• IT-Karriere:
  • Services:

Personal-Software: IBM kauft Kenexa für 1,3 Milliarden US-Dollar

IBM gibt viel Geld für Kenexa, einen Anbieter von Cloud-basierter Software für das Personalwesen, aus. Kenexa greift bei der Personalsuche auf Informationen in sozialen Netzwerken zurück.

Artikel veröffentlicht am ,
Personal-Software: IBM kauft Kenexa für 1,3 Milliarden US-Dollar
(Bild: Sean Gallup/Getty Images)

IBM kauft das Softwareunternehmen Kenexa für 1,3 Milliarden US-Dollar. Das gab IBM am 27. August 2012 bekannt. Kenexa hat weltweit rund 2.800 Mitarbeiter.

Stellenmarkt
  1. bdtronic GmbH, Weikersheim
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Kenexa bietet Unternehmenssoftware-Tools im Bereich Human Resources und Wissensmanagement in der Cloud an. Dabei können für die Personalsuche Informationen aus sozialen Netzwerken gewonnen werden.

"Als Ergebnis dieser Synergie werden Kunden in der Lage sein, Menschen mit den richtigen Fähigkeiten zu gewinnen und zu entwickeln, um die richtigen Teams aufzubauen", erklärte IBM. "Jedes Unternehmen, in jedem Geschäftsbetrieb, will die Macht der sozialen Netzwerke nutzen", sagte IBM Social Business General Manager Alistair Rennie.

IBM will die Übernahme in seinem vierten Quartal abschließen. Der IT-Konzern zahlte einen Aufpreis in Höhe von 42 Prozent auf den letzten Börsenkurs der Kenexa-Aktie am 24. August 2012. Kenexa hat nach eigenen Angaben 8.900 Kunden im Bereich Finanzdienstleistungen, Pharma, Einzelhandel und Konsumgüter.

Kenexa kaufte Salary.com und Outstart

Kenexa hatte im Jahr 2010 Salary.com gekauft, ein Unternehmen, das Software für Gehaltszahlungen und Personalsuche produziert. Im Februar 2012 übernahm Kenexa das Privatunternehmen Outstart, einen Provider für Cloud-basierte E-Learning-Software.

In dem Bereich kündigte Kenexa im Juni 2012 die Veröffentlichung von Kenexa Hot Lava Mobile 3.0 an, das Lern-Content-Entwicklung, Umfragen für mobile Endgeräte und die Analyse der gewonnen Daten mit Hilfe von Microsoft Powerpoint ermöglicht. Es stehen Smartphone- und Tablet-Applikationen für Hot Lava Mobile zur Verfügung, welche auch im Offline-Modus eingesehen und überwacht werden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB SSD 86,00€, Evo Select microSDXC 128...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


O2 Free Unlimited im Test

Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Smartphone-Tarife von Telefónica getestet, die eine echte Datenflatrate anbieten. Selbst der kleine Tarif O2 Free Unlimited Basic ist für typische Smartphone-Aufgaben ausreichend.

O2 Free Unlimited im Test Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

    •  /