Performance-Variante: Volkswagen ID.4 GTX soll GTI-Feeling und SUV verbinden

Volkswagen hat mit dem ID.4 GTX ein etwas leistungsfähigeres Modell der ID.4-Reihe vorgestellt. Optisch wurde der GTX nur leicht aktualisiert.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Volkswagen ID.4 GTX
Volkswagen ID.4 GTX (Bild: Volkswagen)

Der ID.4 GTX von Volkswagen soll die Sportversion des SUVs ID.4 werden. Es handelt sich gleichzeitig um das teuerste Modell der Serie. Wie der GTI bei Verbrennern soll der GTX bei Elektroautos für Leistung und Sportlichkeit stehen.

Stellenmarkt
  1. IT Generalist Business Innovation (m/w/d)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Mitarbeit im Stabsbereich Qualitätsmanagement (m/w/d) - Schwerpunkt Prüfung
    Hochschule Worms, Worms
Detailsuche

Der VW ID.4 GTX bietet mit seinen zwei Motoren eine Systemleistung von 220 Kilowatt (299 PS) und ist ausschließlich mit dem großen Akku mit 77 Kilowattstunden lieferbar. Es handelt sich um das erste Modell auf Basis des Modularen E-Antriebsbaukastens (MEB) mit Dualmotor-Allradantrieb. Das Elektroauto kann von 0 auf 100 km/h in 6,2 Sekunden beschleunigen. Bei der Präsentation zeigte das Fahrzeug in einem Hangar des ehemaligen Flughafens Tempelhof auch Kletterqualitäten und befuhr eine Rampe mit einer Steigung von 37,5 Prozent.

Die Reichweite nach WLTP soll bei 480 Kilometern liegen. Geladen wird das Fahrzeug wahlweise über Wechselstrom mit 11 Kilowatt (kW) oder über Gleichstrom mit 125 kW.

  • ID.4 GTX von Volkswagen (Bild: Volkswagen)
  • ID.4 GTX von Volkswagen (Bild: Volkswagen)
  • ID.4 GTX von Volkswagen (Bild: Volkswagen)
ID.4 GTX von Volkswagen (Bild: Volkswagen)

Volkswagen hat am Heck des Fahrzeugs den GTX-Schriftzug angebracht und einige optische Veränderungen an Front und Heck vorgenommen, besonders stark unterscheidet sich die GTX-Variante aber äußerlich nicht vom Standardmodell. Das Tagfahrlicht wurde in eine Wabenstruktur eingebettet und am Heck wurde der Stoßfänger neu gestaltet und verfügt über LED-Rückleuchten, deren Bremslichter wie ein X geformt sind. Dach und Heckspoiler sind schwarz, die Dachrahmenleiste glänzt in Anthrazit.

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2022, Virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
Weitere IT-Trainings

Im Inneren gibt es sportlichere Sitze mit GTX-Muster. Ansonsten wird im Innenraum das 12 Zoll große Touch-Display verbaut, das es auch für den normalen ID.4 gibt. Der obere Bereich der Instrumententafel und Teile der Türverkleidungen sind in einem dunklen Blau gehalten. Dazu kommen rote Kontrastnähte.

Der VW ID.4 GTX kostet ab 50.415 Euro vor Subventionen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


jo-1 30. Apr 2021

"Wo viel Freiheit, ist viel Irrtum" { Friedrich Schiller } "Der einzige Grund einen SUV...

Thorgil 29. Apr 2021

Ich vermute aber mal, dass die selben Autos in unseren Welten fahren, ist ja nur eine Welt...

jo-1 29. Apr 2021

ist das sexistisch gemeint? ;-)

Dwalinn 29. Apr 2021

Basispreis des Model Y liegt ungefähr im ein Dacia Sandero höher

P4ge 28. Apr 2021

Dein Traum ist dann was? Der Multipla ?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bastelrechner
Mini-Linux-Handheld könnte nur 15 US-Dollar kosten

Ein kleines Display, Split-Tastatur und eine minimale Hardware-Ausstattung sollen das Gerät zum kleinstmöglichen Linux-Rechner machen.

Bastelrechner: Mini-Linux-Handheld könnte nur 15 US-Dollar kosten
Artikel
  1. Rauchgranate: Tesla zeigt Versuch mit Biowaffen-Abwehrmodus des Model Y
    Rauchgranate
    Tesla zeigt Versuch mit Biowaffen-Abwehrmodus des Model Y

    Mit einer Rauchgranate hat Tesla den Effekt des Biowaffen-Abwehrmodus im Model Y auf die Insassen veranschaulicht.

  2. Gesichtsbilder: Polizei-Behörden erhalten europaweit mehr Datenzugriff
    Gesichtsbilder
    Polizei-Behörden erhalten europaweit mehr Datenzugriff

    Über 60 Millionen biometrische Fotos sollen Polizei-Behörden im Schengen-Raum zugänglich gemacht werden. Auch ein zentraler Datenspeicher ist geplant - und mehr.
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  3. CHIPS Act: Das 21. Jahrhundert wird das amerikanische
    CHIPS Act
    "Das 21. Jahrhundert wird das amerikanische"

    52 Milliarden US-Dollar, um die lokale Halbleiterfertigung zu stärken: Senat und Repräsentantenhaus haben zugestimmt, Joe Biden soll folgen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /