Perfect Forward Secrecy: Zukunftssicher per Schlüsselaustausch

Normalerweise ist verschlüsselte Kommunikation nur sicher, solange die benutzten Schlüssel geheim bleiben. Anders ist das mit einer cleveren Technologie, die auf dem Diffie-Hellman-Verfahren basiert. Die Möglichkeit hierfür ist in TLS vorhanden, aber Browser und Server müssen sie auch nutzen.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Sichere Verbindung mit ECDHE zu Google
Sichere Verbindung mit ECDHE zu Google (Bild: Screenshot Golem.de)

Angesichts der Enthüllungen über die Überwachungsprogramme Prism und Tempora fragen sich viele Nutzer, wie die verschlüsselte Kommunikation im Internet noch sicherer werden kann. Eine Möglichkeit gibt es längst im wichtigsten Verschlüsselungsverfahren TLS/SSL, das bei Webseitenaufrufen über HTTPS zum Einsatz kommt. Sie wird jedoch nur selten verwendet.

Inhalt:
  1. Perfect Forward Secrecy: Zukunftssicher per Schlüsselaustausch
  2. Mangelhafte Browserunterstützung

Die klassische Variante einer verschlüsselten Übertragung wird über ein sogenanntes Public-Key-Verfahren abgesichert. Im Normalfall kommt hierbei das RSA-Verfahren zum Einsatz. Teil des Server-Zertifikats ist ein öffentlicher Schlüssel, mit dessen Hilfe ein Sitzungsschlüssel übertragen wird. Dieser wird anschließend zur Übertragung von Daten mit einem symmetrischen Verfahren (wie beispielsweise AES) genutzt.

Zuerst aufzeichnen, später entschlüsseln

Ein Angreifer, beispielsweise ein Geheimdienst, der die Kommunikation belauscht, hätte theoretisch die Möglichkeit, die verschlüsselte Kommunikation zu speichern und aufzubewahren. Zwar nützt ihm diese zunächst nichts, denn ohne Kenntnis der Schlüssel handelt es sich überwiegend um Datenmüll. Aber sollte der Angreifer später in Besitz des privaten Schlüssels des Servers gelangen, etwa durch einen Hackerangriff oder einen Einbruch ins Rechenzentrum, hätte er die Möglichkeit, sämtliche Kommunikationsverbindungen der Vergangenheit zu entschlüsseln.

Abhilfe schaffen können Verfahren, bei denen der Sitzungsschlüssel nicht übertragen wird. Dazu gibt es kryptographische Schlüsselaustauschverfahren. Hierbei senden sich zwei Kommunikationspartner verschiedene Nachrichten zu und erhalten am Ende beide einen gemeinsamen Schlüssel, der jedoch nie über die Leitung übertragen wird. Das gängigste Verfahren hierfür ist der sogenannte Diffie-Hellman-Schlüsselaustausch. Dabei kommt weiterhin der öffentliche Schlüssel des Servers zum Einsatz, mit ihm wird der Schlüsselaustausch aber lediglich signiert.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (gn)
    ESG InterOp Solutions GmbH, Wilhelmshaven
  2. Scrum Master & Agile Coach (m/w/d)
    get IT green GmbH, Freiburg (Home-Office möglich)
Detailsuche

Der so erhaltene Schlüssel existiert nur für den Zeitraum der Kommunikationsverbindung und sollte anschließend von beiden Kommunikationspartnern gelöscht werden.

Ein fast perfektes Geheimnis

Ein solches Verfahren hat zwei Vorteile: Ein Angreifer, der Daten in der Vergangenheit aufgezeichnet hat, kann selbst bei späterer Kenntnis des privaten Schlüssels diese nicht lesen. Und auch wenn ein Angreifer den privaten Schlüssel zum Zeitpunkt der Datenkommunikation bereits besitzt, ist ein Angriff deutlich erschwert: Ein pures Belauschen der Kommunikation nützt dem Angreifer nichts, er müsste in der Lage sein, die Kommunikation zu manipulieren und einen aktiven Man-in-the-Middle-Angriff starten, um mitlesen zu können. Im kryptographischen Fachjargon spricht man von Perfect Forward Secrecy (PFS).

Im Verschlüsselungsstandard TLS sind zwei Verfahren vorgesehen, die Perfect Forward Secrecy bieten: der klassische Diffie-Hellman-Schlüsselaustausch (DHE) und der modernere Diffie-Hellman-Schlüsselaustausch mit elliptischen Kurven (ECDHE). Neu sind diese Möglichkeiten nicht. Bereits der ursprüngliche TLS-Standard 1.0 von 1999 unterstützte das DHE-Verfahren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Mangelhafte Browserunterstützung 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Julius Csar 11. Aug 2013

Ich bin gerade dabei, eine gemeinnützige Plattform zu entwickeln (aesload.de), welche es...

-.- 30. Jun 2013

Das stimmt so nicht; der RSA-Schlüssel des Servers wird auch dazu verwendet, um den...

snob 30. Jun 2013

Wo gibt es ein für einen Normalbürger bezahlbares SIP-Tischtelefon, dass bspw. ZRTP...

matkus91 30. Jun 2013

http://www.youtube.com/watch?v=_H5sB-gi2no Bei DH funktioniert es glaub ich genauso in...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazons E-Book-Reader
Alte Kindle-Modelle verlieren Buchkauf und -ausleihe

Amazon streicht in Kürze auf fünf älteren Kindle-Modellen alle Funktionen, die mit Amazons E-Book-Store zusammenhängen.

Amazons E-Book-Reader: Alte Kindle-Modelle verlieren Buchkauf und -ausleihe
Artikel
  1. Urheberrecht: Seth Greens Affe wurde entführt
    Urheberrecht
    Seth Greens Affe wurde entführt

    Per Phishing-Angriff wurde dem Schauspieler sein Bored-Ape-NFT entwendet. Das bringt seine neue Serie in Gefahr.

  2. Alterskontrolle und Netzsperren: Es geht um viel mehr als nur die Chatkontrolle
    Alterskontrolle und Netzsperren
    Es geht um viel mehr als nur die Chatkontrolle

    Neben der umstrittenen Chatkontrolle enthält der Gesetzentwurf der EU-Kommission auch Vorgaben zur Altersverifkation, Netzsperren und Appstores.
    Eine Analyse von Moritz Tremmel und Friedhelm Greis

  3. Berlin: Digitale Zeugnisse wohl noch ohne Rechtsgrundlage
    Berlin
    Digitale Zeugnisse wohl noch ohne Rechtsgrundlage

    Die Berliner Datenschutzbeauftragte ist "erstaunt" von den Tests zu den digitalen Zeugnissen. Der Blockchain-Einsatz wird hinterfragt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /