Personenbeförderungsgesetz: Starre Taxitarife sollen fallen, mehr Rechte für Uber

Es gibt Erleichterungen für Uber und Moia, doch eine umstrittene Regelung bleibt.

Artikel veröffentlicht am ,
Taxifahrer in Berlin
Taxifahrer in Berlin (Bild: Thomas Peter/Reuters)

Die Bundesregierung will den Einstieg neuer Anbieter in den Taxi- und Fahrdienstmarkt erleichtern. Wie das Nachrichtenmagazin Focus unter Berufung auf Unionsfraktionsvize Ulrich Lange (CSU) berichtet, haben sich Union und SPD auf eine Novelle des Personenbeförderungsgesetzes geeinigt. Darin werden Pooling-Angebote von Fahrdiensten dauerhaft erlaubt, bei denen sich mehrere Fahrgäste ein Fahrzeug teilen. Anbieter wie Uber oder die Volkswagen-Tochter Moia bekommen damit Rechtssicherheit.

Stellenmarkt
  1. Systemadministratorin (a) im IT-Betrieb
    Stadt Freiburg, Freiburg
  2. Entwicklungsingenieur Embedded Linux Systeme (m/w/d)
    Phoenix Contact Electronics GmbH, Bad Pyrmont
Detailsuche

Bislang sind viele neue Anbieter nur auf Grundlage befristeter Ausnahmeregelungen unterwegs. Auch die starren Tarife für das herkömmliche Taxigewerbe sollen laut der Einigung fallen. Es soll demnach einen "Tarifkorridor mit Höchst- und Mindestpreisen" oder "Tarife ohne Zeitfaktor" geben, heißt es in dem dreiseitigen Reformpapier der Koalition. Das Bundesverkehrsministerium soll dazu einen entsprechenden Formulierungsvorschlag machen.

Umstrittene Rückkehrpflicht für taxiähnliche Angebote wie Uber bleibt

Das soll auch den ländlichen Raum stärken. "Es wird einfacher, mit kleineren Fahrzeugen flexibel auf die Nachfrage zu reagieren, wo es bisher nur ein knappes Angebot mit einem Linienbus nach Fahrplan gibt", sagte Lange dem Focus.

Die umstrittene Rückkehrpflicht für taxiähnliche Angebote wie Uber bleibt dagegen erhalten. "Damit sorgen wir in klar definierten Grenzen für mehr Wettbewerb auf dem Mobilitätsmarkt", sagte Lange dem Focus. Das Taxigewerbe hatte eine Novelle des Gesetzes bislang abgelehnt, weil nach den Plänen von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) für Anbieter wie Uber die Rückkehrpflicht abgeschafft werden sollte. Scheuer konnte sich damit aber nicht durchsetzen.

Golem Karrierewelt
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Präsident des IT-Branchenverbands Bitkom, Achim Berg, sagte zu der Novellierung im Bereich Ride-Pooling und Ride-Sharing: "Diese Rechtssicherheit kann dabei helfen, dass mehr kostengünstige und umweltfreundliche Mobilitätsangebote auch außerhalb der Großstädte entstehen. Ein großer Wurf ist die Novelle allerdings nicht." So lasse die geplante Quote beim Ride-Pooling viele Fragen offen, etwa auf welcher Grundlage Kommunen eine Obergrenze für Anbieter festlegen können. Ebenso werde eine Mindestanzahl von Anbietern für eine Genehmigung von Ride-Pooling gerade in kleineren Kommunen dazu führen, dass es dort weiterhin überhaupt keine Angebote geben werde. Auch die elektronische Auftragsannahme bei Mietwagen werde nur halbherzig angegangen. Diese wird zwar jetzt grundsätzlich erlaubt, muss aber weiterhin am Betriebssitz erfolgen und darf nicht direkt an den Fahrer gehen.

Die Koalition habe zudem die Chance verpasst, die Rückkehrpflicht aus dem Personenbeförderungsgesetz zu streichen, kritisierte Berg. Damit müssen weiterhin Fahrzeuge von Unternehmen, deren Fahrten zum Beispiel über Apps von Uber oder Free Now Ride buchbar sind, nach jeder Fahrt leer zum Betriebssitz zurückfahren, wenn sie keinen direkten Folgeauftrag haben oder auf der Rückfahrt bekommen. Diese staatlich verordnete Leerfahrtenpflicht sei gleichermaßen ökonomisch wie ökologisch schädlich, erklärte Berg.

Die Rückkehrpflicht für auftragslose Mietwagen müsse beibehalten werden, forderte dagegen der Deutsche Taxi- und Mietwagenverband in einem Positionspapier; "Das System Taxi als Teil der Daseinsvorsorge wäre mit dem Wegfall der Rückkehrpflicht am Ende. Wird die Rückkehrpflicht abgeschafft, öffnet die Politik alle Schleusen für Unternehmen wie Uber."

Entsprechende Anbieter könnten betriebswirtschaftlich entscheiden, wann und wo es lukrative Fahrten gebe, und nur diese Nachfrage bedienen. Taxis könnten das nicht: Sie hätten eine Betriebs- und Beförderungspflicht und müssten rund um die Uhr jeglichen Bedarf abdecken, ob lukrativ oder nicht. Unternehmen wie Uber stellten sich als eine Vermittlungsplattform dar, die 25 Prozent vom Ertrag der von ihr vermittelten Fahrten bekomme.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


M.P. 07. Jun 2020

Die völlige Öffnung des Marktes würde ja bedeuten, dass man auch Uber nicht mehr...

DieterMieter 07. Jun 2020

Es zwingt doch niemand die Taxen auch ohne Rückkehrpflicht für andere Angebote dann das...

LH 07. Jun 2020

Autonome Autos in den Innenstädten könnten durchaus kein Modell der Zukunft sein. In...

johnripper 06. Jun 2020

Womit wir wieder beim System uber wären, wo man --sofern Landessprache mächtig-- auch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krieg der Steine
Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden
Artikel
  1. Smartphones: Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger
    Smartphones
    Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger

    Das Xiaomi Mix Fold 2 ähnelt dem Samsung Galaxy Fold 4. Es ist ähnlich gut ausgestattet, kostet aber wesentlich weniger Geld.

  2. USA: Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range
    USA
    Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range

    In den USA und Kanada übersteigt die Nachfrage nach dem Tesla Model 3 LR das Angebot, so dass Tesla erstmal keine Bestellungen mehr annimmt.

  3. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • HyperX Cloud Flight heute für 44€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und GIGABYTE RTX 3070 Ti Master 8G 699€ + 20€ Cashback) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO für 353,99€) [Werbung]
    •  /