Abo
  • IT-Karriere:

Pet: Commodore-Smartphone könnte Namen zu Unrecht tragen

Die Macher des Commodore-Smartphones Pet sollen nicht die Erlaubnis besitzen, den Namen "Commodore" zu benutzen - behauptet C= Holdings, das die Rechte am Markennamen hält. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass C= Holdings vor Gericht geht.

Artikel veröffentlicht am ,
Um das Pet-Smartphone könnte es einen Rechtsstreit geben.
Um das Pet-Smartphone könnte es einen Rechtsstreit geben. (Bild: Commodore Business Machines)

Das niederländische Unternehmen C= Holdings wirft den Machern des Commodore-PET-Smartphones vor, den Markennamen "Commodore" unrechtmäßig zu verwenden. Damit begehe Commodore Business Machines (CBM) eine Markenrechtsverletzung, gegen die C= Holdings notfalls vorgehen wolle.

  • Das Commodore PET (Bild: Commodore Business Machines)
Das Commodore PET (Bild: Commodore Business Machines)
Stellenmarkt
  1. ista International GmbH, Essen
  2. Leopold Kostal GmbH & Co. KG, Hagen

C= Holdings sei der rechtmäßige Eigentümer aller Markennamen mit Commodore-Bezug und dementsprechend bei Patentbehörden weltweit registriert - so auch beim US-Patentamt USPTO und dem europäischen Harmonisierungsamt für den Binnenmarkt. Bei diesem hat C= Holdings jetzt offenbar einen Anfechtungsantrag eingereicht.

Smartphone-Macher sehen keine Auswirkungen auf Produktstart

Dies berichtet Massimo Canigiani, CEO der italienischen Macher des PET-Smartphones. Das Harmonisierungsamt habe CBM darüber unterrichtet, dass ein entsprechender Antrag eingegangen sei - Auswirkungen auf die Veröffentlichung des Smartphones soll dies aber nicht haben. Laut Canigiani wurde der Markenname des Gerätes im Mai 2015 ordnungsgemäß registriert, sein Unternehmen sei der legitime Markenrechtsinhaber von Commodore im Bereich Smartphones.

Dies sieht C= Holdings anders: CBM wurden keine Rechte an der Marke Commodore erteilt, weswegen kein Smartphone unter diesem Namen veröffentlicht werden dürfe. Notfalls werde C= Holdings seine Rechte vor Gericht durchsetzen.

C= Holdings ist schon einmal vor Gericht gegangen

C= Holdings ist der Nachfolger der Yeahronimo Media Ventures, die die Rechte am Namen von Commodore im Jahr 2004 kauften. Das Unternehmen war vor Gericht bereits erfolgreich im Streit um den Namen des Traditionsherstellers: Im Dezember 2013 verlor das Hongkonger Unternehmen Asiarim einen Streit um die Vermarktung von Produkten unter dem Namen Commodore.

Golem.de hat bei C= Holdings und CBM Details zum möglichen Rechtsstreit angefragt. Von CBM haben wir bisher noch keine Antwort erhalten, C= Holding hat mittlerweile reagiert. "Wir scheuen nicht davor zurück, Klagen gegen diejenigen einzureichen, die unsere Rechte verletzen", erklärt CFO Eugene van Os. "Wir haben Herrn Canigiani mitgeteilt, dass er nicht berechtigt ist, die Marke Commodore ohne unsere vorherige schriftliche Authorisierung zu nutzen. Eine solche haben wir ihnen nicht erteilt."

Das Pet-Smartphone wurde im Juli 2015 vorgestellt. Bei dem Gerät handelt es sich nicht um eine Neuentwicklung, das Gerät ist offenbar das Orgtec Waphone mit einigen Software-Modifizierungen.

Nachtrag vom 17. August 2015, 17:14 Uhr

Mittlerweile hat C= Holdings auf die Anfrage von uns reagiert. Der Text wurde entsprechend bearbeitet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 124,99€ (Bestpreis!)
  2. 61,80€
  3. (u. a. Football Manager 2019 für 17,99€, Car Mechanic Simulator 2018 für 7,99€, Forza Horizon...

ichbinsmalwieder 20. Aug 2015

Ein paar sich treffende Nerds entsprechen nicht ganz der Definition von "rosigen...

Dwalinn 18. Aug 2015

Das bezieht sich nicht auf die Herstellung sondern auf das Design usw.

non_sense 17. Aug 2015

Text nicht gelesen? Bis jetzt wurde noch keins verkauft ...


Folgen Sie uns
       


Cepton Lidar angesehen

So funktioniert der Laserscanner des US-Startups Cepton.

Cepton Lidar angesehen Video aufrufen
IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Jobporträt Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
  2. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  3. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /