• IT-Karriere:
  • Services:

Performance Maximizer: Intels Overclocking-Tool braucht eigene Partition

Wer Intels Performance Maximizer für CPU-Overclocking nutzen möchte, muss 1,5 GByte herunterladen und eine 16-GByte-Partition erstellen. Unterstützt werden K-Chips mit einer Z390-Platine unter Windows 10.

Artikel veröffentlicht am ,
Intel zeigt den Performance Maximizer auf der Computex 2019.
Intel zeigt den Performance Maximizer auf der Computex 2019. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Intel hat mit dem Performance Maximizer ein hauseigenes Overclocking-Tool veröffentlicht, mit dem Nutzer die Frequenz von Prozessoren mit offenem CPU-Multiplikator automatisch erhöhen können. Die Idee ähnelt dabei grob dem GPU-Scanner von Nvidia: In kleinen Schritten werden Takt und Spannung angehoben und getestet, bis die Software ein stabiles Maximum gefunden hat.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Sigmaringen
  2. SICOS BW GmbH, Stuttgart

Damit der Performance Maximizer funktioniert, muss ein K-Prozessor der 9th Gen wie der Core i5-9600K, der Core i7-9700K oder der Core i9-9900K auf einer Hauptplatine mit Z390-Chip unter Windows 10 x64 v1809 oder v1903 eingesetzt werden. Das beim Download mit 1,5 GByte recht große Tool legt dann eine 16 GByte fassende FAT32-Partition an und startet das System neu.

Per EFI-Shell übertaktet der Performance Maximizer dann die CPU, bis ein Limit gefunden wurde. Dabei werden Takt, Spannung und PL1-Limit für die Leistungsaufnahme angehoben. Bei unserem Core i9-9900K bedeutete das über 200 Watt rein für den Prozessor bei einem All-Core-Turbo von 4,9 GHz statt theoretischen 4,7 GHz und damit an der Grenze dessen, was mit Luftkühlung zu bewältigen ist. Bei einem Power-Target von 95 Watt hält der 9900K die 4,7 GHz ohnehin nicht - in Blender etwa sind es nur rund 4 GHz.

  • Intel zeigt den Performance Maximizer. (Bild: Intel)
  • Intel zeigt den Performance Maximizer. (Bild: Intel)
  • Intel zeigt den Performance Maximizer. (Bild: Intel)
Intel zeigt den Performance Maximizer. (Bild: Intel)

Obacht: Auch wenn das Tool von Intel stammt und der Hersteller bei den K-Modellen die Option auf Overclocking freigeschaltet hat, gibt es keinerlei Garantie. Wer sich das Betriebssystem oder die Hardware zerstört, ist auf sich gestellt. Ob der Performance Maximizer angesichts der bei vielen Mainboards integrierten Auto-All-Core-Overclocking-Funktion sinnvoll ist, muss jeder selbst entscheiden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-67%) 9,99€
  2. (u. a. Warhammer 40,00€0: Gladius - Relics of War für 23,79€, Aggressors: Ancient Rome für 17...
  3. 58,48€ (PC), 68,23€ (PS4) 69,99€ (Xbox One)

dangi12012 20. Jun 2019

Richtig nur gibt es technisch keinen Grund weil live boot systeme existieren.

Anonymer Nutzer 20. Jun 2019

Entschuldigung, du hast alle CPU Hersteller falsch geschrieben. Wobei korrekt...

pigzagzonie 19. Jun 2019

ist es für mich uninteressant. Mein manueller Overclock wird in jedem Fall besser sein.


Folgen Sie uns
       


Disney Plus - Test

Der Streamingdienst Disney Plus wurde am 24. März 2020 endlich auch in Deutschland gestartet. Golem.de hat die Benutzeroberfläche einem Test unterzogen und auch einen Blick auf das Film- und Serienangebot des Netflix-Mitbewerbers geworfen.

Disney Plus - Test Video aufrufen
Cyberpunk 2077 angespielt: Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms
Cyberpunk 2077 angespielt
Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms

Mit dem Auto von der Wüste bis in die große Stadt: Golem.de hat den Anfang von Cyberpunk 2077 angespielt.
Von Peter Steinlechner

  1. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 nutzt Raytracing und DLSS 2.0
  2. Cyberpunk 2077 Die Talentbäume von Night City
  3. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 rutscht in Richtung Next-Gen-Startfenster

Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


    Horror-Thriller Unsubscribe: Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde
    Horror-Thriller Unsubscribe
    Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde

    Zwei US-Filmemacher haben mit Zoom den Horror-Film Unsubscribe gedreht. Sie landeten damit sogar an der Spitze der US-Box-Office-Charts. Zumindest für einen Tag.
    Von Peter Osteried

    1. Film Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
    2. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
    3. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?

      •  /