Peridot: Tamagotchi trifft Pokémon Go

Prozedural generierte Persönlichkeitsmerkmale plus Pflege: Peridot von Niantic (Pokémon Go) erinnert an das Tamagotchi-Prinzip.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Peridot
Artwork von Peridot (Bild: Niantic)

Das kalifornische Entwicklerstudio Niantic hat sein nächstes Augmented-Reality-Spiel für mobile Endgeräte vorgestellt. Es trägt den Namen Peridot - ist also, anders als einige der bisherigen Games wie Pokémon Go oder Wizards Unite, eine neue und eigene Marke.

Stellenmarkt
  1. IT Inhouse Consultant Collaboration Applications (m/w/d)
    TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. Qlik Entwickler (m/w/d)
    Smile BI GmbH, München
Detailsuche

Inhaltlich erinnert Peridot an den Klassiker Tamagotchi: Die Spieler sind weniger mit dem Sammeln ständig neuer Kreaturen beschäftigt, sondern mehr mit der Aufzucht und Pflege ihres jeweiligen "Dots", wie die kleinen Knuddelwesen laut den Entwicklern genannt werden.

Um vom Baby zum Erwachsenen heranzuwachsen, benötigt ein Dot viele Erfahrungspunkte, die durch Streicheleinheiten, Spaziergänge und Training gewonnen werden.

Die Wesen unterscheiden sich in ihrem Aussehen sowie den Fähigkeiten, Vorlieben und Persönlichkeitsmerkmalen. Jedes Peridot habe seine einzigartigen Gene, sagt Niantic. "Die Funktionsweise ist echter DNA nachempfunden und vereint das Beste aus handgefertigten Assets und prozeduraler Generierung."

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.08.2022, virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Sobald ein Peridot das Erwachsenenalter erreicht hat, kann es sich fortpflanzen. Das findet in sogenannten Habitaten mit Nestern statt. In letzteren können gezielt besondere Eigenschaften mutieren, zum Beispiel in einem Gepardenmuster-Nest - was bedeutet, dass das dort entstehende Baby ein Gepardenmuster erhält.

Durch die Verwendung der Mutator-Nester sollen "strategisch bestimmte Archetypen gezüchtet" werden können, um das Aussehen der nächsten Dot-Generation zu beeinflussen. Seltenere Archetypen sollen mehrere Generationen benötigen, bis sie auftreten.

Eine weitere Besonderheit ist, dass die Peridots über die Smartphone-Kamera verschiedene Oberflächen der realen Welt erkennen und unterscheiden können - etwa Schmutz, Sand, Wasser, Gras und Laub.

Peridot: In Testmärkten noch im April 2022 verfügbar

Wenn ein Dot auf einer dieser Oberflächen nach Nahrung sucht, erhält es dementsprechend verschiedene Arten von Nahrungsmitteln, zum Beispiel Seetang aus dem Wasser oder stachelige Rüben aus dem Sand.

Peridot erscheint Free-to-Play für Android und iOS, und zwar noch im April 2022 in Testmärkten. Normalerweise sind das Australien oder einzelne Regionen in Asien. Nach und nach soll es dann in weiteren Gebieten freigeschaltet werden. Niantic hat in seinem Blog keine konkreten Termine für Europa genannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Manipulierte Ausweise  
CCC macht Videoident kaputt

Hinter dem Stopp von Videoident-Verfahren bei den Krankenkassen steckt ein Hack des Chaos Computer Clubs. Der Verein fordert weitere Konsequenzen.

Manipulierte Ausweise: CCC macht Videoident kaputt
Artikel
  1. Sicherheitssysteme: Tesla Model 3 erkennt Kinder-Dummy mehrfach nicht
    Sicherheitssysteme
    Tesla Model 3 erkennt Kinder-Dummy mehrfach nicht

    Tesla scheint keine Kinder auf der Fahrbahn zu erkennen. Dreimal wurde ein Dummy überfahren.

  2. Peripheriegeräte: Mechanische Tastatur hat integrierten 12,6-Zoll-Touchscreen
    Peripheriegeräte
    Mechanische Tastatur hat integrierten 12,6-Zoll-Touchscreen

    Die Ficihp K2 kann über USB-C als Tastatur und zusätzlicher Bildschirm genutzt werden - mit mechanischen Schaltern und USB-Hub.

  3. Datenschutz bei Whatsapp etc.: Was bei Messengerdiensten zu beachten ist
    Datenschutz bei Whatsapp etc.
    Was bei Messengerdiensten zu beachten ist

    Datenschutz für Sysadmins In einer zehnteiligen Serie behandelt Golem.de die wichtigsten Themen, die Sysadmins beim Datenschutz beachten müssen. Teil 1: Whatsapp & Co.
    Eine Anleitung von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Samsung SSD 2TB Heatsink (PS5) 219,99€ • ebay Re-Store bis -50% gg. Neupreis • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Gigabyte RTX 3080 12GB 859€) • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs bis -30% • Sharkoon PC-Gehäuse -53% • Philips Hue -46% • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /