Abo
  • Services:
Anzeige
Twitter schränkt Meerkat ein.
Twitter schränkt Meerkat ein. (Bild: Andreas Donath)

Personal Streaming: Twitter behindert Live-Video-App Meerkat

Twitter schränkt Meerkat ein.
Twitter schränkt Meerkat ein. (Bild: Andreas Donath)

Live-Video-Übertragungen vom eigenen Smartphone mittels der App Meerkat könnten sich zu einer interessanten Anwendung entwickeln, doch deren Nutzer haben nun ein Problem: Twitter schränkt die Funktion zum Verbreiten der Streams deutlich ein. Grund könnte der Kauf eines Konkurrenten sein.

Anzeige

Mit der iOS-App Meerkat (Englisch für "Erdmännchen") können Smartphone-Nutzer Live-Videostreams übertragen und sich praktisch als Fernsehsender betätigen. Die App ist sehr erfolgreich und konnte in den letzten zwei Wochen etwa 120.000 Nutzer gewinnen. Die Übertragung funktioniert mit nur einem Knopfdruck, das Zielpublikum sind die Twitter-Follower des Nutzers. Sie erhalten den Hinweis über die Live-Übertragung. Wer will, kann die Übertragung für alle Zuschauer sichtbar mit Texten kommentieren.

Meerkat nutzte die Follower-Informationen, um die Live-Sendungen einem möglichst großen interessierten Publikum bekanntzumachen. Diese Verbindung hat Twitter nun gekappt. Angeblich folgte Twitter dabei eigenen, internen Regeln, wie eine Sprecherin des Unternehmens dem Wall Street Journal mitteilte. Zwar können weiterhin Links zum Livestream über Twitter verbreitet werden, und nur neue Nutzer sind von der Einschränkung betroffen, dass Follower nicht mehr benachrichtigt werden. Dennoch hat die Vorgehensweise einen Beigeschmack: Twitter hatte kurz zuvor die Übernahme von Periscope bekanntgegeben. Und dieses Unternehmen ist ausgerechnet ein Meerkat-Konkurrent. Der Kaufpreis soll unbestätigten Berichten zufolge bei 100 Millionen US-Dollar liegen.

Meerkat will nicht aufgeben

Eigentlich wollte Meerkat auf dem Festival "South by Southwest" (SXSW) groß herauskommen. Meerkat-Gründer Ben Rubin spielte die Twitter-Attacke herunter und nannte sie nur ein kleines Hindernis für die App, doch er wies darauf hin, dass es ein trauriger Tag für die Twitter-Entwicklergemeinde sei. Damit spielt er darauf an, dass Twitter durch Einschränkungen seines Dienstes schon öfter Entwickler verärgert hatte, die ihre Anwendungen an Twitter-Funktionen gebunden hatten. Im Interview mit Recode teilte Rubin mit, dass er gerade mal zwei Stunden vor der Einschränkung von Twitter gewarnt worden sei.

Gegenüber Techcrunch kündigte Rubin an, dass die App eine eigene Kontaktverwaltung bekommen werde. Das würde ihn unabhängig von Twitter machen, doch die Verbreitungsmöglichkeiten sind dadurch vermutlich erheblich geringer als über Twitter.

Meerkat kann kostenlos über Apples iTunes App Store heruntergeladen werden.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 15. Mär 2015

Die Bildqualität ist zwar nicht der Hammer, aber für nen kostenlosen Dienst nicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. BG-Phoenics GmbH, München
  3. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  4. LogPay Financial Services GmbH, Eschborn


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Bundestagswahl 2017

    Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik

  2. iZugar

    220-Grad Fisheye-Objektiv für Micro Four Thirds vorgestellt

  3. PowerVR

    Chinesen kaufen Imagination Technologies

  4. Zukunftsreifen

    Michelin will schwammartiges Rad für fahrerlose Autos bauen

  5. Bundestagswahl 2017

    Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher

  6. IFR

    Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an

  7. FTTH

    CDU für Verkauf der Telekom-Aktien

  8. Konkurrenz

    Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser

  9. Arduino MKR GSM und WAN

    Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken

  10. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

  1. Re: So ein Quatsch - was ist das für ein Blödsinn

    entonjackson | 08:06

  2. Re: Jamaika wird nicht halten

    matok | 08:06

  3. Re: Ich feier das Ergebnis der AfD!

    matok | 08:04

  4. Re: Das stimmt imho so nicht, ...

    ArcherV | 08:04

  5. Re: wieso denn Neuwahlen?

    RipClaw | 08:01


  1. 07:52

  2. 07:33

  3. 07:25

  4. 07:17

  5. 19:04

  6. 15:18

  7. 13:34

  8. 12:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel