Abo
  • IT-Karriere:

Perspective: Google hilft, Forentrolle zu erkennen

Webseiten können zukünftig Onlinekommentare auf ihr Troll- und Belästigungspotenzial prüfen. Der neue Service stammt von Google und soll kostenlos sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Perspective (Symbolroboter)
Perspective (Symbolroboter) (Bild: Alexander Merz/Golem.de)

Der neue Google-Service Perspective bietet eine API, mit der insbesondere Nachrichtenwebseiten die Kommentare von Lesern auf ihre "Giftigkeit" prüfen können. Google versteht unter giftigen Kommentaren (toxic comments) Nutzerkommentare, welche die Diskussionen stören sollen und andere Nutzer beleidigen oder mobben. Die API liefert für einen übermittelten Kommentar den Punktwert der Giftigkeit. Die Interpretation des Punktwertes und die daraus folgenden Maßnahmen überlässt der Service den Webseitenbetreibern. Geld verlangt Google für die Nutzung von Perspective nicht.

Stellenmarkt
  1. BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG, München
  2. Mentis International Human Resources GmbH, Großraum Nürnberg

In den vergangenen Jahren haben immer mehr Webseiten, insbesondere Nachrichtenseiten, die Kommentarfunktion zeitlich beschränkt, teilweise deaktiviert oder vollständig abgeschaltet. Google will diesem Trend mit seinem Service entgegenwirken und Webseitenbetreiber animieren, wieder mehr Nutzerinhalte zuzulassen.

Maschinen lernen Forentrolle kennen

Die Erkennung setzt auf durch Maschinenlernen erzeugte Modelle, dabei kommt die Tensorflow-Bibliothek zum Einsatz. Zum Lernen und Testen dienten unter anderem Onlinekommentare der New York Times, die von Moderatoren manuell als giftig markiert wurden. Vorerst unterstützt der Service nur Englisch. Weitere Sprachen sollen folgen, wenn genügend Daten durch weitere kooperierende Webseiten zusammengekommen sind. Einen konkreten Zeitplan für zusätzliche Sprachen wollte Google nicht nennen.

Um die Modelle zu verbessern, stellt Google Feedback-Mechanismen bereit. Die Webseitenbetreiber dürfen selbst entscheiden, ob die übermittelten Kommentare von Google für weitere Modellverbesserungen dauerhaft gespeichert werden dürfen oder nicht.

Perspective entstammt dem Technik-Inkubator Jigsaw. Das Unternehmen soll technische Lösungen für globale Probleme finden. Ursprünglich hieß es Google Ideas.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 19€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!
  2. 39€
  3. 26€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!
  4. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis!)

lestard 27. Feb 2017

Schon klar, die haben einige Vorteile aber trotzdem: Die Daten hier sind doch öffentliche...

User_x 24. Feb 2017

...als ob der andere content nicht in Bedeutungslosigkeit versinkt? Ist nen Hobby, sich...

ap (Golem.de) 24. Feb 2017

So schnell lassen wir uns nicht vertreiben. :) *durch meinen Google-Bot geschrieben*

AngryFrog 24. Feb 2017

Das ist doch genau mein Argument. Was der "normale User" unter Troll versteht ist nicht...

chefin 24. Feb 2017

Trollen lässt sich eh nicht an Worten festmachen. Auch nicht an Phrasen. Selbst dein...


Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Switch Wenn die Analogsticks wandern
  2. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  3. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /