Abo
  • IT-Karriere:

Personal von QNX: Apple will Betriebssystem für Autos entwickeln

Auch ohne mögliches Apple-Auto will das Unternehmen in dem Markt Fuß fassen. Apple warb zahlreiche Mitarbeiter von Blackberry QNX ab. Künftig könnte ein Betriebssystem für Autos von Apple kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple will angeblich ins Auto.
Apple will angeblich ins Auto. (Bild: Freightliner)

Apple hat laut einem Bericht von Bloomberg zahlreiche Mitarbeiter von Blackberry QNX in Kanada abgeworben. Sie sollen Apples neues Betriebssystem entwickeln und Software für hochautomatisierte und autonome Fahrfunktionen programmieren.

Stellenmarkt
  1. Mediadesign Hochschule für Design- und Informatik GmbH, München
  2. ERWEKA GmbH, Langen

Im Sommer 2016 warb Apple bereits den ehemaligen Chef von QNX, Dan Dodge, ab. Er soll die Entwicklung des Betriebssystems leiten. Auch Senior-Developer Derrick Keefe soll von QNX zu Apple gewechselt sein. Insgesamt sollen zwei Dutzend QNX-Entwickler nun bei Apple in Kanada arbeiten.

Blackberry QNX entwickelt ein proprietäres POSIX-fähiges unixoides Echtzeitbetriebssystem für eingebettete Systeme, das im Automotive-Bereich verbreitet ist. Solche Erfahrungen sind für Apple wichtig. QNX arbeitet bereits mit Apple im Bereich Carplay zusammen.

Die autonomen Fahrfunktionen seien nur eines der Features, die Apple eigentlich für sein Auto geplant habe, heißt es in dem Bericht. Auch ein per Siri gesteuertes Head-up-Display sollte dazu gehören. Apple soll außerdem eine Simulatorplattform für die Erprobung autonomer Fahrfunktionen entwickelt haben, die ohne Testfahrzeuge auf der Straße auskommt.

Umbau von Project Titan

Laut einem früheren Bericht strukturierte Apple das Project Titan um und hat angeblich auch hunderte angestellte Mitarbeiter entlassen oder in andere Abteilungen versetzt. Die verbleibenden Beschäftigten sollten an Softwarelösungen für autonomes Fahren arbeiten. Apple wolle gegen Ende 2017 prüfen, ob die Arbeiten fortgesetzt würden. Ein eigenes Auto solle aber nicht mehr entstehen.

Apple reagierte dem Bericht zufolge damit auf den monatelangen Strategiestreit und den Führungswechsel. Außerdem soll es Probleme in der Lieferkette gegeben haben. Auch die finanzielle Bewertung könnte zu einem Umdenken geführt haben: Das Unternehmen müsste in der Automobilbranche mit einer Gewinnmarge von weniger als zehn Prozent rechnen.

Das Projekt, das nie offiziell bestätigt wurde, hat eine wechselvolle Personalgeschichte. Bis Anfang 2016 soll die Technikentwicklung von Steve Zadesky geleitet worden sein, der auch bei der Entwicklung des iPads und des iPhones dabei war. Er verließ Apple - angeblich im Streit. Seine Rolle soll Chris Porritt übernommen haben, der früher bei Tesla Entwicklungsleiter war.

Der frühere Apple-Ingenieur und Manager Bob Mansfield wurde zurückgeholt und soll die Gesamtleitung des Autoprojektes übernommen haben. Mansfield soll es auch gewesen sein, der die Pläne für ein vollständiges Fahrzeug beendet und den Bau einer Plattform für autonome Fahrzeuge vorangetrieben habe. Das soll Mitarbeiter, die Apple aus der Automobilbranche abgeworben hatte, dazu gebracht haben, das Projekt zu verlassen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 26,99€ (Release am 26. Juli)
  2. 339,00€
  3. 269,00€
  4. (u. a. Far Cry New Dawn für 19,99€, Ghost Recon Wildlands für 15,99€, Rayman Legends für 4...

pre3 31. Okt 2016

https://bb10qnx.de/2016/10/blackberry-widerlegt-aussagen-eines-bloomberg-artikels/ ;-)

Toni321 26. Okt 2016

Das soll Apple erstmal richtig zum laufen bringen, bevor so etwas angegangen wird!!!

EUC 26. Okt 2016

Posix weist auf Interoperabilitätsprobleme hin, aber besonders bei selbst fahrenden...

Lemo 26. Okt 2016

... so viel über ein inoffizielles Projekt berichtet wird, zumal das ja eher für Anleger...

M.P. 26. Okt 2016

Naja, wenn man sieht, was danach mit Motorola passiert ist, war die Abkehr von der 68xxx...


Folgen Sie uns
       


Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert

Alle möglichen Umlaute auf einer Tastatur: Wir haben Cherrys Europa-Tastatur ausprobiert.

Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert Video aufrufen
Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
    Energie
    Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

    Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
    2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
    3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

      •  /