Perceptual Computing: Intel kündigt SDK für Sprach- und Gestensteuerung an

IDF

Intel will die Entwicklung von Programmen fördern, die Sprach- und Gestensteuerung umsetzen. Dazu wird sowohl ein Wettbewerb gestartet als auch demnächst ein SDK freigegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Intel plant ein Gestensteuerungs-Kit.
Intel plant ein Gestensteuerungs-Kit. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Für die Entwicklung von Sprach- und Gestensteuerung sowie die Erkennung von Gesichtern und Augmented-Reality-Anwendungen wird Intel bald ein Entwicklerkit veröffentlichen. Zunächst wird es eine Betaversion geben. Entwickler sollen damit für die in Ultrabooks verbauten Kameras entsprechende Programme entwickeln.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter User Help Desk (m/w/d)
    Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Herford
  2. Produktspezialist (m/w/d) Digitale Produkte
    MULTIVAC Deutschland GmbH & Co. KG, Wolfertschwenden
Detailsuche

Die Gestenerkennung soll im Bereich von 15 bis 90 cm funktionieren. Auch einzelne Finger sollen erkennbar sein. Intel zeigte das mit einer Kamera von Creative, die allerdings erst ab Anfang 2013 auf dem Markt sein wird. Die externe Kamera kann in die Tiefe sehen und muss extern an das Display gesteckt werden. Die Stromversorgung geschieht über USB. Eine Integration der Kamera in Notebook wird erst später möglich sein, da sie mehr Platz benötigt.

Für den Anfang des vierten Quartals 2012 ist dann die fertige Version des SDK geplant. Um die Entwicklung zu fördern, wird Intel zudem einen Wettbewerb starten. Insgesamt soll es eine Million US-Dollar für die Entwicklung geben. Details zu dem noch zu startenden Wettbewerb hat Intel noch nicht bekanntgegeben.

Nachtrag vom 11. September 2012, 20:25 Uhr

Intel hat weitere Details zu dem SDK bekanntgegeben. Der Text wurde entsprechend ergänzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corsair Xeneon 32QHD165 im Test
Weniger Kabelsalat auf dem Zockertisch

Der Xeneon 32QHD165 ist Corsairs erster Gaming-Monitor. Das Debüt gelingt dem Hersteller durch ein tolles 32-Zoll-Panel und Kabelmanagement.
Ein Test von Oliver Nickel

Corsair Xeneon 32QHD165 im Test: Weniger Kabelsalat auf dem Zockertisch
Artikel
  1. Orbital Reef: Blue Origin plant eigene Raumstation
    Orbital Reef
    Blue Origin plant eigene Raumstation

    Das Raumfahrtunternehmen Blue Origin will eine eigene Raumstation errichten. Dies soll in der zweiten Hälfte dieses Jahrzehnts geschehen.

  2. Software-Update: Homepod-Lautsprecher unterstützen Apple Music in HD-Qualität
    Software-Update
    Homepod-Lautsprecher unterstützen Apple Music in HD-Qualität

    Apples Homepod-Lautsprecher können Lieder von Apple Music neuerdings in HD-Qualität abspielen. Das passiert aber nicht automatisch.

  3. Einführung in Jira für Einsteiger und Fortgeschrittene
     
    Einführung in Jira für Einsteiger und Fortgeschrittene

    Zwei Jira-Workshops der Golem Akademie vermitteln Teilnehmenden Kenntnisse zur Nutzung und Anwendung des mächtigen Tools sowie zur individuellen Anpassung an das jeweilige Projekt.
    Sponsored Post von Golem.de

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 jetzt erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Nintendo Switch OLED Weiß 365,97€ [Werbung]
    •  /