Abo
  • Services:
Anzeige
Twitter schränkt Meerkat ein.
Twitter schränkt Meerkat ein. (Bild: Andreas Donath)

Personal Streaming: Twitter behindert Live-Video-App Meerkat

Twitter schränkt Meerkat ein.
Twitter schränkt Meerkat ein. (Bild: Andreas Donath)

Live-Video-Übertragungen vom eigenen Smartphone mittels der App Meerkat könnten sich zu einer interessanten Anwendung entwickeln, doch deren Nutzer haben nun ein Problem: Twitter schränkt die Funktion zum Verbreiten der Streams deutlich ein. Grund könnte der Kauf eines Konkurrenten sein.

Anzeige

Mit der iOS-App Meerkat (Englisch für "Erdmännchen") können Smartphone-Nutzer Live-Videostreams übertragen und sich praktisch als Fernsehsender betätigen. Die App ist sehr erfolgreich und konnte in den letzten zwei Wochen etwa 120.000 Nutzer gewinnen. Die Übertragung funktioniert mit nur einem Knopfdruck, das Zielpublikum sind die Twitter-Follower des Nutzers. Sie erhalten den Hinweis über die Live-Übertragung. Wer will, kann die Übertragung für alle Zuschauer sichtbar mit Texten kommentieren.

Meerkat nutzte die Follower-Informationen, um die Live-Sendungen einem möglichst großen interessierten Publikum bekanntzumachen. Diese Verbindung hat Twitter nun gekappt. Angeblich folgte Twitter dabei eigenen, internen Regeln, wie eine Sprecherin des Unternehmens dem Wall Street Journal mitteilte. Zwar können weiterhin Links zum Livestream über Twitter verbreitet werden, und nur neue Nutzer sind von der Einschränkung betroffen, dass Follower nicht mehr benachrichtigt werden. Dennoch hat die Vorgehensweise einen Beigeschmack: Twitter hatte kurz zuvor die Übernahme von Periscope bekanntgegeben. Und dieses Unternehmen ist ausgerechnet ein Meerkat-Konkurrent. Der Kaufpreis soll unbestätigten Berichten zufolge bei 100 Millionen US-Dollar liegen.

Meerkat will nicht aufgeben

Eigentlich wollte Meerkat auf dem Festival "South by Southwest" (SXSW) groß herauskommen. Meerkat-Gründer Ben Rubin spielte die Twitter-Attacke herunter und nannte sie nur ein kleines Hindernis für die App, doch er wies darauf hin, dass es ein trauriger Tag für die Twitter-Entwicklergemeinde sei. Damit spielt er darauf an, dass Twitter durch Einschränkungen seines Dienstes schon öfter Entwickler verärgert hatte, die ihre Anwendungen an Twitter-Funktionen gebunden hatten. Im Interview mit Recode teilte Rubin mit, dass er gerade mal zwei Stunden vor der Einschränkung von Twitter gewarnt worden sei.

Gegenüber Techcrunch kündigte Rubin an, dass die App eine eigene Kontaktverwaltung bekommen werde. Das würde ihn unabhängig von Twitter machen, doch die Verbreitungsmöglichkeiten sind dadurch vermutlich erheblich geringer als über Twitter.

Meerkat kann kostenlos über Apples iTunes App Store heruntergeladen werden.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 15. Mär 2015

Die Bildqualität ist zwar nicht der Hammer, aber für nen kostenlosen Dienst nicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Sindelfingen
  2. ProMinent GmbH, Heidelberg
  3. Computacenter AG & Co. oHG, Leverkusen
  4. Meierhofer AG, München, Hannover, Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. (u. a. BioShock: The Collection 16,99€, Borderlands 2 GOTY 7,99€, Civilization VI 35,99€ und...
  3. (-20%) 35,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Netzneutralität

    Warum die Telekom mit Stream On noch scheitern könnte

  2. Polestar

    Volvo will seine Elektroautos nicht verkaufen

  3. Ivoxia NVX 200

    Tischtelefon für die Apple Watch 3

  4. Ultrabook

    Razer steckt vier Kerne in das Blade Stealth

  5. Flughafen

    Mercedes Benz räumt autonom Schnee

  6. Kündigungen

    Tesla soll Mitarbeiter zur Kostensenkung entlassen haben

  7. Datenbank

    Microsofts privater Bugtracker ist 2013 gehackt worden

  8. Windows 10

    Fall Creators Update wird von Microsoft offiziell verteilt

  9. Robert Bigelow

    Aufblasbare Raumstation um den Mond soll 2022 starten

  10. Axon M

    ZTE stellt Smartphone mit zwei klappbaren Displays vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

  1. Re: Warum bitte 600PS

    seebra | 09:39

  2. Re: Warum zum Teufel wird jeder Laptop mit einem...

    LH | 09:38

  3. Re: Und Upload per Livestream vom Handy?

    ML82 | 09:38

  4. Re: Update-Politik

    Trollversteher | 09:38

  5. Re: Großhandelstarif 7,70?

    Psy2063 | 09:37


  1. 09:01

  2. 08:36

  3. 07:59

  4. 07:46

  5. 07:34

  6. 07:23

  7. 21:08

  8. 19:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel