Abo
  • Services:

Personal-Information-Manager: KDE-Entwickler zeigt erste Vorschau auf E-Mail-Client Kube

Es gibt eine frühe technische Vorschau für den neuen E-Mail-Client Kube, der zum Personal-Information-Manager ausgebaut werden soll. Noch hat er nicht viele Funktionen, weitere sollen auf der Basis eines kleinen stabilen Kerns hinzukommen.

Artikel veröffentlicht am , Ferdinand Thommes
Kube bietet eine ansprechende Oberfläche.
Kube bietet eine ansprechende Oberfläche. (Bild: Finding New Ways)

Der KDE-Entwickler Christian Mollekopf, der für die Kolab Systems AG arbeitet, hat eine erste frühe Version seiner E-Mail-Anwendung Kube vorgestellt. Kube 0.1.0 hat bisher nur wenige Funktionen, wie der Entwickler in seinem Blog schreibt. Bisher kann man damit IMAP-Konten verwalten, E-Mails lesen, auch wenn sie verschlüsselt sind, und mit Abstrichen auch E-Mails schreiben. Zudem können E-Mails verschoben und gelöscht werden.

Stellenmarkt
  1. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Berlin, Dresden, Jena, Leipzig oder Rostock
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen

Die Unterstützung für Gmail funktioniert rudimentär, jedoch werden aufgrund einer eigenen IMAP-Implementation seitens Google manche E-Mails doppelt angezeigt. Eine Aktualisierung für Kube gibt es derzeit noch nicht, es fehlt der Upgrade-Pfad. So muss eine neue Version derzeit jeweils neu installiert werden.

Die weiteren geplanten Schritte sind als Milestones auf der Plattform Phabricator aufgelistet. Zunächst soll der E-Mail-Client komplettiert werden, wobei Mollekopf hofft, pro Monat einen Meilenstein erledigen zu können. Dabei wird die Basis für Datenzugriff und Synchronisation von Sink erledigt, das in der Entwicklungsphase akonadi-next hieß, was auf seine Abstammung von KDEs Akonadi hinweist.

Dabei will Kube aber nicht KMail oder Kontact ersetzen. Diese werden weiterentwickelt. Ziel ist vielmehr, eine um einen kleinen stabilen Kern aufgebaute Anwendung zu schaffen, die leicht erweiterbar ist, ohne dabei die Basis zu ändern. Zudem soll Kube auf mehreren Plattformen mit verschiedenen grafischen Oberflächen laufen, wie Mollekopf auf Github erläutert. Dazu gehört auch ein Einsatz auf Mobilgeräten. Erste Quelltext-Pakete samt den nötigen Abhängigkeiten hat der Entwickler in seinem Blog verlinkt, betont dabei aber, Kube sei noch nicht für den produktiven Einsatz geeignet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  3. 199€ + Versand
  4. 169,90€ + Versand

Seitan-Sushi-Fan 07. Mär 2017

Natürlich geht das. Ich nutze es die ganze Zeit. CalDAV-Support in Kontact ist absolut...

Seitan-Sushi-Fan 07. Mär 2017

Thunderbird nutzt auch eine Datenbank. Wäre das nicht so, müsste TB bei jedem Start alle...

MoonShade 06. Mär 2017

1. DavMail installieren http://davmail.sourceforge.net/ DavMail mapped dir das...

redmord 06. Mär 2017

Gespickt mit einem Konterfei von Bill Gates natürlich :)


Folgen Sie uns
       


Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert

Sailfish OS gibt es als Sailfish X auch für einige Xperia-Smartphones von Sony. Wir haben uns die aktuelle Beta-Version auf dem Xperia XA2 Plus angeschaut.

Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
  3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

    •  /