• IT-Karriere:
  • Services:

Peripheriegeräte: Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten

Ohne große Ankündigung bietet Microsoft zwei neue Tastaturen an: eine Flachtastatur mit Bluetooth-Modul und eine ergonomisch geformte Variante. Ungewöhnlich sind die Office-365-spezifischen Makrotasten. Außerdem kosten beide Geräte halb so viel wie die Surface-Vorgänger.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Microsoft Bluetooth Keyboard hat zwei Makrotasten.
Das Microsoft Bluetooth Keyboard hat zwei Makrotasten. (Bild: Microsoft)

Microsoft verkauft künftig neue Versionen seiner flachen Bürotastaturen. Das Microsoft Bluetooth Keyboard und das Microsoft Ergonomic Keyboard sind preiswertere Versionen des bereits mehr als ein Jahr alten Modern Keyboards (Test) und dessen Vorgänger Surface Keyboard. Ein sichtbarer Unterschied beider Modelle: Statt der rechten Windows-Taste finden Anwender eine Office-365-Taste vor. Statt der Menütaste neben der rechten Strg-Taste ist eine Emoji-Taste vorhanden.

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayerns, München

Mit den Makro-Tasten sind einige Kürzel möglich, wie das US-Magazin The Verge in einem Hands on berichtet. Damit öffnen Nutzer mit Kombinationen wie Officetaste+X Excel und Officetaste+W Word. Der Emoji-Knopf zeigt die in Windows integrierte Emoji-Tabelle an, mit der Nutzer die Icons in ihre Nachrichten einbauen können.

Das Bluetooth Keyboard hat im Gegensatz zum Modern Keyboard ein rundes Design und ein Gehäuse aus Kunststoff. Die schwarzen Tasten sitzen ebenfalls auf Scissor-Switches und tippen daher leise und sehr flach - ähnlich wie auch das Apple Keyboard oder gewöhnliche Notebooktastaturen. Auch die günstigere Version ist mit Bluetooth-Modul ausgestattet, wird allerdings wie das Surface Keyboard aus dem Jahr 2017 mit zwei AAA-Batterien betrieben. Mit einer Ladung soll das Zubehör drei Jahre lang halten.

  • Microsoft Bluetooth Keyboard (Bild: Microsoft)
  • Microsoft Ergonomic Keyboard (Bild: Microsoft)
Microsoft Ergonomic Keyboard (Bild: Microsoft)

Ergonomische Tastatur kostet die Hälfte

Das Ergonomic Keyboard wird per USB angeschlossen und ist wie das Surface Ergonomic Keyboard (Test) gekrümmt. Die Tasten sind sichtbar höher als die Kappen des Bluetooth Keyboards. Die speziellen Makrotasten sind auch hier vorhanden.

Interessant ist der Preis des Ergonomic Keyboard, der liegt mit 60 US-Dollar weit unter der ergonomischen Surface-Tastatur für 120 Euro. Das gilt auch für das Bluetooth Keyboard, das 60 US-Dollar statt 100 Euro kostet. Beide Tastaturen werden zunächst in den USA ab dem 15. Oktober 2019 verkauft. Im deutschsprachigen Microsoft Store ist das Gerät noch nicht gelistet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,49€
  2. 10,49€
  3. (u. a. Fallout 76 für 14,99€, Fallout 4: Game of the Year Edition für 16,99€, Fallout 4 VR...

Tragen 22. Okt 2019

Das ist für mich auch der einzige Kritikpunkt. Ansonsten die beste Tastatur die ich seit...

dummzeuch 16. Okt 2019

Nein, ich meine Shift+F10, das öffnet standardmäßig das Kontextmenü. Oder war da jetzt...

Oekotex 15. Okt 2019

Beklagst du gerade wirklich das Vorhandensein einer Windows-Taste, noch dazu bei...

_nope_ 15. Okt 2019

Bluetooth im Namen lässt vermuten, dass kein Dongle mehr benötigt wird. Ist das so? Bei...

ldlx 14. Okt 2019

Wireless Desktop 6000 (abgekündigt) und Wireless Desktop 5000 (abgekündigt)/5050 von...


Folgen Sie uns
       


Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  2. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar
  3. Smartwatch Apple Watch 3 hat Probleme mit Watch OS 7

Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
Shifoo
Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

    •  /