Abo
  • IT-Karriere:

Periskop-Patent: Lösung für iPhone-Kamerabuckel

Mit einer Periskop- oder Winkelspiegel-Konstruktion im iPhone könnte Apple sogar ein Zoom-Objektiv einbauen, ohne dass herausstehende Teile die Ästhetik stören. Dafür hat Apple nun ein Patent erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
iPhone 6S mit Kamerabuckel
iPhone 6S mit Kamerabuckel (Bild: Apple)

Mit einem auf einem Periskop oder einem Winkelspiegel basierenden System könnte Apple in künftigen iPhones und iPads deutlich größere Brennweiten für die eingebauten Kameras ermöglichen. Der Kamerabuckel, den es beim iPhone 6S und 6S Plus sowie beim kleinen iPad Pro gibt, würde damit überflüssig.

  • Apple-Patent 9316810 mit Knickoptik (Bild: US-Patent- und Markenamt)
Apple-Patent 9316810 mit Knickoptik (Bild: US-Patent- und Markenamt)
Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. Hays AG, Stuttgart

Die Spiegelkonstruktion, die Apple in einer Patentschrift beschreibt, lenkt das Licht von der Frontlinse um 90 Grad nach unten, wo es durch weitere Linsen gelenkt wird und auf einen Bildsensor fällt, der beispielsweise im Gehäuseboden untergebracht werden kann. Damit ließen sich sogar eine Zoom-Optik und ein optischer Bildstabilisator umsetzen. Theoretisch könnte auf diese Weise sogar eine Dual-Kamera mit zwei Objektiven und zwei Sensoren gebaut werden.

Apple reichte den Patentantrag schon 2014 ein. Das US-Patent- und Markenamt erteilte jetzt das Schutzrecht unter der Registernummer 9316810.

Derartige Objektivkonstruktionen sind nicht unbekannt. So hat beispielsweise Panasonic bei seinen besonders haltbaren Kompaktkameras eine solche Technik eingesetzt, um keine hervorstehenden Teile schützen zu müssen. Außerdem ließen sich die Kameras so leichter vor Schmutz und Wasser schützen. Panasonic baute auch Zoomobjektive mit der Technik, die allerdings einen großen Nachteil hat. Die Spiegelkonstruktion schluckt vergleichsweise viel Licht, so dass die Objektive recht lichtschwach waren.

Ob Apple bei einem der kommenden iPhones wirklich eine "Knick-Optik" einsetzt, ist indes nicht gewiss. Häufig werden Patente auch nur beantragt, um der Konkurrenz bestimmte Lösungswege unmöglich zu machen oder zu erschweren. Ein Großteil der Patente oder Patentanmeldungen mündet nie in Produkten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Legion Y530-15ICH für 699€ + Versand - Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. Sennheiser Momentum 2 Wireless für 199€ statt 229€ im Vergleich)
  3. 39€ + Versand (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. Intel Core i5-9600K boxed für 229€ + Versand statt 247,90€ + Versand im...

Netspy 25. Apr 2016

Eine Implementierung muss nicht besser sein, sie muss nur anders sein. Ist das denn so...

Schnarchnase 25. Apr 2016

Das frage ich mich bei deinen Kommentaren. Wo ist die technische Neuerung, wenn man...

JarJarThomas 25. Apr 2016

Du bist verrückt :-) Tatsächlich ist es so dass die Technik für 0.8 mm wie beim iPhone...

JarJarThomas 25. Apr 2016

Weil man mit diesem Konzept das Telefon nicht 1cm dicker machen muss aber trotzdem mit...

JarJarThomas 25. Apr 2016

Nein die genaue Zusammensetzung aus Spiegeln, beweglichen Linsenelementen, Kameramodulen...


Folgen Sie uns
       


e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  2. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  3. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
    Bethesda
    Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

    Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
    2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
    3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

      •  /