Abo
  • Services:

Perbix: Tesla kauft seinen Roboterhersteller

Der derzeit gebeutelte Elektroauto-Hersteller Tesla hat Perbix übernommen. Das Unternehmen hat Roboter-Montagebänder entwickelt, die von Tesla bereits eingesetzt werden. Die Gründe will Tesla lieber nicht nennen.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Model 3
Model 3 (Bild: Tesla)

Tesla hat den Roboterhersteller Perbix aus den USA übernommen. Das Unternehmen war bereits Auftragnehmer von Tesla und soll beim Bau der Montagebänder für die Elektroautos geholfen haben.

Stellenmarkt
  1. financeAds GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. ITG Isotope Technologies Garching GmbH, Garching Raum München

Tesla umschreibt den Grund für die Übernahme mehr als blumig: "Mit der Übernahme von Perbix setzt Tesla seine Bemühungen fort, die Fabrik selbst zu einem Produkt zu machen - um die Maschine zu bauen, die die Maschine herstellt", so der Elektroautohersteller auf seiner Webseite. Wieviel Tesla für Perbix gezahlt hat, verriet das Unternehmen nicht.

Vor einem Jahr übernahm Tesla den Maschinenbauer Grohmann Automation aus Prüm in Rheinland-Pfalz. Das bisherige Unternehmen wird in Tesla Grohmann Automation umbenannt. Firmengründer Klaus Grohmann blieb nur kurze Zeit an Bord und soll Tesla dann im Streit mit Elon Musk verlassen haben.

Tesla kämpft derzeit mit Produktionsschwierigkeiten bei seinem ersten Massenfahrzeug, dem Mittelklasse-Elektroauto Model 3. Teile davon müssen nach diversen Medienberichten per Hand zusammen gebaut werden, weil die eigentlich vollautomatische Fertigung derzeit noch nicht wie gewünscht arbeitet. Tesla konnte deshalb bis Ende Oktober nur 222 Modelle ausliefern, obwohl deutlich mehr geplant waren. Die langsam anlaufende Produktion sorgte für einen Aktieneinbruch.

Als Hauptgrund für die Verzögerung nannte das Unternehmen die Produktionsprobleme für Batteriemodule in der Gigafactory 1 in Nevada. Zwei Bereiche des Akkumontageprozesses werden neu entworfen, um den automatisierten Herstellungsprozess zu ermöglichen. Nach einem Bericht von Reuters steckt Panasonic hinter den Problemen. Die Akkuzellen stellt Panasonic in Teslas Gigafactory her. Aus ihnen werden dann Akkupakete gebaut.

Teslas Mitarbeiter hätten die Pakete teilweise manuell herstellen müssen, so Panasonic-Chef Kazuhiro Tsuga. Die Automatisierung der Herstellung der Akkus werde bald erfolgen. Weitere Probleme gibt es beim Schweißen der Karosserie. Hier wird die Produktion ebenfalls ausgebremst, wobei Tesla auch hier meint, die Probleme bald in den Griff zu bekommen.

Tesla hatte ursprünglich geplant, im Dezember etwa 5.000 Model 3 pro Woche zu produzieren. Dieses Ziel will die Firma nun bis zum Ende des ersten Quartals 2018 erreichen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 2,99€
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Oldy 09. Nov 2017

Wieso denkt man immer, es sei so einfach eine Firma zu kaufen und sie zu...

bernd71 09. Nov 2017

Die dauernden Ankündigungen sind wohl eher dem Gewinn neuer Investoren geschuldet. Immer...

Oldy 09. Nov 2017

Glaube nicht, dass das bei Musk hilft.

thinksimple 09. Nov 2017

Natürlich. Tesla hat 672 Roboter von KUKA gekauft. Perbix baut keine Roboter im...

WonderGoal 09. Nov 2017

Definiere "vernichtet". Bei Grohmann sieht man gut, wohin die Reise geht. Ein Zulieferer...


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /