Persönliche Daten: Neues, größeres Datenleck bei Linkedin

In einem Hackerforum bieten Kriminelle die Daten von fast allen Linkedin-Nutzern zum Verkauf an.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Logo von Linkedin
Das Logo von Linkedin (Bild: Gerd Altmann/Pixabay)

In einem Hackerforum werden die Daten von 700 Millionen Linkedin-Nutzern zum Verkauf angeboten. Das sind rund 93 Prozent aller derzeit 756 Millionen Nutzer. Als Kostprobe veröffentlichten die Kriminellen die Daten von einer Million Betroffenen. Nach einer stichprobenartigen Prüfung durch das Blog Restoreprivacy scheinen die Daten authentisch zu sein.

Stellenmarkt
  1. Referent*in (Technik- und IT-Koordination) Archiv-Bibliothek-Dokumentat- ion
    Zweites Deutsches Fernsehen Anstalt des öffentlichen Rechts, Mainz
  2. Software Application Engineers (m/w/d)
    Abacus Business Solutions GmbH, Waiblingen
Detailsuche

Enthalten sind demnach neben dem vollständigen Namen, die Adresse, E-Mail-Adresse und Telefonnummer sowie persönliche Details. Bereits im April waren die Daten von 500 Millionen Linkedin-Nutzern in einem Hackerforum zum Verkauf angeboten worden. Diesmal ist das Datenleck noch umfangreicher.

Wie die Kriminellen an die Daten gelangen konnten, ist unklar. Es könnte sich um ältere Daten handeln oder um eine Zusammenstellung aus verschiedenen Quellen wie Datenlecks. Auch könnten die Daten direkt bei Linkedin abgegriffen worden sein. Möglicherweise handele es sich auch schlicht um Betrug.

Facebook will Datenlecks als Scraping darstellen

Im Jahr 2016 wurde bekannt, dass bereits vier Jahre zuvor Informationen von 100 Millionen Linkedin-Nutzern abgegriffen worden waren. Darunter befanden sich die E-Mail-Adressen und gehashte Passwörter. Diese ließen sich jedoch relativ leicht knacken.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  2. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
  3. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Nachdem über ein Datenleck mit 533 Millionen Betroffenen bei Facebook berichtet wurde, versuchte die PR-Abteilung des sozialen Netzwerkes solche Vorfälle als branchenübliches Problem zu framen, statt es zu beheben oder die Betroffenen zu informieren. Das ging aus internen Facebook-E-Mails hervor.

Zudem wollen sowohl Facebook als auch Linkedin die Vorfälle als reines Scraping darstellen, bei dem ausschließlich öffentliche Informationen im großen Stil gesammelt werden. Allerdings waren in den Datenlecks auch nicht-öffentliche Daten wie die Telefonnummer der Betroffenen enthalten.

Reklame: IT-Sicherheit für Webentwickler-Jetzt 20% Last Minute Rabatt sichern!

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


KringeWorld 30. Jun 2021

meines wissens ist es im allgm. nicht rechtens eine personalausweiskopie (auch ein scan...

Bermuda.06 29. Jun 2021

Ja wir sollten auch gewerblichen Betrug, Steuerhinterziehung legitimieren sowie...

Tpdene 29. Jun 2021

Mach ich auch so. LinkedIn.com@meine-domain.de Ist echt immer krass, was da an Spam rein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /