Peter Chou: HTC-Chef tritt ab, um Smartphones zu entwickeln

Firmenchef Chou hat eine Reihe von Führungsaufgaben abgegeben und soll stattdessen die Produktentwicklung bei HTC voranbringen. Firmengründerin Cher Wang übernimmt und arbeitet wieder Vollzeit in dem angeschlagenen Unternehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
HTC-Chef Peter Chou
HTC-Chef Peter Chou (Bild: Brendan McDermid/Reuters)

HTC-Chef Peter Chou hat viele Aufgaben an die Aufsichtsratschefin und Mitbegründerin abgegeben und konzentriert sich auf die Produktentwicklung. Das berichtet die britische Financial Times unter Berufung auf Chou. Aufsichtsratschefin Cher Wang hat die Bereiche Sales, Marketing und Zulieferer von Chou übernommen.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator Windows m/w/d
    Bioscientia Healthcare GmbH, Ingelheim am Rhein
  2. Softwareentwickler Embedded Systems/App-Entwicklung/PC-S- teuerung (m/w/d)
    STABILA Messgeräte Gustav Ullrich GmbH, Annweiler am Trifels
Detailsuche

Der Firmenchef erklärte, dies sei nur ein zeitweiser Wechsel in den Führungsaufgaben. "Ich habe mich in den vergangenen Monaten mehr konzentriert. Zuvor hatte ich zu viele Aufgaben. Ich beschäftigte mich mit zu vielen Dingen. Ich muss mich mehr auf Innovationen und das Produktangebot konzentrieren", sagte Chou der Financial Times. Wang arbeite nun nicht mehr an zwei, sondern an sechs Tagen in der Woche im Unternehmen.

Nach Angaben der Marktforscher von Canalys ging HTCs Marktanteil von 11,1 Prozent vor zwei Jahren auf gegenwärtig 2,6 Prozent zurück.

HTC könnte von den chinesischen Konkurrenten Lenovo, Huawei oder ZTE übernommen werden. Das berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg. Wang, deren Familie Anteile an dem Unternehmen hält, habe mehrfach betont, dass sie die Zukunft des Unternehmens optimistisch bewertet und keinen Verkauf will. Dem Wall Street Journal hatte HTC im Mai 2013 mitgeteilt, dass vom One seit dem Marktstart Ende März 2013 etwa fünf Millionen Stück verkauft wurden.

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Juli 2013 wurde berichtet, dass HTC weltweit mehrere Standorte schließt und rund 1.000 Arbeitsplätze abbaut. Danach steht der Smartphone-Hersteller unter Druck durch schwache Verkaufszahlen der HTC-One-Produktserie in Europa und Nordamerika. Neue Smartphones mit Windows Phone 8 soll es wohl von HTC nicht mehr geben, so ein unbestätigter Bericht der Digitimes.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Switchblade 21. Okt 2013

Psst... der Schreibfehler bei Markt ist im "Zitat" nicht dabei. ;)

MistelMistel 21. Okt 2013

... wäre interessant. Mit Android wirkt es nur wie eins von vielen Smartphones auf dem...

KloinerBlaier 21. Okt 2013

Es wäre mir neu, das chinesische Unternehmen (Volksrepublik) taiwanische Unternehmen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wissenschaft
Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel

National Ignition Facility hat das Lawson-Kriterium der Kernfusion erreicht, aber das gilt nur für echte Reaktoren, keine Laserexperimente.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Wissenschaft: Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel
Artikel
  1. Internet: Indien verbannt den VLC Media Player
    Internet
    Indien verbannt den VLC Media Player

    Weder Downloadlink noch Webseite des VLC Media Players können von Indien aus aufgerufen werden. Der vermutete Grund: das Nachbarland China.

  2. Microsoft & Sony: Playstation-4-Absatz doppelt so hoch wie Xbox One
    Microsoft & Sony
    Playstation-4-Absatz doppelt so hoch wie Xbox One

    Während Sony weit über 100 Millionen der PS4-Konsolen verkauft hat, erreichte Microsoft nicht einmal halb so viele Xbox-One-Geräte.

  3. THG-Prämie: Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox
    THG-Prämie
    Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox

    Findige Vermittler bieten privaten Wallbox-Besitzern Zusatzeinnahmen für ihren Ladestrom. Wettbewerber sind empört.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Playstation Sale: Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Günstig wie nie: SSD 1TB/2TB, Curved Monitor UWQHD LG 38"/BenQ 32" • Razer-Aktion • MindStar (AMD Ryzen 7 5800X3D 455€, MSI RTX 3070 599€) • Lego Star Wars Neuheiten • Bester Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /