PES 2016 im Test: Tempokick mit Mangel an Atmosphäre

"Wichtig ist auf dem Platz" - nach diesem Motto hat sich die PES-Reihe seit einigen Jahren auf gute Bedienbarkeit konzentriert und dabei die Präsentation des Geschehens oft vernachlässigt. In Pro Evolution Soccer 2016 wird nachgebessert - die Highlights finden sich aber weiterhin auf dem grünen Rasen.

Artikel von veröffentlicht am
Pro Evolution Soccer 2016
Pro Evolution Soccer 2016 (Bild: Konami)

Der FC Bayern ist dabei, der VFL Wolfsburg auch, ebenso Borussia Mönchengladbach - Bayer Leverkusen allerdings nicht, und das trotz offizieller Champions-League-Lizenz, die Konami für Pro Evolution Soccer 2016 wieder besitzt.

Stellenmarkt
  1. Security Manager Analyse und Konzeption (w/m/d)
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. Senior Operations Architect ServiceNow (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Der nur rudimentäre Lizenzumfang ist PES-Spielern allerdings seit Jahren bekannt: Die Bundesliga etwa ist weiterhin nicht lizenziert, dafür die Topligen aus Spanien und Frankreich. Aus anderen Ländern haben es nur ein paar Teams offiziell ins Spiel geschafft, sie werden durch Fantasietruppen ergänzt, hinzu kommt die Europa League mit ein paar Aushängeschildern - wer aber Wert auf alle echten Namen, Logos und Spielstätten legt, wird wieder einmal enttäuscht.

Auch bei der Präsentation der unterschiedlichen Spielmodi - vom Training über das Einzelspiel bis hin zur Meisterliga - lässt Konami sträflich viele Chancen liegen, vor allem das Kribbeln der Champions League will sich partout nicht einstellen. Immerhin wurden grundsätzliche Menüstrukturen und Zwischensequenzen überarbeitet. Vor allem die runderneuerte Karriere präsentiert sich nun längst nicht mehr so nüchtern wie in den Vorjahren, das Potenzial nach oben bleibt aber riesig.

Direktere Spielersteuerung, hohes Tempo

PES-Anhänger kennen diese Probleme aber seit Jahren und lassen sich davon nicht abschrecken - weil sie das Gefühl auf dem Platz begeistert. Und dort hat Konami auch dieses Jahr wieder viele gute Argumente; vor allem die Spielersteuerung fühlt sich noch etwas direkter an, Aktionen werden unverzüglich umgesetzt, Zweikämpfe sind durch mehr Eingriffsmöglichkeiten und noch bessere Einbeziehung der eigenen Physis authentischer und spannender.

  • Pro Evolution Soccer 2016 (Bild: Konami)
  • Pro Evolution Soccer 2016 (Bild: Konami)
  • Pro Evolution Soccer 2016 (Bild: Konami)
  • Pro Evolution Soccer 2016 (Bild: Konami)
  • Pro Evolution Soccer 2016 (Bild: Konami)
Pro Evolution Soccer 2016 (Bild: Konami)
Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Weiterhin hoch ist auch das Spieltempo - manchem Simulationsanhänger mag es sogar etwas zu hoch sein. Direktes Passspiel, schnelle Sprints, zahlreiche Abschlüsse: Vor allem bei geringen Schwierigkeitsgraden sind Partien mit vielen Toren hier deutlich wahrscheinlicher als hart erkämpfte torlose Unentschieden. Das hat auch damit zu tun, dass die Torwarte erstaunlich viele Fernschüsse durchlassen oder unentschlossen zu lange abwarten.

Gewöhnungsbedürftig sind auch die Schiedsrichter, die bei vielen Tacklings gerne ein Auge zudrücken und trotz Raunens im Publikum und am Boden liegender Spieler weiter laufen lassen. Das ist gut für den Spielfluss, manchmal aber selbst für englische Verhältnisse schon sehr großzügig.

Wunderbare Aktionen auf dem Platz, flache Spieler und Publikum

Wer erfolgreich war, kann seine eigenen Leistungen mit ein paar neuen Jubelanimationen feiern, wobei ohnehin viele der Aktionen auf dem Platz wunderbar geschmeidig in Szene gesetzt sind. Der Umfang an Animationen wurde deutlich erhöht, was die Ballaktionen viel flüssiger aussehen lässt und gerade auch in den Wiederholungen nochmals viel Spaß bereitet, da sehenswerte Dribblings, Finten und Abschlüsse häufig sind. Im direkten Vergleich hinken Mimik und Gestik der Spieler da deutlich hinterher, ebenso wie die immer noch flache Publikumsdarstellung.

Ähnlich unbefriedigend ist der deutsche Kommentar: Neben Hansi Küpper sitzt jetzt Marco Hagemann statt Wolf Fuss am Mikro, leider mangelt es beiden aber oft an Atmosphäre. Zudem passiert es immer noch viel zu häufig, dass Kommentare nicht zur jeweiligen Situation passen.

Pro Evolution Soccer 2016 ist ab sofort für Playstation 4, Xbox One, PC, Playstation 3 und Xbox 360 im Handel erhältlich und kostet etwa 50 Euro. Das Spiel ist von der USK ohne Alterseinschränkung freigegeben.

Fazit

Ein fantastisches Spielgefühl, wunderbare Animationen und tolle Ballaktionen auf der einen, viele vergebene Chancen bei der Präsentation und den Lizenzen auf der anderen Seite: Konami trumpft wieder einmal auf dem Platz ganz groß auf, hat andererseits trotz verbesserter Optik und mehr Umfang bei der Meisterliga weiterhin große Probleme bei der B-Note. Wer schnellen, trickreichen, direkten und sehr vielseitigen Fußball auf dem Platz liebt und für spannende und ansehnliche Inszenierung nur ein Schulterzucken übrig hat, wird hier wochenlang Spaß haben. Alle anderen werden wohl erneut eher zu Fifa greifen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


divStar 21. Sep 2015

Es soll Leute geben, denen die Grafik von WoW auch gefällt (ich zähle nicht dazu) - also...

Bosancero 21. Sep 2015

PC Version hängty sieht selbst gegen eine PS3 richtig besch.. aus ubd selbst 20¤ wäre...

RaZZE 21. Sep 2015

Erinnert etwas an die Korrektur der Abschlussarbeit von meinem Ausbilder. :D



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Code-Hoster: Gitlab will offiziell an die Börse
    Code-Hoster
    Gitlab will offiziell an die Börse

    Der Betreiber und Ersteller der Code-Hosting-Plattform Gitlab zeigt in seinem Börsenprospekt ein massives Wachstum.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /