Abo
  • Services:

Mangelhafte Browserunterstützung

Einer Erhebung der Seite Netcraft zufolge wird jedoch nach wie vor nur ein Bruchteil der Datenverbindungen im Netz entsprechend geschützt. Schuld daran haben zum einen Serverbetreiber, denn viele Webserver unterstützen PFS bislang nicht. Eine Ausnahme ist Google, das seit 2011 für Verbindungen bevorzugt das ECDHE-Verfahren nutzt. Andere große Anbieter wie Facebook, Twitter oder Yahoo unterstützen keine entsprechenden Verfahren.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main

Ein Grund hierfür sind möglicherweise Performanceeinbußen. Ein Verbindungsaufbau mit dem DHE-Verfahren ist deutlich langsamer als eine gewöhnliche TLS-Verbindung. Das ECDHE-Verfahren auf Basis elliptischer Kurven ist in dem Fall das Mittel der Wahl - es verlangsamt die Verbindung nur geringfügig.

Flaschenhals Internet Explorer

Zum anderen bremst hier Microsofts Internet Explorer. Der kann zwar immerhin ein PFS-Verfahren, doch dies kommt praktisch nie zum Einsatz, denn es funktioniert nur mit öffentlichen Schlüsseln nach dem DSS-Verfahren. So gut wie alle Server nutzen aber RSA für ihre öffentlichen Schlüssel.

Besser sieht es bei Firefox und Chrome aus, sie unterstützen beide PFS-Verfahren. Opera unterstützt nur das ältere DHE-Verfahren. Safari unterstützt zwar PFS-Verfahren, behandelt sie jedoch mit niedriger Priorität. Wenn ein Server Verbindungen mit und ohne Schlüsselaustausch zulässt, wählt Safari also das weniger sichere Verfahren.

Apache: zu wenige Bits

Ein weiteres Problem: Beim klassischen DHE-Verfahren nutzt der Apache-Webserver für den sogenannten Modulus eine Größe von 1.024 Bit. Das Diffie-Hellman-Verfahren basiert auf dem diskreten Logarithmusproblem, welches bei einer Größe von 1.024 Bit schon seit längerer Zeit als nicht mehr sicher gilt. Ein Angreifer mit großen finanziellen Mitteln wäre vermutlich in der Lage, Spezialhardware zu bauen, welche die entsprechende Verbindung entschlüsseln könnte.

Serverbetreiber riskieren damit sogar, durch ein DHE-Verfahren die Sicherheit ihrer Verbindungen zu verschlechtern. Die Nutzung eines langen RSA-Schlüssels mit 2.048 oder 4.096 Bit, die heutzutage meistens üblich ist, wird dadurch konterkariert, denn die Sicherheit der gesamten Verbindung ist vergleichbar mit dem Einsatz eines 1.024-Bit-Schlüssels.

Abhilfe schafft bisher nur ein experimenteller Patch für Apache, der im Bugtracker des Projekts zu finden ist. Alternativ können Serverbetreiber ausschließlich auf das ECDHE-Verfahren setzen, das auch mit deutlich kürzeren Modulus-Längen als sicher gilt. Dies wird aber erst in der jüngsten Apache-Version 2.4 unterstützt.

 Perfect Forward Secrecy: Zukunftssicher per Schlüsselaustausch
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€ + Versand
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 75,90€ + Versand

Julius Csar 11. Aug 2013

Ich bin gerade dabei, eine gemeinnützige Plattform zu entwickeln (aesload.de), welche es...

-.- 30. Jun 2013

Das stimmt so nicht; der RSA-Schlüssel des Servers wird auch dazu verwendet, um den...

snob 30. Jun 2013

Wo gibt es ein für einen Normalbürger bezahlbares SIP-Tischtelefon, dass bspw. ZRTP...

matkus91 30. Jun 2013

http://www.youtube.com/watch?v=_H5sB-gi2no Bei DH funktioniert es glaub ich genauso in...

Spaghetticode 29. Jun 2013

Dass DNS-Einträge vom DNS-Verwalter unterschrieben sind, und das kostenlos. Das heißt...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

    •  /