Abo
  • Services:

Persirai: Mehr als 100.000 IP-Kameras für neues IoT-Botnetz verwundbar

Derzeit entsteht ein neues IoT-Botnetz, das bislang aber noch keine Angriffe durchgeführt hat. Die Malware zur Infektion nutzt eine im März veröffentlichte Sicherheitslücke aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine IP-Kamera
Eine IP-Kamera (Bild: Pierre Kim)

Angreifer nutzen im März veröffentlichte Sicherheitslücken in zahlreichen IP-Kameras aus, um ein neues IoT-Botnetz aufzubauen, wie Trend Micro berichtet. Es handelt sich dabei um rund 1.250 Kameramodelle, die alle auf einem Whitelabel-Produkt eines chinesischen Herstellers basieren und unter zahlreichen Markennamen verkauft werden.

Stellenmarkt
  1. Finanzbehörde Steuerverwaltung, Hamburg
  2. über HRM CONSULTING GmbH, Berlin, Köln, München, Frankfurt am Main

Nach derzeitigen Schätzungen von Trend Micro sollen bis zu 120.000 Geräte weltweit anfällig sein, wie ein Shodan-Scan zeigen soll. Auch die Sicherheitsfirma Qihoo360 hat einen Scan durchgeführt und nach eigenen Angaben allein in China 43.621 infizierte Geräte gefunden.

Die Persirai-Malware nutzt nicht nur die Erkenntnisse des Sicherheitsforschers Pierre Kim, sondern auch einen Teil des Quellcodes von Mirai. Die Mirai-Malware hatte ungeschützte Geräte infiziert, indem die Standardlogins verschiedener Hersteller durchprobiert wurden. Durch den Exploit ist es bei den betroffenen Geräten möglich, auch individuell vergebene Nutzerpasswörter auszulesen.

Full Disclosure führt zu Problemen

Kim hatte die Schwachstellen im März nach dem "Full-Disclosure"-Verfahren veröffentlicht, weil es zu aufwendig sei, alle Hersteller zu finden und zu benachrichtigen. Nutzer sollten betroffene Geräte aus dem Netz entfernen oder die Router so konfigurieren, dass die Geräte keine Verbindung von außen annehmen können, so seine Empfehlung.

Bislang wird das Botnetz offenbar noch nicht aktiv für Angriffe genutzt, sondern verbreitet sich von Gerät zu Gerät weiter. Dass solche IoT-Botnetze zur realen Gefahr werden können, ist allerdings spätestens seit dem Aufkommen von Mirai im vergangenen Jahr bekannt. Mit dem Bricker Bot gibt es ein umstrittenes Projekt, das verwundbare IoT-Geräte permanent zerstört.

Trend Micro arbeitet nach eigenen Angaben mit dem Hersteller der Geräte zusammen, um einen Patch zu entwickeln. Den Namen des Herstellers teilt das Unternehmen nicht mit, aus dem Blogpost von Kim geht jedoch hervor, dass es sich um Geräte mit den Bezeichnungen P2P und Wifi Camera im Namen handelt. Der Onlinehändler Gearbest hat eine Übersicht entsprechender Geräte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD
  2. und The Crew 2 gratis erhalten
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Wurschtb3mme 11. Mai 2017

Find ich gut, danke sehr! :) Netter Hinweis, bevor der BrickerBot kommt. :D

ayngush 11. Mai 2017

Das Geld spielt dabei keine Rolle. Man kann auch 30 EUR China-Kameras als Privatmensch...

ArcherV 10. Mai 2017

Ist bei der Bosch Camera auch kostenfreie Schummelsoftware mit bei? SCNR

cyablo 10. Mai 2017

Also ich würd die CD kaufen!


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

    •  /