• IT-Karriere:
  • Services:

Permira: Finanzinvestor verdient erneut Millionen an Teamviewer

Permira verdient rund 700 Millionen Euro mit einem Aktienverkauf an Teamviewer. Beim Börsengang nahm der britische Finanzinvestor bereits 2,2 Milliarden Euro ein.

Artikel veröffentlicht am ,
Fernwartung mit Teamviewer
Fernwartung mit Teamviewer (Bild: Teamviewer/Screenshot: Golem.de)

Der britische Finanzinvestor Permira hat einige Monate nach dem Börsengang erneut hohe Einnahmen mit Teamviewer-Aktien verzeichnet. Das gab das Unternehmen am 4. März 2020 bekannt. Durch den Verkauf von 22 Millionen Aktien zum Preis von 32 Euro nahm Permira rund 700 Millionen Euro ein.

Stellenmarkt
  1. BEKO TECHNOLOGIES GMBH, Neuss
  2. AZTEKA Consulting GmbH, Freiburg, Mannheim

Permira hält jedoch weiterhin 51,5 Prozent der Anteile an den deutschen Softwareunternehmen. Die Nachrichtenagentur Bloomberg hatte bereits am Dienstagabend über den bevorstehenden Verkauf berichtet. Demnach sei die Nachfrage sehr hoch gewesen. Das Angebot bestand nur aus Aktien, die von Tigerluxone gehalten werden, einer Holding, die sich im Besitz von Fonds befindet, die von Permira beraten wurden.

Bei seinem Börsengang im September 2019 wurde Teamviewer mit 5,25 Milliarden Euro bewertet. Die Einnahmen aus dem IPO von rund 2,2 Milliarden Euro gingen komplett an Permira. Der Investor zahlte fünf Jahre zuvor nur 870 Millionen Euro für Teamviewer.

Teamviewer mit Videokonferenzen, Dateitransfer und VPN erhalten Privatnutzer in einer eingeschränkten Freeware-Version, für Firmenkunden gibt es eine kostenpflichtige Version, für die sogenannte Billings berechnet werden.

Insgesamt hatte Teamviewer Ende des vergangenen Jahres 467.000 Abonnenten, das waren fast 200.000 mehr als im Vorjahreszeitraum. Insbesondere bei Enterprise-Kunden legte das schwäbische Unternehmen zu. Teamviewers Enterprise-Angebot zählte zum Jahresende 698 Abonnenten, nach 419 im Vorjahreszeitraum. Das Konzernergebnis im vierten Quartal 2019 betrug 44,6 Millionen Euro. Teamviewer hatte Ende Januar 2020 ein neues Forschungs- und Entwicklungszentrum im griechischen Ioannina eingeweiht. Am neuen Standort arbeiten bereits 17 Beschäftigte. Mittelfristig soll das Team auf 150 bis 200 Angestellte anwachsen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Xennor 05. Mär 2020

Richtig lesen hilft. Die 44 Millionen Euro haben sie im vierten Quartal erwirtschaftet...

thorben 04. Mär 2020

Erstmal danke für den Hinweis auf veyon. Das muss ich mir mal genauer anschauen. Könnte...

Micha_T 04. Mär 2020

Gibts dazu schon Informationen was teamviewer alles mitschneidet und analysiert.


Folgen Sie uns
       


Xbox Series S ausgepackt

Wir packen beide Konsolen aus und zeigen den Lieferumfang.

Xbox Series S ausgepackt Video aufrufen
Moodle: Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang
Moodle
Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang

Eine übermäßig große Datenbank und schlecht optimierte Abfragen in Moodle führten zu Ausfällen in der Online-Lernsoftware.
Eine Recherche von Hanno Böck


    Neue Fire-TV-Oberfläche im Test: Noch mehr Nachteile für Prime-Video-Kunden
    Neue Fire-TV-Oberfläche im Test
    Noch mehr Nachteile für Prime-Video-Kunden

    Eigentlich wollte Amazon die Oberfläche von Fire-TV-Geräten verbessern - das ist gründlich misslungen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Media Markt und Saturn Erster Smart-TV der Ok-Eigenmarke mit Fire-TV-Oberfläche
    2. Amazon Fire TV Cube wechselt TV-Programm auf Zuruf

    Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre
    Donald Trump
    Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre

    Die IT-Konzerne gehen wie in einer konzertierten Aktion gegen Donald Trump und dessen Anhänger vor. Ist das vertretbar oder ein gefährlicher Präzedenzfall?
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Reaktion auf Kapitol-Sturm Youtube sperrt Trump-Kanal für mindestens eine Woche
    2. US-Wahlen Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps
    3. Social Media Amazon schaltet Parler die Server ab

      •  /