Perceptio: Apple könnte durch Neukauf Bilderkennung in iOS einbauen

Apple hat mit Perceptio ein Startup übernommen, das künstliche Intelligenz und Maschinenlernen auf Smartphones und Tablets bringen will, ohne dass die Daten zur Analyse in die Cloud verschoben werden müssen. So soll die Privatsphäre gewahrt bleiben.

Artikel veröffentlicht am ,
Bilderwüste in iOS
Bilderwüste in iOS (Bild: Andreas Donath)

Apple hat mit Perceptio ein Startup übernommen, das Systeme zur künstlichen Intelligenz für mobile Geräte entwickelt. Die Anwenderdaten müssen so nicht zur Analyse in die Cloud verschoben werden. Die Firmengründer Nicolas Pinto und Zak Stone sind nach eigenen Angaben beide AI-Forscher, die sich auf die Bilderkennung mit Hilfe von Maschinenlernen-Prozessen spezialisiert haben.

Denkbar wäre es, dass Apple mit Hilfe von Perceptio in iOS eine solche Technik einbauen will, die die vom Anwender aufgenommenen Fotos klassifiziert und hilft, das Fotochaos zu lichten. So könnte der Nutzer mit Siri nach Bildinhalten suchen, ohne dass er diese manuell vorher verschlagwortet haben muss. Die Bilder müssen zuvor nicht etwa in die Cloud verschoben werden, um im Rechenzentrum analysiert zu werden. Das könnte auch Apples neuem Verkaufsargument, die Privatsphäre seiner Nutzer zu respektieren und zu schützen, gerecht werden.

Gegenüber der Nachrichtenagentur Bloomberg bestätigte Apple die Transaktion, nannte aber weder den Preis noch die Gründe dafür.

Erst Ende vergangener Woche wurde bekannt, dass Apple mit Vocal IQ ein britisches Unternehmen übernommen hat, das sich auf Sprachsoftware spezialisiert hat und diese auch für die Automobilindustrie anbietet. Mit Vocal IQ könnte Siri ebenfalls verbessert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Programmiersprache
Das ändert sich in Go 1.20

Im Februar erscheint Go in der Version 1.20. Wir geben eine Übersicht über die wichtigsten Neuerungen.
Von Tim Scheuermann

Programmiersprache: Das ändert sich in Go 1.20
Artikel
  1. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  2. Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren
    Arbeit im Support
    Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren

    Geht nicht, gibt's oft - und dann klingelt das Telefon beim Support. Das Spektrum der Probleme ist gewaltig und die Ansprüche an einen guten Support auch. Ein Leitfaden für (angehende) Supportmitarbeiter.
    Ein Ratgebertext von Lutz Olav Däumling

  3. Kunst von der KI: MusicLM erzeugt Songs nach Textvorgaben
    Kunst von der KI
    MusicLM erzeugt Songs nach Textvorgaben

    Forscher von Google haben ein KI-Tool entwickelt, das Songs nach Wunsch produzieren soll. Die Öffentlichkeit darf es vorerst nicht benutzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 980 PRO 1TB Heatsink 111€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Corsair Ironclaw RGB Wireless 54€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM-/Graka-Preisrutsch [Werbung]
    •  /