• IT-Karriere:
  • Services:

Personenkennziffer: Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Der Wissenschaftliche Dienst sieht "erhebliche Schwierigkeiten" bei der Einführung einer Personenkennziffer. Die Regierung beschließt sie dennoch.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Experten des Bundestags sehen Schwierigkeiten bei der Registermodernisierung.
Die Experten des Bundestags sehen Schwierigkeiten bei der Registermodernisierung. (Bild: Michele Tantussi/Reuters)

Ein Bundestagsgutachten hält die Einführung einer gemeinsamen Kennziffer in 51 Behördenregistern für rechtlich problematisch. Die dafür vorgesehene Nutzung der Steuer-ID "birgt erhebliche Schwierigkeiten", heißt es in der 22-seitigen Untersuchung (PDF) des Wissenschaftlichen Dienstes. Zwar seien nicht alle der derzeit 220 Register umfasst, "aber es können Daten aus ganz verschiedenen, wesentlichen Lebensbereichen verknüpft werden". Trotz der verfassungsrechtlichen Bedenken hat das Bundeskabinett am Mittwoch den Entwurf des Bundesinnenministeriums für ein Registermodernisierungsgesetz beschlossen.

Inhalt:
  1. Personenkennziffer: Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit
  2. Gefahr der Profilbildung bleibt bestehen

Mit der Identifikationsnummer sollen E-Government-Dienste umgesetzt werden, die im Onlinezugangsgesetz (OZG) definiert werden. Sie setzen auf den Verwaltungsregistern von Bund und Ländern auf. Mit Hilfe der zentralen Kennung sollen Personenverwechslungen ausgeschlossen und die Basisdaten natürlicher Personen verlässlich gepflegt und bereitgestellt werden können. Zu den Basisdaten zählen Namen, Geburtsort und -datum, Geschlecht, Anschriften, Wohnungswechsel sowie Staatsangehörigkeiten. Für besonders schützenswerte Personen soll eine Auskunftssperre gelten. Der Zugriff von Sicherheitsbehörden soll nach Vorstellung der SPD ausgeschlossen werden.

Volkszählungsurteil als Maßstab

Der juristische Knackpunkt bei dem Gesetz ist die Frage, ob durch die umfassende Nutzung der Steuer-ID ein mehr oder weniger "einheitliches Personenkennzeichen" entsteht. Eine solche Identifikationsnummer erklärte das Bundesverfassungsgericht in seinem berühmten Volkszählungsurteil von 1983 für unzulässig. Allerdings ist die Frage umstritten, inwieweit ein solches Merkmal genutzt werden kann, wenn es nur für bestimmte Bereiche gilt.

Die neue Kennziffer gilt jedoch nicht nur für bestimmte Bereiche. Vielmehr können Daten demnach aus dem Melderegister, dem Ausländerzentralregister sowie einer Datenbank für Führerschein-, Waffen- oder eID-Kartenbesitzer abgerufen werden. Ein behördenübergreifender Zugriff soll auch auf das Schuldner- und Anwaltsverzeichnis sowie das Register für Wohngeld- und Bafög-Empfänger möglich sein.

Kein "Superregister"

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Dem Bundestagsgutachten zufolge wird durch das Registermodernisierungsgesetz "jedenfalls kein unzulässiges allumfassendes 'Superregister' gebildet". Die neu zu schaffende Registermodernisierungsbehörde (das Gutachten spricht mehrfach von "Regierungsmodernisierungsbehörde") baue keinen dauerhaften Datenbestand auf. Vielmehr dürften die vom Bundeszentralamt für Steuern übermittelten Basisdaten nur zwischengespeichert werden und seien anschließend zu löschen.

Eine unzulässige Profilbildung solle dadurch ausgeschlossen werden, dass die fachspezifischen Register alle speziellen Zweckbindungsregelungen unterlägen und in der Kommunikation mit der Registermodernisierungsbehörde nur wenige Daten ausgetauscht und abgeglichen werden könnten. Das Gutachten hält es jedoch für "problematisch", dass der Gesetzesentwurf keine ausdrückliche Regelung enthalte, die die Nutzung der Identifikationsnummer zur Bildung von Persönlichkeitsprofilen für unzulässig erkläre.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Gefahr der Profilbildung bleibt bestehen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Copper 24. Sep 2020 / Themenstart

Verfassungskonforme Gesetze gibt's die letzten Jahre sowieso quasi immer erst nach einer...

Comicbuchverkäufer 24. Sep 2020 / Themenstart

Solche und ähnliche Behauptungen kennen wir doch schon. Die sind den berühmten...

ldlx 23. Sep 2020 / Themenstart

Mir erschließt sich bei einer einheitlichen Identifikationsnummer nicht, wo das Problem...

Seega 23. Sep 2020 / Themenstart

Und wieder tragen Berater Kofferweise das Geld raus. Und am Ende wird das Gesetz gekippt...

Akhelos 23. Sep 2020 / Themenstart

Shadowrun hat die SIN aka Systemidentifikationsnummer schon lange vorher gesehen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Valhalla angespielt

Im Video zeigt Golem.de selbst aufgenommenes Gameplay aus Assassin's Creed Valhalla. In dem Actionspiel treten die Spieler als Wikinger in England an.

Assassin's Creed Valhalla angespielt Video aufrufen
Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
Shifoo
Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

Artemis Accords: Mondverträge mit bitterem Beigeschmack
Artemis Accords
Mondverträge mit bitterem Beigeschmack

"Sicherheitszonen" zum Rohstoffabbau auf dem Mond, das Militär darf tun, was es will, Machtfragen werden nicht geklärt, der Weltraumvertrag wird gebrochen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Nasa engagiert Nokia für LTE-Netz auf dem Mond

    •  /