Abo
  • IT-Karriere:

Persönlicher Assistent: Google Now für iPhones und iPads

Google Now ist als Erweiterung für die Google-App für iOS erschienen. Der persönliche Assistent soll den Anwender anhand von früheren Suchbegriffen, zurückgelegten Wegen oder häufig besuchten Orten eigenständig mit Informationen versorgen, die gerade benötigt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Now für iOS
Google Now für iOS (Bild: Google)

Google Now ist nicht etwa eine weitere iOS-App, sondern eine Erweiterung der Google-Suche-App für iOS. Sie wurde um die Funktionen des persönlichen Assistenten erweitert, der Informationen in Form von Karten darstellt, die in beliebiger Reihenfolge auf dem Bildschirm angeordnet werden können. Mit Google Now kann auf die Informationen von Google zurückgegriffen werden, ohne dass ein Suchbegriff eingegeben werden muss. Möglich wird das durch die Positionsbestimmung unter iOS und die Auswertung des Suchverhaltens des Anwenders, der dem aber zustimmen muss.

Stellenmarkt
  1. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. Mentis International Human Resources GmbH, Großraum Nürnberg

Außerdem kann Google Now auf Wunsch Hinweise auf Veranstaltungen und Restaurants in der Nähe geben oder an Geburtstage von Freunden und andere Termine erinnern, die in Googles Kalender gespeichert sind. Auch Daten zur Verkehrslage und dem Nahverkehr lassen sich anzeigen - Google Now merkt sich die täglichen Fahrwege und prüft am nächsten Tag, ob die Strecke frei ist. In den USA können auch Hinweise zu Sportereignissen eingeblendet werden. Das klappt in Deutschland noch nicht. Push-Nachrichten zu anstehenden Ereignissen kann Google Now bislang nicht erzeugen, und den Anwender so auch nicht an Termine oder ähnliches erinnern.

Google Now verwendet die Standortberichte des iPhones und iPads. Für die Aktualisierung im Hintergrund wird die WLAN-Standorterkennung verwendet. Das GPS wird nach Angaben von Google im Hintergrundbetrieb nicht verwendet, um den Akku zu schonen.

Googles Suche-App ist im App Store von iTunes kostenlos erhältlich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. 114,99€ (Release am 5. Dezember)

nykiel.marek 30. Apr 2013

Kann ich eigentlich nicht bestätigen. Ohne läuft mein S3 2Tage, mit auch. LG, MN


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /