Abo
  • Services:

Mangelhafte Browserunterstützung

Einer Erhebung der Seite Netcraft zufolge wird jedoch nach wie vor nur ein Bruchteil der Datenverbindungen im Netz entsprechend geschützt. Schuld daran haben zum einen Serverbetreiber, denn viele Webserver unterstützen PFS bislang nicht. Eine Ausnahme ist Google, das seit 2011 für Verbindungen bevorzugt das ECDHE-Verfahren nutzt. Andere große Anbieter wie Facebook, Twitter oder Yahoo unterstützen keine entsprechenden Verfahren.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Ein Grund hierfür sind möglicherweise Performanceeinbußen. Ein Verbindungsaufbau mit dem DHE-Verfahren ist deutlich langsamer als eine gewöhnliche TLS-Verbindung. Das ECDHE-Verfahren auf Basis elliptischer Kurven ist in dem Fall das Mittel der Wahl - es verlangsamt die Verbindung nur geringfügig.

Flaschenhals Internet Explorer

Zum anderen bremst hier Microsofts Internet Explorer. Der kann zwar immerhin ein PFS-Verfahren, doch dies kommt praktisch nie zum Einsatz, denn es funktioniert nur mit öffentlichen Schlüsseln nach dem DSS-Verfahren. So gut wie alle Server nutzen aber RSA für ihre öffentlichen Schlüssel.

Besser sieht es bei Firefox und Chrome aus, sie unterstützen beide PFS-Verfahren. Opera unterstützt nur das ältere DHE-Verfahren. Safari unterstützt zwar PFS-Verfahren, behandelt sie jedoch mit niedriger Priorität. Wenn ein Server Verbindungen mit und ohne Schlüsselaustausch zulässt, wählt Safari also das weniger sichere Verfahren.

Apache: zu wenige Bits

Ein weiteres Problem: Beim klassischen DHE-Verfahren nutzt der Apache-Webserver für den sogenannten Modulus eine Größe von 1.024 Bit. Das Diffie-Hellman-Verfahren basiert auf dem diskreten Logarithmusproblem, welches bei einer Größe von 1.024 Bit schon seit längerer Zeit als nicht mehr sicher gilt. Ein Angreifer mit großen finanziellen Mitteln wäre vermutlich in der Lage, Spezialhardware zu bauen, welche die entsprechende Verbindung entschlüsseln könnte.

Serverbetreiber riskieren damit sogar, durch ein DHE-Verfahren die Sicherheit ihrer Verbindungen zu verschlechtern. Die Nutzung eines langen RSA-Schlüssels mit 2.048 oder 4.096 Bit, die heutzutage meistens üblich ist, wird dadurch konterkariert, denn die Sicherheit der gesamten Verbindung ist vergleichbar mit dem Einsatz eines 1.024-Bit-Schlüssels.

Abhilfe schafft bisher nur ein experimenteller Patch für Apache, der im Bugtracker des Projekts zu finden ist. Alternativ können Serverbetreiber ausschließlich auf das ECDHE-Verfahren setzen, das auch mit deutlich kürzeren Modulus-Längen als sicher gilt. Dies wird aber erst in der jüngsten Apache-Version 2.4 unterstützt.

 Perfect Forward Secrecy: Zukunftssicher per Schlüsselaustausch
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

Julius Csar 11. Aug 2013

Ich bin gerade dabei, eine gemeinnützige Plattform zu entwickeln (aesload.de), welche es...

-.- 30. Jun 2013

Das stimmt so nicht; der RSA-Schlüssel des Servers wird auch dazu verwendet, um den...

snob 30. Jun 2013

Wo gibt es ein für einen Normalbürger bezahlbares SIP-Tischtelefon, dass bspw. ZRTP...

matkus91 30. Jun 2013

http://www.youtube.com/watch?v=_H5sB-gi2no Bei DH funktioniert es glaub ich genauso in...

Spaghetticode 29. Jun 2013

Dass DNS-Einträge vom DNS-Verwalter unterschrieben sind, und das kostenlos. Das heißt...


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /