Peripheriegeräte: Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten

Ohne große Ankündigung bietet Microsoft zwei neue Tastaturen an: eine Flachtastatur mit Bluetooth-Modul und eine ergonomisch geformte Variante. Ungewöhnlich sind die Office-365-spezifischen Makrotasten. Außerdem kosten beide Geräte halb so viel wie die Surface-Vorgänger.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Microsoft Bluetooth Keyboard hat zwei Makrotasten.
Das Microsoft Bluetooth Keyboard hat zwei Makrotasten. (Bild: Microsoft)

Microsoft verkauft künftig neue Versionen seiner flachen Bürotastaturen. Das Microsoft Bluetooth Keyboard und das Microsoft Ergonomic Keyboard sind preiswertere Versionen des bereits mehr als ein Jahr alten Modern Keyboards (Test) und dessen Vorgänger Surface Keyboard. Ein sichtbarer Unterschied beider Modelle: Statt der rechten Windows-Taste finden Anwender eine Office-365-Taste vor. Statt der Menütaste neben der rechten Strg-Taste ist eine Emoji-Taste vorhanden.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager IT (m/w/d)
    ESPERA-WERKE GmbH, Duisburg
  2. SAP Key-User (m/w/d) Abrechnung
    FairEnergie GmbH, Reutlingen
Detailsuche

Mit den Makro-Tasten sind einige Kürzel möglich, wie das US-Magazin The Verge in einem Hands on berichtet. Damit öffnen Nutzer mit Kombinationen wie Officetaste+X Excel und Officetaste+W Word. Der Emoji-Knopf zeigt die in Windows integrierte Emoji-Tabelle an, mit der Nutzer die Icons in ihre Nachrichten einbauen können.

Das Bluetooth Keyboard hat im Gegensatz zum Modern Keyboard ein rundes Design und ein Gehäuse aus Kunststoff. Die schwarzen Tasten sitzen ebenfalls auf Scissor-Switches und tippen daher leise und sehr flach - ähnlich wie auch das Apple Keyboard oder gewöhnliche Notebooktastaturen. Auch die günstigere Version ist mit Bluetooth-Modul ausgestattet, wird allerdings wie das Surface Keyboard aus dem Jahr 2017 mit zwei AAA-Batterien betrieben. Mit einer Ladung soll das Zubehör drei Jahre lang halten.

  • Microsoft Bluetooth Keyboard (Bild: Microsoft)
  • Microsoft Ergonomic Keyboard (Bild: Microsoft)
Microsoft Ergonomic Keyboard (Bild: Microsoft)

Ergonomische Tastatur kostet die Hälfte

Das Ergonomic Keyboard wird per USB angeschlossen und ist wie das Surface Ergonomic Keyboard (Test) gekrümmt. Die Tasten sind sichtbar höher als die Kappen des Bluetooth Keyboards. Die speziellen Makrotasten sind auch hier vorhanden.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.04.2023, Virtuell
  2. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    12.05.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Interessant ist der Preis des Ergonomic Keyboard, der liegt mit 60 US-Dollar weit unter der ergonomischen Surface-Tastatur für 120 Euro. Das gilt auch für das Bluetooth Keyboard, das 60 US-Dollar statt 100 Euro kostet. Beide Tastaturen werden zunächst in den USA ab dem 15. Oktober 2019 verkauft. Im deutschsprachigen Microsoft Store ist das Gerät noch nicht gelistet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Tragen 22. Okt 2019

Das ist für mich auch der einzige Kritikpunkt. Ansonsten die beste Tastatur die ich seit...

dummzeuch 16. Okt 2019

Nein, ich meine Shift+F10, das öffnet standardmäßig das Kontextmenü. Oder war da jetzt...

Oekotex 15. Okt 2019

Beklagst du gerade wirklich das Vorhandensein einer Windows-Taste, noch dazu bei...

_nope_ 15. Okt 2019

Bluetooth im Namen lässt vermuten, dass kein Dongle mehr benötigt wird. Ist das so? Bei...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Telekom-Internet-Booster
Hybridzugang für über 600 MBit/s inhouse kommt

Der Hybridzugang, bei dem der Router die Datenrate aus Festnetz und 5G-Mobilfunknetz aggregiert, wurde schon lange erwartet. Jetzt liefert die Telekom.

Telekom-Internet-Booster: Hybridzugang für über 600 MBit/s inhouse kommt
Artikel
  1. Luftfahrt: Boeing zeigt Konzept eines Tarnkappen-Transportflugzeugs
    Luftfahrt
    Boeing zeigt Konzept eines Tarnkappen-Transportflugzeugs

    Um weniger angreifbar zu sein, sollen militärische Transportflugzeuge künftig mit Tarnkappentechnik ausgestattet werden, wie Boeing zeigt.

  2. Quartalsbericht: IBM streicht 3.900 Stellen
    Quartalsbericht
    IBM streicht 3.900 Stellen

    Auch nach der Ausgründung sind die Techies bei Kyndryl nicht vor einem Stellenabbau sicher. IBM macht es wie die übrige Techbranche.

  3. Pinecil im Test: Ein toller Lötkolben mit RISC-V-Prozessor
    Pinecil im Test
    Ein toller Lötkolben mit RISC-V-Prozessor

    Günstig, leistungsstark und Open Source: Das macht den Lötkolben Pinecil interessant und er überzeugt im Test - auch im Vergleich mit einer JBC-Lötstation.
    Ein Test von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM & Grakas im Preisrutsch • PS5 ab Lager bei Amazon • MindStar: MSI RTX 4090 1.899€, Sapphire RX 7900 XT 949€ • WSV: Bis -70% bei Media Markt • Gaming-Stühle Razer & HP bis -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€ • Razer bis -60% [Werbung]
    •  /