• IT-Karriere:
  • Services:

Peter Hochholdinger: Ex-Tesla-Produktionschef wechselt zum Konkurrenten Lucid

Er hat die Produktion des Tesla Model 3 neu organisiert, jetzt soll er die eines neuen Elektroautos aufbauen: Peter Hochholdinger wechselt zum Elektroautohersteller Lucid Motor. Er ist dort nicht der einzige Ex-Tesla-Mitarbeiter.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroauto Lucid Air: mehrere Ex-Tesla-Manager in der Unternehmensleitung
Elektroauto Lucid Air: mehrere Ex-Tesla-Manager in der Unternehmensleitung (Bild: Lucid Motors)

Von Tesla zu Lucid: Peter Hochholdinger, bis vor Kurzem noch Produktionschef beim US-Elektroautohersteller Tesla, wechselt zur Konkurrenz. Er wird die gleiche Funktion beim bereits 2007 gegründeten Elektroautohersteller Lucid Motors übernehmen.

Stellenmarkt
  1. WITRON Gruppe, Neu-Isenburg bei Frankfurt/Main
  2. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)

In der vergangenen Woche wurde bekannt, dass Hochholdinger Tesla verlässt. Dort reformierte er die Fertigung der Elektroautos, besonders die des Model 3. Mit diesem Modell hatte Tesla anfangs große Schwierigkeiten.

Hochholdinger hatte 2016 bei Tesla angefangen. Davor war er 22 Jahre bei Audi und leitete dort unter anderem die Produktion der Modelle A4, A5 und Q5.

Sein neuer Arbeitgeber ist Lucid Motors. Das Unternehmen hat 2016 den Prototyp einer Oberklasse-Limousine vorgestellt. Lucid Air soll im kommenden Jahr auf den Markt kommen. Hochholdingers Aufgabe wird es sein, die Produktion in Casa Grande im US-Bundesstaat Arizona zu organisieren.

Teslas ehemaliger Chefingenieur leitet Lucid Motors

Hochholdinger ist einer von mehreren leitenden Mitarbeitern bei Lucid, die vorher bei Tesla waren. Der bekannteste ist Peter Rawlinson, einst Chefingenieur bei Tesla und maßgeblich an der Entwicklung des Model S beteiligt. Er hatte Tesla 2012 verlassen und ist inzwischen Chef von Lucid.

Lucid wurde als Zulieferbetrieb für andere Elektroautohersteller gegründet. Später entschloss sich das Unternehmen dazu, selbst Autos zu entwickeln. 2017 gab es Gerüchte, der US-Autohersteller Ford wolle Lucid übernehmen. Seit dem vergangenen Jahr ist der saudi-arabische Staatsfonds Public Investment Fund (PIF) mit über einer Milliarde US-Dollar an dem Unternehmen beteiligt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 57,80€ neuer Bestpreis auf Geizhals

Folgen Sie uns
       


Playstation 5 ausgepackt

Im Video packt Golem.de aus: Nämlich die Playstation 5 von Sony.

Playstation 5 ausgepackt Video aufrufen
Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

    •  /