Personalausweis: Neuer Ausweis mit Fingerabdrücken und Passbild-Terminal

Auch im Personalausweis sollen Fingerabdrücke verpflichtend werden. Ein entsprechendes Gesetz hat der Bundestag beschlossen.

Artikel veröffentlicht am ,
Fingerabdrücke sollen im Personalausweis verpflichtend werden.
Fingerabdrücke sollen im Personalausweis verpflichtend werden. (Bild: ar130405/Pixabay)

Auf den Personalausweisen sollen künftig die Fingerabdrücke verpflichtend gespeichert werden, bisher waren sie freiwillig. Ein entsprechendes Gesetz hat der Bundestag am 5. November mit den Stimmten der CDU/CSU und SPD verabschiedet. FDP, Grüne und Linkspartei stimmten dagegen, die AFD enthielt sich. Auch die Gebühren für Ausweise und Pässe sollen steigen. Die Datenschutz-Community kritisiert die Pläne vehement.

Stellenmarkt
  1. Spezialist für Lösungsentwicklung (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  2. Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bereich digitale Transformation und digitale Start-ups (w/m/d)
    Forschungszentrum Jülich GmbH, Berlin
Detailsuche

Bisher waren die Abdrücke der beiden Zeigefinger nur auf den Pässen verpflichtend, auf den Ausweisen konnten sie freiwillig hinterlegt werden. Nun sollen sie auf beiden Dokumenten verpflichtend werden. Die Fingerabdrücke sollen ausschließlich auf dem internen RFID-Chip gespeichert werden, während die Passbilder zusätzlich im Personalausweis- beziehungsweise Passregister hinterlegt werden, auf das beispielsweise Polizei und Geheimdienste zugreifen dürfen.

Die biometrischen Passbilder sollen nach dem Gesetzentwurf zukünftig in Fotokabinen in den Pass- und Ausweisbehörden erstellt werden können. Ausweis und Pass werden dadurch um 6 Euro teurer, wie der Spiegel berichtet.

Neben den Passbildterminals dürfen auch weiterhin Fotostudios und Fotografen rein digitale Passfotos aufnehmen. Allerdings müssten sie in der Lage sein, die Aufnahmen über eine gesicherte Verbindung an die Meldeämter zu senden. Ein mitgebrachtes Passfoto soll nicht mehr akzeptiert werden. Hintergrund sind Verfahren (Morphing), mit denen Passfotos so manipuliert werden können, dass mehrere Personen den Ausweis nutzen können. So bot das Künstlerkollektiv Peng die Möglichkeit, selbst ein Foto auf einer Webseite hochzuladen und mit einem anderen zu fusionieren.

Kritik aus der Datenschutz-Community

Golem Akademie
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Passbildterminals sollen von der Bundesdruckerei zur Verfügung gestellt werden. Für die Umstellung werden Kosten in Höhe von 171 Millionen Euro veranschlagt. "Die Bundesregierung zerstört ohne Not ein gut funktionierendes System", sagte der Grünenpolitiker Konstantin von Notz. "Bis auf die Bundesdruckerei gibt es nur Verlierer dieser Reform." Ein Zugewinn an Sicherheit sei hingegen fraglich.

"Die geplante Pflicht kommt einem Generalverdacht gegen Bürgerinnen und Bürger gleich" und sei unverhältnismäßig, kritisiert die Bürgerrechtsorganisation Digitalcourage das Vorhaben in einem Gutachten für den Bundestag. Dort soll der Gesetzentwurf demnächst erneut diskutiert werden.

"Die Verfügbarkeit von mit staatlich qualitätsgesicherten automatisiert lesbaren Lichtbildern aus Pässen und Personalausweisen mit auf dem Markt verfügbaren Zuordnungsdatenbanken (wie Clearview AI) oder dem Gesichtserkennungssystem des BKA erhöht das Risiko, dass Menschen anhand ihres Gesichts identifiziert werden, ohne dass die Betroffenen hiervon Kenntnis erlangen", hält der ehemalige Landesdatenschutzbeauftragte Thilo Weichert in einem Gutachten des Netzwerks Datenschutzexpertise fest.

Daher müsse im Personalausweis- und im Passgesetz eine Regelung aufgenommen werden, die den Abgleich der biometrischen Daten mit anderen elektronischen Dateien untersage. Die europarechtliche Verpflichtung, die Fingerabdrücke in den Ausweis aufzunehmen, sei ein unverhältnismäßiger Eingriff in die Grundrechte auf Datenschutz nach Artikel 8 der Grundrechtecharta, erklärt Weichert.

Nachtrag vom 6. November 2020, 11:00 Uhr

Der Gesetzentwurf der Bundesregierung wurde vom Bundestag verabschiedet. Wir haben den Artikel entsprechend angepasst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


User_x 09. Nov 2020

Mit einen Ausweis ins Ausland verreisen würde ich nicht - eher den Reisepass mitnehmen...

Til23 08. Nov 2020

Einfach das passende *Hobby* finden das es halt keine Abdrücke gibt, die genommen werden...

Comicbuchverkäufer 07. Nov 2020

Ich stelle nochmals die Frage, welchen Sinn macht es, den Ausweis(chip) zu zerstören...

Comicbuchverkäufer 06. Nov 2020

Wenn du einen Ausweis für jemand anderes fälschen willst, vielleicht. Aber auf DEINEM...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  2. Umweltschutz: Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling
    Umweltschutz
    Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling

    Ein neu entdecktes Enzym soll das biologische Recycling von Kunststoff deutlich beschleunigen.

  3. Homeoffice: Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett
    Homeoffice
    Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett

    Der Bildschirm über dem Kopf, die Tastatur hängt herab: Das Homeoffice aus dem Bett heraus funktioniert - mit Handwerk und Kreativität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /