Perbix: Tesla kauft seinen Roboterhersteller

Der derzeit gebeutelte Elektroauto-Hersteller Tesla hat Perbix übernommen. Das Unternehmen hat Roboter-Montagebänder entwickelt, die von Tesla bereits eingesetzt werden. Die Gründe will Tesla lieber nicht nennen.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Model 3
Model 3 (Bild: Tesla)

Tesla hat den Roboterhersteller Perbix aus den USA übernommen. Das Unternehmen war bereits Auftragnehmer von Tesla und soll beim Bau der Montagebänder für die Elektroautos geholfen haben.

Stellenmarkt
  1. Geschäftsbereichsleiter IT (m/w/d)
    Klinikum Bayreuth GmbH, Bayreuth
  2. Application SW Engineer Electric Vehicle Motion Control (m/w / divers)
    Continental AG, Nürnberg
Detailsuche

Tesla umschreibt den Grund für die Übernahme mehr als blumig: "Mit der Übernahme von Perbix setzt Tesla seine Bemühungen fort, die Fabrik selbst zu einem Produkt zu machen - um die Maschine zu bauen, die die Maschine herstellt", so der Elektroautohersteller auf seiner Webseite. Wieviel Tesla für Perbix gezahlt hat, verriet das Unternehmen nicht.

Vor einem Jahr übernahm Tesla den Maschinenbauer Grohmann Automation aus Prüm in Rheinland-Pfalz. Das bisherige Unternehmen wird in Tesla Grohmann Automation umbenannt. Firmengründer Klaus Grohmann blieb nur kurze Zeit an Bord und soll Tesla dann im Streit mit Elon Musk verlassen haben.

Tesla kämpft derzeit mit Produktionsschwierigkeiten bei seinem ersten Massenfahrzeug, dem Mittelklasse-Elektroauto Model 3. Teile davon müssen nach diversen Medienberichten per Hand zusammen gebaut werden, weil die eigentlich vollautomatische Fertigung derzeit noch nicht wie gewünscht arbeitet. Tesla konnte deshalb bis Ende Oktober nur 222 Modelle ausliefern, obwohl deutlich mehr geplant waren. Die langsam anlaufende Produktion sorgte für einen Aktieneinbruch.

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    03.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Als Hauptgrund für die Verzögerung nannte das Unternehmen die Produktionsprobleme für Batteriemodule in der Gigafactory 1 in Nevada. Zwei Bereiche des Akkumontageprozesses werden neu entworfen, um den automatisierten Herstellungsprozess zu ermöglichen. Nach einem Bericht von Reuters steckt Panasonic hinter den Problemen. Die Akkuzellen stellt Panasonic in Teslas Gigafactory her. Aus ihnen werden dann Akkupakete gebaut.

Teslas Mitarbeiter hätten die Pakete teilweise manuell herstellen müssen, so Panasonic-Chef Kazuhiro Tsuga. Die Automatisierung der Herstellung der Akkus werde bald erfolgen. Weitere Probleme gibt es beim Schweißen der Karosserie. Hier wird die Produktion ebenfalls ausgebremst, wobei Tesla auch hier meint, die Probleme bald in den Griff zu bekommen.

Tesla hatte ursprünglich geplant, im Dezember etwa 5.000 Model 3 pro Woche zu produzieren. Dieses Ziel will die Firma nun bis zum Ende des ersten Quartals 2018 erreichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Oldy 09. Nov 2017

Wieso denkt man immer, es sei so einfach eine Firma zu kaufen und sie zu...

bernd71 09. Nov 2017

Die dauernden Ankündigungen sind wohl eher dem Gewinn neuer Investoren geschuldet. Immer...

Oldy 09. Nov 2017

Glaube nicht, dass das bei Musk hilft.

thinksimple 09. Nov 2017

Natürlich. Tesla hat 672 Roboter von KUKA gekauft. Perbix baut keine Roboter im...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Forschung
Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
Artikel
  1. EV Driver Survey: Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt
    EV Driver Survey
    Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt

    Fahrerlebnis und Technik sind für Fahrer von Elektroautos der größte Zusatznutzen dieser Mobilitätsform. Fast alle würden wieder ein E-Auto kaufen.

  2. EC-Karte: Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben
    EC-Karte
    Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben

    Eine Sperre der Girocard wird nicht immer sofort aktiv. Verbraucher können sich bereits im Vorfeld schützen.

  3. Für wenige Wochen: Paypal bietet 0 Prozent Zinsen bei Ratenzahlungen
    Für wenige Wochen
    Paypal bietet 0 Prozent Zinsen bei Ratenzahlungen

    Zeitlich befristet hebt Paypal seinen Zinsatz von 9,9 Prozent für Ratenkreditkäufe auf. Nutzer müssen ihre Finanzdaten überprüfen lassen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV (2021) 77" günstig wie nie: 1.771,60€ statt 4.699€ • Grakas günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsdeals MediaMarkt • Bosch Prof. bis 53% günstiger[Werbung]
    •  /