Abo
  • Services:

Personal-Software: IBM kauft Kenexa für 1,3 Milliarden US-Dollar

IBM gibt viel Geld für Kenexa, einen Anbieter von Cloud-basierter Software für das Personalwesen, aus. Kenexa greift bei der Personalsuche auf Informationen in sozialen Netzwerken zurück.

Artikel veröffentlicht am ,
Personal-Software: IBM kauft Kenexa für 1,3 Milliarden US-Dollar
(Bild: Sean Gallup/Getty Images)

IBM kauft das Softwareunternehmen Kenexa für 1,3 Milliarden US-Dollar. Das gab IBM am 27. August 2012 bekannt. Kenexa hat weltweit rund 2.800 Mitarbeiter.

Stellenmarkt
  1. Otto-Friedrich-Universität Bamberg, Bamberg
  2. FIL Fondsbank GmbH, Kronberg im Taunus

Kenexa bietet Unternehmenssoftware-Tools im Bereich Human Resources und Wissensmanagement in der Cloud an. Dabei können für die Personalsuche Informationen aus sozialen Netzwerken gewonnen werden.

"Als Ergebnis dieser Synergie werden Kunden in der Lage sein, Menschen mit den richtigen Fähigkeiten zu gewinnen und zu entwickeln, um die richtigen Teams aufzubauen", erklärte IBM. "Jedes Unternehmen, in jedem Geschäftsbetrieb, will die Macht der sozialen Netzwerke nutzen", sagte IBM Social Business General Manager Alistair Rennie.

IBM will die Übernahme in seinem vierten Quartal abschließen. Der IT-Konzern zahlte einen Aufpreis in Höhe von 42 Prozent auf den letzten Börsenkurs der Kenexa-Aktie am 24. August 2012. Kenexa hat nach eigenen Angaben 8.900 Kunden im Bereich Finanzdienstleistungen, Pharma, Einzelhandel und Konsumgüter.

Kenexa kaufte Salary.com und Outstart

Kenexa hatte im Jahr 2010 Salary.com gekauft, ein Unternehmen, das Software für Gehaltszahlungen und Personalsuche produziert. Im Februar 2012 übernahm Kenexa das Privatunternehmen Outstart, einen Provider für Cloud-basierte E-Learning-Software.

In dem Bereich kündigte Kenexa im Juni 2012 die Veröffentlichung von Kenexa Hot Lava Mobile 3.0 an, das Lern-Content-Entwicklung, Umfragen für mobile Endgeräte und die Analyse der gewonnen Daten mit Hilfe von Microsoft Powerpoint ermöglicht. Es stehen Smartphone- und Tablet-Applikationen für Hot Lava Mobile zur Verfügung, welche auch im Offline-Modus eingesehen und überwacht werden können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB CL16-18-18-36 für 159,99€ statt ca. 195€ im...
  2. (u. a. Overwatch GOTY für 22,29€ und South Park - Der Stab der Wahrheit für 1,99€)
  3. 134,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  4. 176,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...

Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
    Kreuzschifffahrt
    Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
    Von Werner Pluta

    1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
    2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
    3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

      •  /