Perseverance: Verzerrte Schallwellen auf dem Mars

Mit Perseverance' Mikrofonen habe man die Schallgeschwindigkeit auf dem Mars gemessen.

Artikel veröffentlicht am , Patrick Klapetz
Der Marsrover Perseverance der Nasa blickt am 17. März 2022, dem 381. Marstag (Sol) der Mission, auf seine Radspuren zurück.
Der Marsrover Perseverance der Nasa blickt am 17. März 2022, dem 381. Marstag (Sol) der Mission, auf seine Radspuren zurück. (Bild: Nasa, JPL-Caltech)

Der Marsrover Perseverance befindet sich seit Februar 2020 auf der Marsoberfläche. Zu seiner Ausstattung gehören auch Mikrofone, die den Klang des roten Planeten einfangen sollen. Seit seiner Ankunft hat die amerikanische Raumfahrtbehörde Nasa bereits mehrere Audio-Dateien veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektleiter (m/w/d)
    Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg, Karlsruhe
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    WHO'S PERFECT, München
Detailsuche

Ein Forschungsteam vom Los Alamos National Laboratory hat auf der diesjährigen 53. Konferenz für Mond- und Planetenforschung (Lunar and Planetary Science Conference) ihre Ergebnisse zum Sound of Mars, dem Klang des Mars veröffentlicht. Das Forschungsteam um Baptiste Chide wollte nämlich herausfinden, ob sich nützliche Informationen in den übermittelten Mars-Geräuschen des Rovers befinden.

Schallmessung auf dem Mars mit Mikrofonen?

Chide berichtet, dass das Team die Daten des Mikrofons verwendet hat, um die Schallgeschwindigkeit auf dem Mars zu messen. Perseverance ist mit Lasern ausgestattet, die unter anderem dabei helfen sollen, nahegelegene Felsen zu verdampfen. Dadurch könne man mehr über die Zusammensetzung des Marsgesteins erfahren.

Das Forscherteam hat gemessen, wie lange es dauert, bis ein solcher ausgesandter Laserschuss braucht, um zum Mikrofon des Rovers zurückzukehren. Ihr Ergebnis: Der Schall breitet sich auf dem Mars mit einer Geschwindigkeit von 240 Metern pro Sekunde aus. Auf der Erde breitet sich der Schall bei einer trockenen Luft und einer Temperatur von 20 Grad Celsius mit knapp 345 Metern pro Sekunde aus.

Mars: Der rote Planet zum Greifen nah

Schallverzerrung auf dem Mars

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.06.2022, virtuell
  2. Linux-Systemadministration Grundlagen: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.-18.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Jedoch fand das Forschungsteam ebenfalls heraus, dass die Geschwindigkeit je nach Schallfrequenzen auf dem Mars variiert. Oberhalb von 400 Hz nimmt die Geschwindigkeit um 10 Meter pro Sekunde zu. Diese sogenannte Dispersion der Schallwellen führt besonders über größere Distanzen zu Verzerrungen von Geräuschen. Ein berühmtes Beispiel für den Effekt ist die Erzeugung des Blastergeräuschs in Star Wars, die durch Dispersion von Schallwellen in einem Stahlkabel entstehen. Nach Anschlagen des Kabels kommen die kurzwelligen höheren Töne zuerst wieder beim Hörer an, die tiefen zuletzt, was den berühmten Effekt erzeugt.

Laut Chide plant man in diesem Jahr die Geräusche vom Mars weiter zu überwachen und zu analysieren. Mit den Schallmessungen kann man auch Temperaturänderungen auf der Marsoberfläche beobachten. Man will herausfinden, ob es Schwankungen der Messungen beispielsweise bei Staubstürme oder während der Wintermonate gibt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FreiGeistler 29. Mär 2022 / Themenstart

Warum nur gibt es solche Bilder?

FreiGeistler 29. Mär 2022 / Themenstart

Der Rover (und Hubschrab) braucht noch etwas Publicity und Rechtfertigung.

Prypjat 25. Mär 2022 / Themenstart

Gute Idee. Wenn die Astronauten dann Gabba hören, sind sie ganz schnell unterwegs. :D

Frank... 24. Mär 2022 / Themenstart

Bei dem Artikel gab es einige ernsthafte Probleme, die jetzt behoben wurden. (Sorry, aus...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /