Abo
  • Services:

Perfect Forward Secrecy: Zukunftssicher per Schlüsselaustausch

Normalerweise ist verschlüsselte Kommunikation nur sicher, solange die benutzten Schlüssel geheim bleiben. Anders ist das mit einer cleveren Technologie, die auf dem Diffie-Hellman-Verfahren basiert. Die Möglichkeit hierfür ist in TLS vorhanden, aber Browser und Server müssen sie auch nutzen.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Sichere Verbindung mit ECDHE zu Google
Sichere Verbindung mit ECDHE zu Google (Bild: Screenshot Golem.de)

Angesichts der Enthüllungen über die Überwachungsprogramme Prism und Tempora fragen sich viele Nutzer, wie die verschlüsselte Kommunikation im Internet noch sicherer werden kann. Eine Möglichkeit gibt es längst im wichtigsten Verschlüsselungsverfahren TLS/SSL, das bei Webseitenaufrufen über HTTPS zum Einsatz kommt. Sie wird jedoch nur selten verwendet.

Inhalt:
  1. Perfect Forward Secrecy: Zukunftssicher per Schlüsselaustausch
  2. Mangelhafte Browserunterstützung

Die klassische Variante einer verschlüsselten Übertragung wird über ein sogenanntes Public-Key-Verfahren abgesichert. Im Normalfall kommt hierbei das RSA-Verfahren zum Einsatz. Teil des Server-Zertifikats ist ein öffentlicher Schlüssel, mit dessen Hilfe ein Sitzungsschlüssel übertragen wird. Dieser wird anschließend zur Übertragung von Daten mit einem symmetrischen Verfahren (wie beispielsweise AES) genutzt.

Zuerst aufzeichnen, später entschlüsseln

Ein Angreifer, beispielsweise ein Geheimdienst, der die Kommunikation belauscht, hätte theoretisch die Möglichkeit, die verschlüsselte Kommunikation zu speichern und aufzubewahren. Zwar nützt ihm diese zunächst nichts, denn ohne Kenntnis der Schlüssel handelt es sich überwiegend um Datenmüll. Aber sollte der Angreifer später in Besitz des privaten Schlüssels des Servers gelangen, etwa durch einen Hackerangriff oder einen Einbruch ins Rechenzentrum, hätte er die Möglichkeit, sämtliche Kommunikationsverbindungen der Vergangenheit zu entschlüsseln.

Abhilfe schaffen können Verfahren, bei denen der Sitzungsschlüssel nicht übertragen wird. Dazu gibt es kryptographische Schlüsselaustauschverfahren. Hierbei senden sich zwei Kommunikationspartner verschiedene Nachrichten zu und erhalten am Ende beide einen gemeinsamen Schlüssel, der jedoch nie über die Leitung übertragen wird. Das gängigste Verfahren hierfür ist der sogenannte Diffie-Hellman-Schlüsselaustausch. Dabei kommt weiterhin der öffentliche Schlüssel des Servers zum Einsatz, mit ihm wird der Schlüsselaustausch aber lediglich signiert.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Basler AG, Ahrensburg bei Hamburg

Der so erhaltene Schlüssel existiert nur für den Zeitraum der Kommunikationsverbindung und sollte anschließend von beiden Kommunikationspartnern gelöscht werden.

Ein fast perfektes Geheimnis

Ein solches Verfahren hat zwei Vorteile: Ein Angreifer, der Daten in der Vergangenheit aufgezeichnet hat, kann selbst bei späterer Kenntnis des privaten Schlüssels diese nicht lesen. Und auch wenn ein Angreifer den privaten Schlüssel zum Zeitpunkt der Datenkommunikation bereits besitzt, ist ein Angriff deutlich erschwert: Ein pures Belauschen der Kommunikation nützt dem Angreifer nichts, er müsste in der Lage sein, die Kommunikation zu manipulieren und einen aktiven Man-in-the-Middle-Angriff starten, um mitlesen zu können. Im kryptographischen Fachjargon spricht man von Perfect Forward Secrecy (PFS).

Im Verschlüsselungsstandard TLS sind zwei Verfahren vorgesehen, die Perfect Forward Secrecy bieten: der klassische Diffie-Hellman-Schlüsselaustausch (DHE) und der modernere Diffie-Hellman-Schlüsselaustausch mit elliptischen Kurven (ECDHE). Neu sind diese Möglichkeiten nicht. Bereits der ursprüngliche TLS-Standard 1.0 von 1999 unterstützte das DHE-Verfahren.

Mangelhafte Browserunterstützung 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)
  2. und bis zu 25€ Steam-Gutschein gratis erhalten
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Julius Csar 11. Aug 2013

Ich bin gerade dabei, eine gemeinnützige Plattform zu entwickeln (aesload.de), welche es...

-.- 30. Jun 2013

Das stimmt so nicht; der RSA-Schlüssel des Servers wird auch dazu verwendet, um den...

snob 30. Jun 2013

Wo gibt es ein für einen Normalbürger bezahlbares SIP-Tischtelefon, dass bspw. ZRTP...

matkus91 30. Jun 2013

http://www.youtube.com/watch?v=_H5sB-gi2no Bei DH funktioniert es glaub ich genauso in...

Spaghetticode 29. Jun 2013

Dass DNS-Einträge vom DNS-Verwalter unterschrieben sind, und das kostenlos. Das heißt...


Folgen Sie uns
       


Mac Mini mit eGPU - Test

Der Mac Mini hat zwar sechs CPU-Kerne und viel Speicher, aber nur eine integrierte Intel-GPU. Dank Thunderbolt 3 können wir aber eine externe Grafikkarte anschließen, was für Videoschnitt interessant ist.

Mac Mini mit eGPU - Test Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke
  3. Optoakustik US-Forscher flüstern per Laser ins Ohr

Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
Begriffe, Architekturen, Produkte
Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
Von George Anadiotis


    Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
    Enterprise Resource Planning
    Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

    Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
    Von Markus Kammermeier


        •  /