Abo
  • Services:

Pet: Commodore-Smartphone könnte Namen zu Unrecht tragen

Die Macher des Commodore-Smartphones Pet sollen nicht die Erlaubnis besitzen, den Namen "Commodore" zu benutzen - behauptet C= Holdings, das die Rechte am Markennamen hält. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass C= Holdings vor Gericht geht.

Artikel veröffentlicht am ,
Um das Pet-Smartphone könnte es einen Rechtsstreit geben.
Um das Pet-Smartphone könnte es einen Rechtsstreit geben. (Bild: Commodore Business Machines)

Das niederländische Unternehmen C= Holdings wirft den Machern des Commodore-PET-Smartphones vor, den Markennamen "Commodore" unrechtmäßig zu verwenden. Damit begehe Commodore Business Machines (CBM) eine Markenrechtsverletzung, gegen die C= Holdings notfalls vorgehen wolle.

  • Das Commodore PET (Bild: Commodore Business Machines)
Das Commodore PET (Bild: Commodore Business Machines)
Stellenmarkt
  1. Controlware GmbH, Meerbusch bei Düsseldorf
  2. JOB AG Industrial Service GmbH, Erfurt

C= Holdings sei der rechtmäßige Eigentümer aller Markennamen mit Commodore-Bezug und dementsprechend bei Patentbehörden weltweit registriert - so auch beim US-Patentamt USPTO und dem europäischen Harmonisierungsamt für den Binnenmarkt. Bei diesem hat C= Holdings jetzt offenbar einen Anfechtungsantrag eingereicht.

Smartphone-Macher sehen keine Auswirkungen auf Produktstart

Dies berichtet Massimo Canigiani, CEO der italienischen Macher des PET-Smartphones. Das Harmonisierungsamt habe CBM darüber unterrichtet, dass ein entsprechender Antrag eingegangen sei - Auswirkungen auf die Veröffentlichung des Smartphones soll dies aber nicht haben. Laut Canigiani wurde der Markenname des Gerätes im Mai 2015 ordnungsgemäß registriert, sein Unternehmen sei der legitime Markenrechtsinhaber von Commodore im Bereich Smartphones.

Dies sieht C= Holdings anders: CBM wurden keine Rechte an der Marke Commodore erteilt, weswegen kein Smartphone unter diesem Namen veröffentlicht werden dürfe. Notfalls werde C= Holdings seine Rechte vor Gericht durchsetzen.

C= Holdings ist schon einmal vor Gericht gegangen

C= Holdings ist der Nachfolger der Yeahronimo Media Ventures, die die Rechte am Namen von Commodore im Jahr 2004 kauften. Das Unternehmen war vor Gericht bereits erfolgreich im Streit um den Namen des Traditionsherstellers: Im Dezember 2013 verlor das Hongkonger Unternehmen Asiarim einen Streit um die Vermarktung von Produkten unter dem Namen Commodore.

Golem.de hat bei C= Holdings und CBM Details zum möglichen Rechtsstreit angefragt. Von CBM haben wir bisher noch keine Antwort erhalten, C= Holding hat mittlerweile reagiert. "Wir scheuen nicht davor zurück, Klagen gegen diejenigen einzureichen, die unsere Rechte verletzen", erklärt CFO Eugene van Os. "Wir haben Herrn Canigiani mitgeteilt, dass er nicht berechtigt ist, die Marke Commodore ohne unsere vorherige schriftliche Authorisierung zu nutzen. Eine solche haben wir ihnen nicht erteilt."

Das Pet-Smartphone wurde im Juli 2015 vorgestellt. Bei dem Gerät handelt es sich nicht um eine Neuentwicklung, das Gerät ist offenbar das Orgtec Waphone mit einigen Software-Modifizierungen.

Nachtrag vom 17. August 2015, 17:14 Uhr

Mittlerweile hat C= Holdings auf die Anfrage von uns reagiert. Der Text wurde entsprechend bearbeitet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. 149€ (Bestpreis!)

ichbinsmalwieder 20. Aug 2015

Ein paar sich treffende Nerds entsprechen nicht ganz der Definition von "rosigen...

Dwalinn 18. Aug 2015

Das bezieht sich nicht auf die Herstellung sondern auf das Design usw.

non_sense 17. Aug 2015

Text nicht gelesen? Bis jetzt wurde noch keins verkauft ...


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /