• IT-Karriere:
  • Services:

Perceptual Computing: Intel kündigt SDK für Sprach- und Gestensteuerung an

IDF

Intel will die Entwicklung von Programmen fördern, die Sprach- und Gestensteuerung umsetzen. Dazu wird sowohl ein Wettbewerb gestartet als auch demnächst ein SDK freigegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Intel plant ein Gestensteuerungs-Kit.
Intel plant ein Gestensteuerungs-Kit. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Für die Entwicklung von Sprach- und Gestensteuerung sowie die Erkennung von Gesichtern und Augmented-Reality-Anwendungen wird Intel bald ein Entwicklerkit veröffentlichen. Zunächst wird es eine Betaversion geben. Entwickler sollen damit für die in Ultrabooks verbauten Kameras entsprechende Programme entwickeln.

Stellenmarkt
  1. LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Rellingen
  2. TOPdesk Deutschland GmbH, Kaiserslautern

Die Gestenerkennung soll im Bereich von 15 bis 90 cm funktionieren. Auch einzelne Finger sollen erkennbar sein. Intel zeigte das mit einer Kamera von Creative, die allerdings erst ab Anfang 2013 auf dem Markt sein wird. Die externe Kamera kann in die Tiefe sehen und muss extern an das Display gesteckt werden. Die Stromversorgung geschieht über USB. Eine Integration der Kamera in Notebook wird erst später möglich sein, da sie mehr Platz benötigt.

Für den Anfang des vierten Quartals 2012 ist dann die fertige Version des SDK geplant. Um die Entwicklung zu fördern, wird Intel zudem einen Wettbewerb starten. Insgesamt soll es eine Million US-Dollar für die Entwicklung geben. Details zu dem noch zu startenden Wettbewerb hat Intel noch nicht bekanntgegeben.

Nachtrag vom 11. September 2012, 20:25 Uhr

Intel hat weitere Details zu dem SDK bekanntgegeben. Der Text wurde entsprechend ergänzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 23,99€
  2. (-79%) 5,99€
  3. 2,49€
  4. 19,95€

Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

    •  /