Personenbeförderungsgesetz: Bundesregierung schafft Grundlage für Ridesharing-Dienste

Das neue Personenbeförderungsgesetz definiert neue Formen der Mobilität. Aber das Taxigewerbe hat sich einige Privilegien bewahrt.

Artikel veröffentlicht am ,
Taxi gegen Uber: Rückkehrpflicht bleibt erhalten.
Taxi gegen Uber: Rückkehrpflicht bleibt erhalten. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Rechtssicherheit für Fahrdienste: Der Bundestag hat der Reform des Personenbeförderungsgesetzes zugestimmt. Das soll einen sicheren Rechtsrahmen für neue Formen der Mobilität wie Ridesharing- und -Ridepooling-Dienste schaffen, die per App bestellt werden.

Stellenmarkt
  1. IT-Auditor / CISA (w/m/x)
    PSP Peters, Schönberger & Partner mbB, München
  2. Anwendungsbetreuer (m/w/d) ERP System
    SAUTER Deutschland Sauter-Cumulus GmbH, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Die von Verkehrsminister Andreas Scheuer initiierte Reform bezieht sich auf zwei Bereiche: Es lasse "eine neue Gelegenheitsverkehrsform des 'gebündelten Bedarfsverkehrs'" zu, heißt es in einer Mitteilung des Bundestages. Damit ist die Rechtsgrundlage für Mobilitätsdienste wie Uber geschaffen, deren Geschäftsmodell "die Einzelsitzplatzvermietung" ist.

ÖPNV kann nach Bedarf ergänzt werden

Außerdem ermöglicht das neue Gesetz einen bedarfsgesteuerten Linienverkehr als Ergänzung zum regulären öffentlichen Personennahverkehr. Das bedeutet, Verkehrsbetriebe können ihre Angebot in Stoßzeiten ergänzen. Die BVG in Berlin beispielsweise betreibt Kleinbusse, die per App gebucht werden. Verkehrsbetriebe in ländlichen Regionen bekommen de Möglichkeit, ihr Angebot flexibler zu gestalten.

Zwei Jahre lang hat die Bundesregierung an der umstrittenen Reform gearbeitet. Proteste gab es unter anderem von Seiten der Taxifahrer, die sich gegen die Konkurrenz wehrten. Sie haben durchgesetzt, dass unter anderem die sogenannte Rückkehrpflicht bestehen bleibt. Das bedeutet, dass die Fahrzeuge von Diensten wie Moia oder Clevershuttle nach einer Fahrt zu ihrem Stützpunkt zurückkehren müssen und erst dann wieder für Fahrgäste zu Verfügung stehen.

Nur Taxis dürfen Fahrgäste am Wegesrand aufnehmen

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Unterwegs Fahrgäste aufnehmen dürfen weiterhin nur Taxis. Kritiker wenden dagegen ein, dass das sinnlose Leerfahrten für die Mobilitätsdienstleister bedeute. Zum Schutz des Taxigewerbes wurde zudem eine Regelung aufgenommen, nach der die Kommunen die Taxitarifpflicht lockern und eine Spanne von Höchst- und Mindestpreisen einführen können.

Zudem können die Kommunen eine Quote für die Fahrdienste am Verkehrsmix oder Mindestpreise festlegen. In Hamburg etwa hat die Stadt festgesetzt, dass eine Fahrt mit dem Fahrdienst Moia teurer sein muss als eine Fahrt mit Bus oder Bahn.

Ziel des Gesetzes war, den Anforderungen eines Zeitalters gerecht zu werden, in der nicht mehr jeder ein Auto besitzt, in dem aber trotzdem die Straßen immer voller werden. Kritiker halten das nicht für gelungen. "Das neue Personenbeförderungsgesetz ist allenfalls ein halber Schritt in die richtige Richtung", kommentierte Achim Berg, Chef des IT-Branchenverbandes Bitkom. "Statt konsequent digitale Technologien für eine innovative, ressourcenschonende Mobilität einzusetzen, wird in zentralen Punkten der analoge, klimaschädliche Status Quo gesetzlich verankert."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Luftsicherheit
Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint

Ein Jugendlicher hat ein Foto einer Waffe per Apples Airdrop an mehrere Flugpassagiere gesendet. Das Flugzeug wurde daraufhin evakuiert.

Luftsicherheit: Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint
Artikel
  1. Paypal, Impfausweis, Port Royale: Erste Apotheken geben wieder Zertifikate aus
    Paypal, Impfausweis, Port Royale
    Erste Apotheken geben wieder Zertifikate aus

    Sonst noch was? Was am 30. Juli 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  3. VW ID.4 im Test: Schön brav
    VW ID.4 im Test
    Schön brav

    Eine Rakete ist der ID.4 nicht. Dafür bietet das neue E-Auto von VW viel Platz, hält Spur und Geschwindigkeit - und einmal geht es sogar sportlich in die Kurve.
    Ein Test von Werner Pluta

Dystopinator 06. Mär 2021

Der Move ist auch beknackt, ich würde eher auf dem Taxigewerbe und ÖPNV angelehnte...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Lenovo & Razer) • Tag der Freundschaft bei Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Razer Deathadder V2 Pro Gaming-Maus 95€ • Alternate-Deals (u. a. Kingston 16GB Kit DDR4-3200MHz 81,90€) • Razer Kraken X Gaming-Headset 44€ [Werbung]
    •  /