Abo
  • Services:

Perfektoide Räume: Bonner Mathematiker Peter Scholze erhält Fields-Medaille

Doktor mit 22, Professor mit 24 und mit 30 die wichtigste Auszeichnung in seinem Fachgebiet: Der in Bonn lehrende Mathematiker Peter Scholze hat als zweiter Deutscher die Fields-Medaille bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mathematiker Peter Scholze: mit 24 jüngster ordentlicher Professor in Deutschland
Mathematiker Peter Scholze: mit 24 jüngster ordentlicher Professor in Deutschland (Bild: Volker Lannert/Universität Bonn)

Die höchste Auszeichnung für Mathematik geht zum zweiten Mal nach Deutschland: Der Bonner Mathematiker Peter Scholze ist beim Internationalen Mathematiker-Kongress in Rio de Janeiro mit der Fields-Medaille ausgezeichnet worden.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Scholzes Fachgebiet sind perfektoide Räume - darüber hat er bereits seine Promotion geschrieben. Seine Arbeit verbindet die Zahlentheorie mit der Geometrie und gilt als richtungsweisend.
"Was mich interessiert, sind die ganzen Zahlen - also 1, 2, 3, 4, 5 und so weiter - und ihre Eigenschaften, also was für Gleichungen man damit lösen kann", sagte Scholze der Deutschen Presseagentur (dpa). "Und diese ganz grundlegende Fragestellung benötigt abstrakte Methoden, die aus verschiedenen, überraschenden Bereichen der Mathematik kommen: aus der Geometrie, aus der Analysis. Eigentlich gibt es da aus allen Gebieten der Mathematik Querverbindungen."

Scholze wurde am 11. Dezember 1987 in Dresden geboren und wuchs in Berlin auf, wo er schon während der Schulzeit Seminare in Mathematik an der Freien Universität besuchte. Nach dem Abitur studierte er an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. Er promovierte dort mit 22 Jahren und wurde mit 24 Jahren Professor - damals der jüngste ordentliche Professor in Deutschland. Daneben ist Scholze Direktor am Max-Planck-Institut für Mathematik.

Die Fields-Medaille ist die höchste Auszeichnung für einen Mathematiker. Benannt ist sie nach dem Initiator, dem kanadischen Mathematiker John Charles Fields. Sie wird seit 1950 alle vier Jahre an zwei bis vier Mathematiker vergeben. Neben Scholze wurden in diesem Jahr Caucher Birkar, Alessio Figalli und Akshay Venkatesh ausgezeichnet. Bedingung ist, dass die Ausgezeichneten unter 40 Jahre alt sind - die Medaille ist als Ansporn für weitere wissenschaftliche Leistungen gedacht. Die Fields-Medaille ist mit einem Preisgeld von 15.000 kanadischen Dollar, umgerechnet 9.900 Euro, dotiert.

Scholz ist erst der zweite Deutsche, der die Fields-Medaille bekommen hat. Der erste war im Jahr 1986 Gerd Faltings. Der bisher jüngste Preisträger war der Franzose Jean-Pierre Serre, der 1954 als 27-Jähriger die Fields-Medaille erhielt. Die einzige Frau, die mit der Medaille ausgezeichnet wurde, war die im vergangenen Jahr verstorbene Maryam Mirzakhani.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 19€ für Prime-Mitglieder
  3. (u. a. HP 27xq WQHD-Monitor mit 144 Hz für 285€ + Versand - Bestpreis!)
  4. 288€

plutoniumsulfat 04. Aug 2018

Lebensglück != Lebensqualität.

PineapplePizza 03. Aug 2018

In jedem Garten mit Obstbäumen

mimimi123 03. Aug 2018

+1

HorkheimerAnders 03. Aug 2018

zumindest ein terry pratchett zitat zu mathematikern wäre sehr schön gewesen.


Folgen Sie uns
       


Eine kurze Geschichte des CCC - die 1980er

DFÜ, BTX und KGB - wir zeigen die Anfänge des Chaos Computer Club im Video.

Eine kurze Geschichte des CCC - die 1980er Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /