Peripheriegeräte: Mechanische Tastatur hat integrierten 12,6-Zoll-Touchscreen

Die Ficihp K2 kann über USB-C als Tastatur und zusätzlicher Bildschirm genutzt werden - mit mechanischen Schaltern und USB-Hub.

Artikel veröffentlicht am ,
Die K2 integriert den Touchscreen gleich mit.
Die K2 integriert den Touchscreen gleich mit. (Bild: Ficihp)

Die Ficihp K2 ist keine gewöhnliche mechanische Tastatur. Der Hersteller integriert einen 12,6 Zoll großen Touchscreen, der sich über die Länge der Tastatur erstreckt und über der Nummernreihe angebracht ist. Der Bildschirm kann als zweites Display an einem Hostsystem genutzt werden. Allerdings ist kein eigenständiger Computer integriert, wie es etwa bei einem Cyberdeck der Fall wäre.

Stellenmarkt
  1. Application Engineer (w/m/d) mit Schwerpunkt Abbildung von Prüfungsordnungen
    Universität Passau, Passau
  2. IT-Healthcare Spezialist für Patientenadministration und klinische Organisation (w/m/d)
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg Eppendorf
Detailsuche

Der Bildschirm löst mit 1.920 x 515 Pixeln auf und ist entsprechend in einem ungewöhnlichen Bildformat von etwa 37:10 gehalten. Der Touchscreen verfügt über eine Bildfrequenz von 60 Hz.

Das System wird über USB-C mit einem Hostsystem verbunden. Zusätzlich können zwei weitere Geräte per USB-A-Hub angeschlossen werden.

Tastatur im 65-Prozent-Format

Der Tastaturteil ist im 65-Prozent-Formfaktor und im ANSI-Layout mit kleiner Enter-Taste gehalten. Es fehlt also die F-Tastenreihe und der Nummernblock. Pfeiltasten und einige Sondertasten können weiterhin genutzt werden. Die Tastatur kann mit drei verschiedenen Switches mit Cherry-MX-Sockeln bestellt werden: Es gibt lineare Gateron Reds, taktile Gateron Browns und klickende Gateron Blues.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.-28.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Switches sind nicht hot-swap-fähig. Kunden sollten sich vor dem Kauf daher für eine Sorte entscheiden. Das gesamte System kann mittels Klappfüßen schräg aufgestellt werden. Es wiegt etwa 1,4 kg und misst 33,5 x 23,4 x 3 cm. Ein Akku ist nicht integriert. Die Tastatur ist nur kabelgebunden nutzbar.

  • Ficihp K2 (Bild: Ficihp)
  • Ficihp K2 (Bild: Ficihp)
  • Ficihp K2 (Bild: Ficihp)
  • Ficihp K2 (Bild: Ficihp)
Ficihp K2 (Bild: Ficihp)

Kunden erhalten für die Ficihp K2 nicht mehr den Kickstarter-Rabatt und müssen den vollen Preis für die Tastatur mit Display bezahlen. Das Gerät ist mit 360 US-Dollar daher nicht ganz günstig. Der Hersteller bietet das System auch über den deutschsprachigen Amazon-Shop an. Zurzeit ist es aber nicht verfügbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mussichmalloswe... 12. Aug 2022 / Themenstart

Die Apple touchbar funktioniert super. Es mangelt eher an sinnvoller Unterstützung der...

gadthrawn 11. Aug 2022 / Themenstart

Finde ich nicht. die großen haben bis 32 und man kann ne Menge Tastenbelegungen sinnvoll...

derJimmy 11. Aug 2022 / Themenstart

Hols dir auf Aliexpress, geht bei 100¤ für das 8.8" los. 12" kosten knapp 160, 14" knapp...

gadthrawn 11. Aug 2022 / Themenstart

War auch mein erster Gedanke. Entweder Schräg oder zusätzliches Scharnier.. dann wäre es...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Elektroauto: Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren
    Elektroauto
    Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren

    Beim Ioniq 6 zeigt sich wieder einmal, dass ein niedriger Luftwiderstandsbeiwert essentiell ist.

  2. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

  3. BDI: Industrieverband hält Satellitennetz für verwundbarer
    BDI
    Industrieverband hält Satellitennetz für verwundbarer

    Satellitenkommunikation sei anfälliger für Angriffe als Seekabel, meint der Abteilungsleiter Sicherheit des BDI. Das Militär hat hier gerade ISDN-Technik ersetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /