Abo
  • Services:

Personalie: Android-Schöpfer Andy Rubin verlässt Google

Andy Rubin, der Android entwickelte und später an Google verkaufte, verlässt das Unternehmen. Zuletzt war er als Leiter der Robotiksparte bei Google beschäftigt. Einem Medienbericht zufolge will er künftig Robotik-Startups finanzieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Andy Rubin steigt bei Google aus.
Andy Rubin steigt bei Google aus. (Bild: Robert Galbraith/Reuters)

Andy Rubin (52) kehrt seinem Arbeitgeber Google den Rücken, wo er zuletzt die Robotersparte leitete. Das Wall Street Journal berichtet, Rubin wolle ein neues Startup gründen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen

Der Programmierer arbeitete unter anderem bei Apple, General Magic und Carl Zeiss. Zusammen mit Matt Hershenson und Joe Britt gründete er den Smartphonehersteller Danger, dessen bekannteste Produktfamilie die Sidekicks sein dürften, die in Deutschland unter dem Namen Hiptop vermarktet wurden. Das Unternehmen wurde später von Microsoft übernommen.

Rubin gründete nach seinem Ausscheiden bei Danger das Unternehmen Android und setzte sich zum Ziel, ein freies mobiles Betriebssystem zu entwickeln. Dieses Unternehmen kaufte Google auf, wobei Rubin bis März 2013 Chefentwickler für Android blieb. Danach übernahm er die Leitung der Roboterforschung bei Google. Seine Stelle übernimmt nun James Kuffner, der zuvor schon in diesem Geschäftsbereich für Google tätig war.

Google hatte Ende 2013 den US-Roboterhersteller Boston Dynamics übernommen. Das Unternehmen entwickelte im Auftrag der Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa) autonome Roboter, die sich wie Tiere durch das Gelände bewegen. Google übernahm schon mehrere Unternehmen für sein Roboterprojekt. Dazu gehört Schaft, ein kleines Team von Roboterexperten aus Japan, die einen humanoiden Roboter bauen wollen, sowie Industrial Perception, ein Startup, das Computer-Vision-Systeme sowie Roboter mit Armen gebaut hat, die Lastwagen ausladen können. Auch die Firma Meka Redwood Robotics, die ebenfalls humanoide Roboter und Roboterarme entwickelt hat, übernahm Google. Ferner gehört Bot & Dolly zu Google: Das Unternehmen baute eine Roboterkamera, die unter anderem für Spezialeffekte im Film Gravity eingesetzt wurde.

Nach Informationen des Wall Street Journal will Rubin künftig einen Inkubator für Robotik-Startups gründen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ballistix Sport 16 GB DDR4-2400 101,90€ statt 124,90€)
  2. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)
  3. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)

__destruct() 01. Nov 2014

Ich habe den Wikipedia-Artikel von ihm gelesen, weil dein Beitrag impliziert, dass er...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    •  /