Performance Tuning Protection Plan: Intel beendet Overclocking-Versicherung

Eine neue CPU für wenige US-Dollar, wenn die alte den Takt kaum noch schafft? Diese Overclocking-Versicherung gibt es bei Intel nicht mehr.

Artikel veröffentlicht am ,
Für den Core i9-9900K gab es den PTPP noch.
Für den Core i9-9900K gab es den PTPP noch. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Intel hat den Performance Tuning Protection Plan (PTPP) eingestellt, was Übertakter traurig stimmen dürfte. Der PTPP existierte seit Januar 2012 und war eine kostengünstige Versicherung für Übertaktende, die sich so gegen eine defekte CPU und zurückgehende Overclocking-Werte absichern konnten.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d)
    Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg
  2. IT-Support Logistics System (m/w/d)
    Villeroy & Boch AG Hauptverwaltung, Losheim am See
Detailsuche

Eingeführt hatte Intel den PTPP mit der Sandy-Bridge-Generation, denn Chips wie der Core i5-2500K ließen sich oft um 1 GHz übertakten. Die reguläre Garantie, welche Intel auf Boxed-Prozessoren gibt, umfasst keine Schäden, die durch Overclocking - also das Betreiben außerhalb der Spezifikationen - entstehen.

Hier greift der Performance Tuning Protection Plan, welcher je nach Modell zwischen 20 US-Dollar und 35 US-Dollar kostete: Sollte der Chip innerhalb der drei Jahre Garantie durch Overclocking einen Defekt aufweisen, tauscht Intel ihn einmalig kostenlos um.

Neue CPU, wenn der Takt nicht mehr passt

Der Performance Tuning Protection Plan ist zwar für kaputte Prozessoren gedacht, tatsächlich hat Intel aber auch neue Chips verschickt, wenn der bisherige die erwünschten Overclocking-Werte nicht mehr erreicht hat. CPUs altern mit der Zeit, für einen bestimmten Takt wird daher teils mehr Spannung (Vcore) notwendig.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.12.2022, virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    17.-19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Über die Jahre hat Intel den Performance Tuning Protection Plan auf allerhand Generationen ausgeweitet: Angefangen bei Sandy Bridge gab es ihn auch für Ivy Bridge, für Haswell, für Devil's Canyon, für Skylake, für Coffee Lake, für Comet Lake und für diverse Extreme-Ableger wie die Cascade Lake X.

Heutige Chips wie ein Core i5-10600K lassen sich jedoch längst nicht mehr so stark übertakten wie einst der Core i5-2500K, da Intel von Haus aus die Boost-Frequenzen bis fast ans Limit der jeweiligen Designs zieht. Auch ist die Temperaturentwicklung eine andere als noch vor einigen Jahren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Anzeige - Ein Vergleichsservice der Golem Media GmbH

X_CPUs von Intel, Comet-Lake - von PCGH getestet

ProduktnameIntel Core i9-10900KIntel Core i9-10850KIntel Core i7-10700KIntel Core i9-10900Intel Core i5-10400FIntel Core i5-10600K
HerstellerIntelIntelIntelIntelIntelIntel
Weitere Daten anzeigen ...
Leistung**88,8 %/58,5 %88,5 %/58,6 %83,6 %/47,6 %87,0 %/42,7 %72,0 %/31,6 %75,3 %/35,6 %
Stromverbrauch66/86/58 Watt65/86/59 Watt10/66/65/71 Watt58/65/53 Watt30/35/28 Watt43/54/39 Watt
Kerne10c/20t10c/20t8c/16t10c/20t6c/12t,6c/12t
GrafikComet Lake GT2Comet Lake GT2Comet Lake GT2Comet Lake GT2-Comet Lake GT2
Basistakt3,7 GHz + Turbo3,6 GHz (4,8-5,2 GHz)3,8 GHz + Turbo2,8 GHz (4,3-5,2 GHz)2,9 GHz (4-4,3 GHz)4,1 GHz (4,5-4,8 GHz)
Prozess14 nm14 nm14 nm14 nm14 nm14 nm
RAM (max.)2× DDR4-29332× DDR4-29332× DDR4-29332× DDR4-29332× DDR4-26662× DDR4-2666
Sockel120012001200120012001200
Vorteile
  • Gute Spieleleistung
  • Gefühlt gleich schnell wie 10900K
  • Offener Multiplikator
  • besseres P/L-Verhältnis als 10900K
  • 9900K-Leistung
  • In Spielen sehr schnell
  • Sehr effizient
  • Sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Gute Spieleleistung
  • Sehr schneller Hexacore
Nachteile
  • Nur PCIe 3.0
  • Nur PCI-E 3.0
  • Schlechter übertaktbar als 10900K
  • Lässt Neues vermissen
  • Kein offener Multiplikator
  • Keine
  • Gegenüber 10700K ineffizient
Angebote


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla-Fabrik
In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
Artikel
  1. Konkurrenz für Disney+ und Netflix: Paramount+ startet in Deutschland
    Konkurrenz für Disney+ und Netflix
    Paramount+ startet in Deutschland

    Der Wettbewerbsdruck steigt weiter. Paramount geht mit seinem Streamingdienst Paramount+ in Deutschland an den Start.

  2. Elbit Systems Deutschland: Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab
    Elbit Systems Deutschland
    Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab

    Vor rund einem Jahr hat das Beschaffungsamt der Bundeswehr für 600 Millionen Euro Tausende Funkgeräte aus dem Jahr 1982 nachbauen lassen. Nun werden ganz neue angeschafft.

  3. Angespielt: Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig
    Angespielt
    Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig

    Open-World-Freiheiten, dynamische Events und eine geteilte Spielwelt: Golem.de hat Diablo 4 angespielt und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Olaf Bleich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /