Periscope, Nextcloud, Snapdragon: Sonst noch was?

Was am 16. Dezember 2020 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

Artikel veröffentlicht am , Golem.de
Periscope, Nextcloud, Snapdragon: Sonst noch was?
(Bild: Pixy.org)

Periscope stellt Standalone-App ein: Die Macher der Video-Sharing-App Periscope werden die App zum März 2021 einstellen. Zur Begründung heißt es, die Anwendung sei in den vergangenen Jahren immer weniger genutzt worden und die Grundfunktionen von Periscope seien zudem bereits seit langem in Twitter integriert. Twitter hatte Periscope im März 2015 gekauft. (tk)

Stellenmarkt
  1. IT-Architekt (m/w/d)
    rhenag Rheinische Energie Aktiengesellschaft, Köln
  2. Senior Technical Consultant (w/m/d) ServiceNow
    HanseVision GmbH, Bielefeld, Hamburg, Karlsruhe, Neckarsulm
Detailsuche

Snapdragon 678 vorgestellt: Qualcomm hat den Snapdragon 678 angekündigt, das SoC soll im ersten Quartal 2021 in Smartphones verbaut werden. Verglichen zum Snapdragon 675 steigt der CPU-Takt von 2 GHz auf 2,2 GHz (Kryo 460 alias Cortex-A76) und die Adreno-612-Grafikeinheit soll ungeachtet der gleichen Bezeichnung flotter sein. (ms)

Datenmigration für Nextcloud: Um die eigenen Daten aus proprietären Diensten wie Dropbox, Google oder Onedrive in die eigene Cloud zu überführen, bietet das Nextcloud-Projekt jetzt Migrationswerkzeuge. Möglich werden soll die Migration so mit nur wenigen Klicks. (sg)

Walmart lässt autonom liefern: Die Einzelhandelskette Walmart plant Warenlieferungen mit autonomen Fahrzeugen. Ein Sicherheitsfahrer soll nicht an Bord sein. Im kommenden Jahr soll das Projekt starten, zuerst in einem Ort in US-Bundesstaat Arkansas, später auch noch in Louisiana. Walmart kooperiert dabei mit dem kalifornischen Startup Gatik. Die beiden Partner arbeiten seit etwa 18 Monaten zusammen. (wp)

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

DSGVO-Strafe für Twitter: Die irische Datenschutzbehörde hat gegen den Kurznachrichtendienst Twitter eine Strafe in Höhe von 450.000 Euro verhängt. Grund war eine zu spät erfolgte und nicht ausführlich dokumentierte Benachrichtigung über einen Sicherheitsvorfall. Erstmals sollen bei dem Bußgeldbescheid alle betroffenen EU-Aufsichtsbehörden beratend beteiligt gewesen sein. (fg)

Abgeordnete schlampen beim Datenschutz: Viele Bundestagsabgeordnete nehmen es mit dem Datenschutz auf ihren eigenen Webseiten offenbar nicht so ernst. 289 Abgeordnete nutzten dort illegale Datenschutzerklärungen und ermöglichten es US-Plattformen, politisch interessierte Bürger quer durchs Netz zu verfolgen, berichtete Netzpolitik.org. (fg)

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. FTTH: Liberty Network startet noch mal in Deutschland
    FTTH
    Liberty Network startet noch mal in Deutschland

    Das erste FTTH-Projekt ist gescheitert. Jetzt wandert Liberty von Brandenburg nach Bayern an den Starnberger See.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. Lieferando-Beschäftigte: Aus Zeitnot rote Ampeln überfahren
    Lieferando-Beschäftigte
    Aus Zeitnot rote Ampeln überfahren

    Bei Protesten vor der Konzernzentrale von Lieferando forderten die Rider 15 Euro pro Stunde und weniger Arbeitshetze.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /