Personal von QNX: Apple will Betriebssystem für Autos entwickeln

Auch ohne mögliches Apple-Auto will das Unternehmen in dem Markt Fuß fassen. Apple warb zahlreiche Mitarbeiter von Blackberry QNX ab. Künftig könnte ein Betriebssystem für Autos von Apple kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple will angeblich ins Auto.
Apple will angeblich ins Auto. (Bild: Freightliner)

Apple hat laut einem Bericht von Bloomberg zahlreiche Mitarbeiter von Blackberry QNX in Kanada abgeworben. Sie sollen Apples neues Betriebssystem entwickeln und Software für hochautomatisierte und autonome Fahrfunktionen programmieren.

Stellenmarkt
  1. Iot Solution Engineer (m/w/d) Digital Factory
    Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. Prozessmanager (w/m/d) Governance & IT
    ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg
Detailsuche

Im Sommer 2016 warb Apple bereits den ehemaligen Chef von QNX, Dan Dodge, ab. Er soll die Entwicklung des Betriebssystems leiten. Auch Senior-Developer Derrick Keefe soll von QNX zu Apple gewechselt sein. Insgesamt sollen zwei Dutzend QNX-Entwickler nun bei Apple in Kanada arbeiten.

Blackberry QNX entwickelt ein proprietäres POSIX-fähiges unixoides Echtzeitbetriebssystem für eingebettete Systeme, das im Automotive-Bereich verbreitet ist. Solche Erfahrungen sind für Apple wichtig. QNX arbeitet bereits mit Apple im Bereich Carplay zusammen.

Die autonomen Fahrfunktionen seien nur eines der Features, die Apple eigentlich für sein Auto geplant habe, heißt es in dem Bericht. Auch ein per Siri gesteuertes Head-up-Display sollte dazu gehören. Apple soll außerdem eine Simulatorplattform für die Erprobung autonomer Fahrfunktionen entwickelt haben, die ohne Testfahrzeuge auf der Straße auskommt.

Umbau von Project Titan

Golem Karrierewelt
  1. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
  2. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    09.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Laut einem früheren Bericht strukturierte Apple das Project Titan um und hat angeblich auch hunderte angestellte Mitarbeiter entlassen oder in andere Abteilungen versetzt. Die verbleibenden Beschäftigten sollten an Softwarelösungen für autonomes Fahren arbeiten. Apple wolle gegen Ende 2017 prüfen, ob die Arbeiten fortgesetzt würden. Ein eigenes Auto solle aber nicht mehr entstehen.

Apple reagierte dem Bericht zufolge damit auf den monatelangen Strategiestreit und den Führungswechsel. Außerdem soll es Probleme in der Lieferkette gegeben haben. Auch die finanzielle Bewertung könnte zu einem Umdenken geführt haben: Das Unternehmen müsste in der Automobilbranche mit einer Gewinnmarge von weniger als zehn Prozent rechnen.

Das Projekt, das nie offiziell bestätigt wurde, hat eine wechselvolle Personalgeschichte. Bis Anfang 2016 soll die Technikentwicklung von Steve Zadesky geleitet worden sein, der auch bei der Entwicklung des iPads und des iPhones dabei war. Er verließ Apple - angeblich im Streit. Seine Rolle soll Chris Porritt übernommen haben, der früher bei Tesla Entwicklungsleiter war.

Der frühere Apple-Ingenieur und Manager Bob Mansfield wurde zurückgeholt und soll die Gesamtleitung des Autoprojektes übernommen haben. Mansfield soll es auch gewesen sein, der die Pläne für ein vollständiges Fahrzeug beendet und den Bau einer Plattform für autonome Fahrzeuge vorangetrieben habe. Das soll Mitarbeiter, die Apple aus der Automobilbranche abgeworben hatte, dazu gebracht haben, das Projekt zu verlassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


pre3 31. Okt 2016

https://bb10qnx.de/2016/10/blackberry-widerlegt-aussagen-eines-bloomberg-artikels/ ;-)

Toni321 26. Okt 2016

Das soll Apple erstmal richtig zum laufen bringen, bevor so etwas angegangen wird!!!

EUC 26. Okt 2016

Posix weist auf Interoperabilitätsprobleme hin, aber besonders bei selbst fahrenden...

Lemo 26. Okt 2016

... so viel über ein inoffizielles Projekt berichtet wird, zumal das ja eher für Anleger...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming-Dienst
Google schließt Stadia

Google steigt aus dem Cloud-Gaming-Geschäft aus und stellt seinen Dienst Stadia ein. Kunden erhalten ihr Geld zurück.

Cloudgaming-Dienst: Google schließt Stadia
Artikel
  1. Axel-Springer-Chef: Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor
    Axel-Springer-Chef
    Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor

    "Das wird lustig": Wenige Tage vor seinem Einstieg bei Twitter erhielt Elon Musk eine interessante Nachricht von Axel-Springer-Chef Döpfner.

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Probefahrt mit EQS SUV: Geländegängiger Luxus auf vier Rädern
    Probefahrt mit EQS SUV
    Geländegängiger Luxus auf vier Rädern

    Nach einer Testrunde in Colorado versteht man, was Mercedes beim EQS SUV mit Top-End Luxury meint.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /