Permanent Record: US-Regierung will Snowdens Millionen aus Buchverkäufen

Weil Edward Snowden sein Buch nicht vor der Veröffentlichung vorgelegt hat, soll die US-Regierung laut Gerichtsurteil die Tantiemen bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Edward Snowden auf dem Titelblatt von Permanent Record: Geheimhaltungsvereinbarungen verletzt
Edward Snowden auf dem Titelblatt von Permanent Record: Geheimhaltungsvereinbarungen verletzt (Bild: Justin Sullivan/Getty Image)

Finanziell läuft es derzeit gut für Edward Snowden: Mehr als fünf Millionen US-Dollar verdiente er mit seinem Buch und mit Vorträgen. Allerdings erhebt der Staat nun Anspruch auf das Geld, weil Snowden gegen eine wichtige Klausel in seinem Arbeitsvertrag verstieß.

Stellenmarkt
  1. Stellvertretender Teamleiter Entwicklung (m/w/d)
    Otto Harrandt GmbH, Leutenbach
  2. Microsoft Dynamics Business Central Developer / Programmierer (m/w/d)
    Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen
Detailsuche

Snowden arbeitete für die US-Geheimdienste Central Intelligence Agency (CIA) und National Security Agency (NSA). Wie alle Angehörigen dieser Dienste unterzeichnete er Geheimhaltungsvereinbarungen, insgesamt drei Mal. Die US-Regierung argumentiert nun, dass er mit der Veröffentlichung seines Buches Permanent Record und seinen Vorträgen diese Vereinbarungen verletzt habe.

Das Buch hätte geprüft werden müssen

Dabei geht es explizit nicht darum, Snowden zu verbieten, ein Buch über seine Tätigkeiten für CIA und NSA zu schreiben. "Die Klage der Vereinigten Staaten zielte nicht darauf ab, die Veröffentlichung oder Verbreitung von Permanent Record zu stoppen oder einzuschränken", teilte das US-Justizministerium mit. Allerdings hätte er das Buch vor der Veröffentlichung vorlegen und freigeben lassen müssen.

Weil er das versäumte, klagte die US-Regierung im September 2019 und erhob Anspruch auf die Tantiemen aus Büchern und Verträgen. Im Dezember gab ein Gericht im US-Bundesstaat Virginia der Regierung Recht. Snowden habe seine Verpflichtungen gegenüber den Geheimdiensten CIA und NSA verletzt, entschieden die Richter, behielten sich aber ein Urteil über den Umfang der Verletzungen vor. Jetzt gestand das Gericht der US-Regierung den Anspruch auf Snowdens Einnahmen zu.

Permanent Record: Meine Geschichte (Deutsch)
Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Dabei geht es um mehr als 5,2 Millionen US-Dollar. Rund 4,2 Millionen Dollar bekam Snowden für das Buch. Hinzu kommen etwa eine Million US-Dollar für 56 öffentliche Auftritte. "Edward Snowden hat seine gesetzlichen Verpflichtungen gegenüber den Vereinigten Staaten verletzt, deshalb müssen seine unrechtmäßigen finanziellen Gewinne an die Regierung abgetreten werden", sagte der stellvertretende Generalstaatsanwalt Jeffrey Rosen. Das US-Justizministerium werde dafür sorgen, dass niemand seinen Zugang zu geheimen Informationen der nationalen Sicherheit missbrauchen und davon profitieren könne.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyberbunker-Verfahren
Ein Bunker voller Honig

Das Verfahren gegen die Cyberbunker-Betreiber hat sich für die Staatsanwaltschaft gelohnt - egal, wie das Urteil ausfällt. So leicht kommt sie wohl nie wieder an Daten illegaler Marktplätze.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

Cyberbunker-Verfahren: Ein Bunker voller Honig
Artikel
  1. Flyzero: Wasserstoffflugzeug soll Luftfahrt klimaneutral machen
    Flyzero
    Wasserstoffflugzeug soll Luftfahrt klimaneutral machen

    Das in Großbritannien entwickelte Flugzeug von der Größe einer Boeing 787 soll Mitte der 2023er Jahre marktreif sein.

  2. Wie KI bei der Vorhersage des Weltraumwetters hilft
     
    Wie KI bei der Vorhersage des Weltraumwetters hilft

    In einem gemeinsamen Innovationsexperiment erproben Bundeswehr und ihr Digitalisierungspartner, die BWI, wie künstliche Intelligenz (KI) die Vorhersage des Weltraumwetters unterstützen kann.
    Sponsored Post von BWI

  3. Apples iPhone: Ungewollter App-Logout unter iOS 15 nervt Nutzer
    Apples iPhone
    Ungewollter App-Logout unter iOS 15 nervt Nutzer

    Wenn sich Apps auf dem iPhone ungewollt abmelden, hilft derzeit nur das Warten auf ein App-Update.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Dualsense + Destruction All Stars 62,99€ • Alternate (u. a. Corsair 750W-Netzteil 79,90€) [Werbung]
    •  /