Tesla-Manager in der Unternehmensleitung (Bild: Lucid Motors)

Von Tesla zu Lucid: Peter Hochholdinger, bis vor Kurzem noch Produktionschef beim US-Elektroautohersteller Tesla, wechselt zur Konkurrenz. Er wird die gleiche Funktion beim bereits 2007 gegründeten Elektroautohersteller Lucid Motors übernehmen.

Stellenmarkt
  1. PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg, Berlin
  2. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel

In der vergangenen Woche wurde bekannt, dass Hochholdinger Tesla verlässt. Dort reformierte er die Fertigung der Elektroautos, besonders die des Model 3. Mit diesem Modell hatte Tesla anfangs große Schwierigkeiten.

Hochholdinger hatte 2016 bei Tesla angefangen. Davor war er 22 Jahre bei Audi und leitete dort unter anderem die Produktion der Modelle A4, A5 und Q5.

Sein neuer Arbeitgeber ist Lucid Motors. Das Unternehmen hat 2016 den Prototyp einer Oberklasse-Limousine vorgestellt. Lucid Air soll im kommenden Jahr auf den Markt kommen. Hochholdingers Aufgabe wird es sein, die Produktion in Casa Grande im US-Bundesstaat Arizona zu organisieren.

Teslas ehemaliger Chefingenieur leitet Lucid Motors

Hochholdinger ist einer von mehreren leitenden Mitarbeitern bei Lucid, die vorher bei Tesla waren. Der bekannteste ist Peter Rawlinson, einst Chefingenieur bei Tesla und maßgeblich an der Entwicklung des Model S beteiligt. Er hatte Tesla 2012 verlassen und ist inzwischen Chef von Lucid.

Lucid wurde als Zulieferbetrieb für andere Elektroautohersteller gegründet. Später entschloss sich das Unternehmen dazu, selbst Autos zu entwickeln. 2017 gab es Gerüchte, der US-Autohersteller Ford wolle Lucid übernehmen. Seit dem vergangenen Jahr ist der saudi-arabische Staatsfonds Public Investment Fund (PIF) mit über einer Milliarde US-Dollar an dem Unternehmen beteiligt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,99€
  2. 4,99€
  3. 1,07€
  4. 4,99€

Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

    •  /