Abo
  • Services:
Anzeige
Model 3
Model 3 (Bild: Tesla)

Perbix: Tesla kauft seinen Roboterhersteller

Model 3
Model 3 (Bild: Tesla)

Der derzeit gebeutelte Elektroauto-Hersteller Tesla hat Perbix übernommen. Das Unternehmen hat Roboter-Montagebänder entwickelt, die von Tesla bereits eingesetzt werden. Die Gründe will Tesla lieber nicht nennen.

Tesla hat den Roboterhersteller Perbix aus den USA übernommen. Das Unternehmen war bereits Auftragnehmer von Tesla und soll beim Bau der Montagebänder für die Elektroautos geholfen haben.

Anzeige

Tesla umschreibt den Grund für die Übernahme mehr als blumig: "Mit der Übernahme von Perbix setzt Tesla seine Bemühungen fort, die Fabrik selbst zu einem Produkt zu machen - um die Maschine zu bauen, die die Maschine herstellt", so der Elektroautohersteller auf seiner Webseite. Wieviel Tesla für Perbix gezahlt hat, verriet das Unternehmen nicht.

Vor einem Jahr übernahm Tesla den Maschinenbauer Grohmann Automation aus Prüm in Rheinland-Pfalz. Das bisherige Unternehmen wird in Tesla Grohmann Automation umbenannt. Firmengründer Klaus Grohmann blieb nur kurze Zeit an Bord und soll Tesla dann im Streit mit Elon Musk verlassen haben.

Tesla kämpft derzeit mit Produktionsschwierigkeiten bei seinem ersten Massenfahrzeug, dem Mittelklasse-Elektroauto Model 3. Teile davon müssen nach diversen Medienberichten per Hand zusammen gebaut werden, weil die eigentlich vollautomatische Fertigung derzeit noch nicht wie gewünscht arbeitet. Tesla konnte deshalb bis Ende Oktober nur 222 Modelle ausliefern, obwohl deutlich mehr geplant waren. Die langsam anlaufende Produktion sorgte für einen Aktieneinbruch.

Als Hauptgrund für die Verzögerung nannte das Unternehmen die Produktionsprobleme für Batteriemodule in der Gigafactory 1 in Nevada. Zwei Bereiche des Akkumontageprozesses werden neu entworfen, um den automatisierten Herstellungsprozess zu ermöglichen. Nach einem Bericht von Reuters steckt Panasonic hinter den Problemen. Die Akkuzellen stellt Panasonic in Teslas Gigafactory her. Aus ihnen werden dann Akkupakete gebaut.

Teslas Mitarbeiter hätten die Pakete teilweise manuell herstellen müssen, so Panasonic-Chef Kazuhiro Tsuga. Die Automatisierung der Herstellung der Akkus werde bald erfolgen. Weitere Probleme gibt es beim Schweißen der Karosserie. Hier wird die Produktion ebenfalls ausgebremst, wobei Tesla auch hier meint, die Probleme bald in den Griff zu bekommen.

Tesla hatte ursprünglich geplant, im Dezember etwa 5.000 Model 3 pro Woche zu produzieren. Dieses Ziel will die Firma nun bis zum Ende des ersten Quartals 2018 erreichen.


eye home zur Startseite
Oldy 09. Nov 2017

Wieso denkt man immer, es sei so einfach eine Firma zu kaufen und sie zu...

bernd71 09. Nov 2017

Die dauernden Ankündigungen sind wohl eher dem Gewinn neuer Investoren geschuldet. Immer...

Oldy 09. Nov 2017

Glaube nicht, dass das bei Musk hilft.

thinksimple 09. Nov 2017

Natürlich. Tesla hat 672 Roboter von KUKA gekauft. Perbix baut keine Roboter im...

WonderGoal 09. Nov 2017

Definiere "vernichtet". Bei Grohmann sieht man gut, wohin die Reise geht. Ein Zulieferer...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Giesecke & Devrient 3S GmbH, München
  2. implexis GmbH, verschiedene Standorte
  3. Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
  4. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  3. (-5%) 47,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Knappe Mehrheit

    SPD stimmt für Koalitionsverhandlungen mit Union

  2. Gerichtspostfach

    EGVP-Client kann weiter genutzt werden

  3. DLD-Konferenz

    Gabriel warnt vor digitalem Schlachtfeld Europa

  4. NetzDG

    Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland

  5. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  6. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  7. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  8. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  9. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  10. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

  1. Re: das NetzDG ist eh unvollständig

    Hackfleisch | 23:39

  2. Re: SPD müsse sich erneuern?

    Mingfu | 23:31

  3. Re: Art 38 GG Abs. 1 gilt also nicht für...

    Dadie | 23:31

  4. Re: You are not prepared!

    Mingfu | 23:03

  5. Re: Ganz krasse Idee!

    CerealD | 22:56


  1. 16:59

  2. 14:13

  3. 13:15

  4. 12:31

  5. 14:35

  6. 14:00

  7. 13:30

  8. 12:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel