Abo
  • Services:

Personal von QNX: Apple will Betriebssystem für Autos entwickeln

Auch ohne mögliches Apple-Auto will das Unternehmen in dem Markt Fuß fassen. Apple warb zahlreiche Mitarbeiter von Blackberry QNX ab. Künftig könnte ein Betriebssystem für Autos von Apple kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple will angeblich ins Auto.
Apple will angeblich ins Auto. (Bild: Freightliner)

Apple hat laut einem Bericht von Bloomberg zahlreiche Mitarbeiter von Blackberry QNX in Kanada abgeworben. Sie sollen Apples neues Betriebssystem entwickeln und Software für hochautomatisierte und autonome Fahrfunktionen programmieren.

Stellenmarkt
  1. DFL Digital Sports GmbH, Köln
  2. Controlware GmbH, München, Ingolstadt

Im Sommer 2016 warb Apple bereits den ehemaligen Chef von QNX, Dan Dodge, ab. Er soll die Entwicklung des Betriebssystems leiten. Auch Senior-Developer Derrick Keefe soll von QNX zu Apple gewechselt sein. Insgesamt sollen zwei Dutzend QNX-Entwickler nun bei Apple in Kanada arbeiten.

Blackberry QNX entwickelt ein proprietäres POSIX-fähiges unixoides Echtzeitbetriebssystem für eingebettete Systeme, das im Automotive-Bereich verbreitet ist. Solche Erfahrungen sind für Apple wichtig. QNX arbeitet bereits mit Apple im Bereich Carplay zusammen.

Die autonomen Fahrfunktionen seien nur eines der Features, die Apple eigentlich für sein Auto geplant habe, heißt es in dem Bericht. Auch ein per Siri gesteuertes Head-up-Display sollte dazu gehören. Apple soll außerdem eine Simulatorplattform für die Erprobung autonomer Fahrfunktionen entwickelt haben, die ohne Testfahrzeuge auf der Straße auskommt.

Umbau von Project Titan

Laut einem früheren Bericht strukturierte Apple das Project Titan um und hat angeblich auch hunderte angestellte Mitarbeiter entlassen oder in andere Abteilungen versetzt. Die verbleibenden Beschäftigten sollten an Softwarelösungen für autonomes Fahren arbeiten. Apple wolle gegen Ende 2017 prüfen, ob die Arbeiten fortgesetzt würden. Ein eigenes Auto solle aber nicht mehr entstehen.

Apple reagierte dem Bericht zufolge damit auf den monatelangen Strategiestreit und den Führungswechsel. Außerdem soll es Probleme in der Lieferkette gegeben haben. Auch die finanzielle Bewertung könnte zu einem Umdenken geführt haben: Das Unternehmen müsste in der Automobilbranche mit einer Gewinnmarge von weniger als zehn Prozent rechnen.

Das Projekt, das nie offiziell bestätigt wurde, hat eine wechselvolle Personalgeschichte. Bis Anfang 2016 soll die Technikentwicklung von Steve Zadesky geleitet worden sein, der auch bei der Entwicklung des iPads und des iPhones dabei war. Er verließ Apple - angeblich im Streit. Seine Rolle soll Chris Porritt übernommen haben, der früher bei Tesla Entwicklungsleiter war.

Der frühere Apple-Ingenieur und Manager Bob Mansfield wurde zurückgeholt und soll die Gesamtleitung des Autoprojektes übernommen haben. Mansfield soll es auch gewesen sein, der die Pläne für ein vollständiges Fahrzeug beendet und den Bau einer Plattform für autonome Fahrzeuge vorangetrieben habe. Das soll Mitarbeiter, die Apple aus der Automobilbranche abgeworben hatte, dazu gebracht haben, das Projekt zu verlassen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 12,99€
  3. 7,48€
  4. 16,82€

pre3 31. Okt 2016

https://bb10qnx.de/2016/10/blackberry-widerlegt-aussagen-eines-bloomberg-artikels/ ;-)

Toni321 26. Okt 2016

Das soll Apple erstmal richtig zum laufen bringen, bevor so etwas angegangen wird!!!

EUC 26. Okt 2016

Posix weist auf Interoperabilitätsprobleme hin, aber besonders bei selbst fahrenden...

Lemo 26. Okt 2016

... so viel über ein inoffizielles Projekt berichtet wird, zumal das ja eher für Anleger...

M.P. 26. Okt 2016

Naja, wenn man sieht, was danach mit Motorola passiert ist, war die Abkehr von der 68xxx...


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay

Gameplay von den Spielen Monster Hunter World und Monster Hunter Generations Ultimate, das im Splittscreen verglichen wird.

Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /