• IT-Karriere:
  • Services:

Personal: Apple macht Wearables und App-Stores zur Chefsache

Apple nimmt die größte Personalneustrukturierung seit dem Rauswurf von iOS-Chef Scott Forstall vor und macht Marketingchef Phil Schiller zum Aufseher aller App Stores. Wearables-Spezialist Jeff Williams wird zum Hardware-Chef befördert. Zudem fängt ein erfahrener Werbemanager bei Apple an.

Artikel veröffentlicht am ,
Jeff Williams wird zum Chief Operating Officer (COO) befördert.
Jeff Williams wird zum Chief Operating Officer (COO) befördert. (Bild: Apple)

Apple befördert einige Manager aus der zweiten Führungsebene, sortiert das App-Store-Geschäft neu und positioniert Wearables höher.

Stellenmarkt
  1. Automation W+R GmbH, München
  2. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main

Marketingchef Phil Schiller übernimmt die Leitung der zuletzt in die Kritik geratenen App Stores für die Plattformen OS X, iOS und tvOS. Aus dem Mac App Store zogen sich prominente Entwickler wegen der Einschränkungen bei der Vermarktung und Problemen im Shop zurück. Auch der iTunes App Store für iOS wird kritisiert, weil es zu lange dauere, bis Apps freigegeben würden, es kein Geld für Updates gebe, und die Entwickler keine Möglichkeit hätten, mit den Kunden zu kommunizieren. Mittlerweile setzt Apple mit seinen App Stores aber Milliarden US-Dollar um - entsprechend wichtig ist die Pflege der Beziehungen zu den Entwicklern.

Jeff Williams wird zum Chief Operating Officer (COO) befördert. Diese Position war bisher unbesetzt. Tim Cook hatte sie inne, bevor er zum CEO ernannt wurde. Williams ist unter anderem für die Einführung der Apple Watch verantwortlich gewesen und wird neben seiner neuen Aufgabe weiter die Wearables-Sparte verantworten. Daran ist erkennbar, wie wichtig dieses Segment ist. Der neue Hardware-Chef Johny Srouji, der zum Senior Vice President befördert wird, muss sich mit den anderen Hardwareprodukten des Konzerns zufriedengeben. Außerdem kommt im kommenden Jahr mit Tor Myhren ein Werbemanager von Grey Group zu Apple, der die Werbekampagnen Apples leiten soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u.a. Transcend SDXC 64 GB für 10,79€ und Samsung microSDXC 256 GB für 42,99€)
  2. (u. a. Borderlands 3 - Epic Games Store Key für 38,99€ und GRID - Ultimate Edition für 32,99€)
  3. 207,99€
  4. 115,99€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
  2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

    •  /