Abo
  • Services:

Performance Marginality: AMD ersetzt fehlerhafte Ryzen-7-Prozessoren

Obwohl es noch keine offizielle Mitteilung seitens AMD gibt, scheint das Unternehmen den Fehler in seinen Ryzen-7-Prozessoren behoben zu haben. Er führte unter Linux bei hoher Last zu Schutzverletzungen. Betroffene können die fehlerhaften Prozessoren umtauschen.

Artikel veröffentlicht am ,
AMD tauscht fehlerhafte Ryzen-7-Prozessoren aus.
AMD tauscht fehlerhafte Ryzen-7-Prozessoren aus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Neuere Chargen der Ryzen-7-Prozessoren beheben offenbar das als Performance Marginality bezeichnete Problem, das unter Linux bei Volllast Schutzverletzungen (Segmentation Fault, SegFault) verursachte. Das berichten zumindest Nutzer in einem inzwischen umfangreichen Thread im AMD-Forum und bei der Webseite Phoronix. Offenbar müssen sich Besitzer fehlerhafter Prozessoren aber einen Ersatz bei AMD besorgen, denn es gibt kein Update des Microcodes und spezielle Einstellungen im Bios beheben den Fehler zwar in Einzelfällen, führen aber zu Leistungseinbußen. AMD bestätigte den Fehler vor wenigen Wochen und ersetzt die anfälligen Prozessoren, hat aber bislang keine Details genannt.

Stellenmarkt
  1. Kommunale Unfallversicherung Bayern, München
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Den Berichten in den verschiedenen Foren zufolge sind frühe Chargen der Ryzen-Prozessoren 1600, 1600X, 1700, 1700X, 1800 sowie 1800X betroffen. Laut der Webseite Phoronix funktionieren Prozessoren-Chargen ab der 25. Woche fehlerfrei. Eine nachweisliche Eingrenzung ist mangels offizieller Mitteilung AMDs freilich nicht möglich. Zumindest berichten Nutzer, dass ihre ausgetauschten Prozessoren alle später gefertigt wurden. Die Angaben zum Zeitpunkt der Fertigung sind auf dem Prozessor in der zweiten Zeile zu lesen. Die ersten vier Zahlen verraten das Jahr und die Woche. Ob eine Abfrage des Fertigungsdatums per Software möglich ist, ist nicht bekannt und eher unwahrscheinlich.

Austausch oft mit Verzögerung

Inzwischen ersetzt AMD offenbar bereitwillig die fehlerhaften Prozessoren und verlangt keine Auskunft mehr über die genauen Bios-Einstellungen oder ob Nutzer ihren Prozessor übertaktet haben. Die Flut der RMA-Anfragen (Rücksendenummer, Return Merchandise Authorization) bei AMD führt aber gegenwärtig oft zu Verzögerungen, wie einige Nutzer im AMD-Forum berichten.

Das Skript kill-ryzen.sh kann genutzt werden, um den mittlerweile reproduzierbaren Fehler auszulösen. Bei einigen Nutzern erfolgte die Schutzverletzung bereits nach wenigen Minuten, bei anderen tauchte der Fehler erst nach mehreren Stunden auf. AMD bestätige den Fehler gegenüber der Webseite Phoronix, wies aber darauf hin, dass weder die Prozessoren der Threadripper-Reihe noch der Zen-Prozessoren wie Epyc betroffen sind. Fest steht, dass der Fehler aber von Anwendern selbst nicht behoben werden kann. Betroffene müssen sich demnach bei AMDs Customer Care um Ersatz bemühen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 12,17€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  2. 5€
  3. 199€ (Bestpreis!)
  4. 319€ (aktuell günstigste GTX 1070!)

ITsMe 04. Dez 2017

In der zwischen Zeit (also schon länger her) habe ich auch eine neue CPU bekommen inkl...

ulink 23. Okt 2017

Ich weiss natuerlich nicht, ob Amazon jetzt nur mehr die CPUs ohne Bug hat, aber...

superdachs 06. Sep 2017

Augenscheinlich aber nur bei hoher Parallelität, was Spiele ja wieder ausschließt.

Dwalinn 06. Sep 2017

Intel ist bereits Marktführer da muss man nicht mehr die Füße der Kunden küssen, AMD...

powercf 06. Sep 2017

Auf der erste Seite der AMD Community Thema (https://community.amd.com/thread/215773...


Folgen Sie uns
       


LG Watch W7 - Fazit

LG kombiniert bei seiner Watch W7 ein Display mit analogen Zeigern - eigentlich eine gute Idee, Nutzer müssen dafür aber auf zahlreiche Funktionen verzichten.

LG Watch W7 - Fazit Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    •  /