Abo
  • IT-Karriere:

Perbix: Tesla kauft seinen Roboterhersteller

Der derzeit gebeutelte Elektroauto-Hersteller Tesla hat Perbix übernommen. Das Unternehmen hat Roboter-Montagebänder entwickelt, die von Tesla bereits eingesetzt werden. Die Gründe will Tesla lieber nicht nennen.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Model 3
Model 3 (Bild: Tesla)

Tesla hat den Roboterhersteller Perbix aus den USA übernommen. Das Unternehmen war bereits Auftragnehmer von Tesla und soll beim Bau der Montagebänder für die Elektroautos geholfen haben.

Stellenmarkt
  1. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln, München
  2. MVV Energie AG, Mannheim

Tesla umschreibt den Grund für die Übernahme mehr als blumig: "Mit der Übernahme von Perbix setzt Tesla seine Bemühungen fort, die Fabrik selbst zu einem Produkt zu machen - um die Maschine zu bauen, die die Maschine herstellt", so der Elektroautohersteller auf seiner Webseite. Wieviel Tesla für Perbix gezahlt hat, verriet das Unternehmen nicht.

Vor einem Jahr übernahm Tesla den Maschinenbauer Grohmann Automation aus Prüm in Rheinland-Pfalz. Das bisherige Unternehmen wird in Tesla Grohmann Automation umbenannt. Firmengründer Klaus Grohmann blieb nur kurze Zeit an Bord und soll Tesla dann im Streit mit Elon Musk verlassen haben.

Tesla kämpft derzeit mit Produktionsschwierigkeiten bei seinem ersten Massenfahrzeug, dem Mittelklasse-Elektroauto Model 3. Teile davon müssen nach diversen Medienberichten per Hand zusammen gebaut werden, weil die eigentlich vollautomatische Fertigung derzeit noch nicht wie gewünscht arbeitet. Tesla konnte deshalb bis Ende Oktober nur 222 Modelle ausliefern, obwohl deutlich mehr geplant waren. Die langsam anlaufende Produktion sorgte für einen Aktieneinbruch.

Als Hauptgrund für die Verzögerung nannte das Unternehmen die Produktionsprobleme für Batteriemodule in der Gigafactory 1 in Nevada. Zwei Bereiche des Akkumontageprozesses werden neu entworfen, um den automatisierten Herstellungsprozess zu ermöglichen. Nach einem Bericht von Reuters steckt Panasonic hinter den Problemen. Die Akkuzellen stellt Panasonic in Teslas Gigafactory her. Aus ihnen werden dann Akkupakete gebaut.

Teslas Mitarbeiter hätten die Pakete teilweise manuell herstellen müssen, so Panasonic-Chef Kazuhiro Tsuga. Die Automatisierung der Herstellung der Akkus werde bald erfolgen. Weitere Probleme gibt es beim Schweißen der Karosserie. Hier wird die Produktion ebenfalls ausgebremst, wobei Tesla auch hier meint, die Probleme bald in den Griff zu bekommen.

Tesla hatte ursprünglich geplant, im Dezember etwa 5.000 Model 3 pro Woche zu produzieren. Dieses Ziel will die Firma nun bis zum Ende des ersten Quartals 2018 erreichen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 529,00€

Oldy 09. Nov 2017

Wieso denkt man immer, es sei so einfach eine Firma zu kaufen und sie zu...

bernd71 09. Nov 2017

Die dauernden Ankündigungen sind wohl eher dem Gewinn neuer Investoren geschuldet. Immer...

Oldy 09. Nov 2017

Glaube nicht, dass das bei Musk hilft.

thinksimple 09. Nov 2017

Natürlich. Tesla hat 672 Roboter von KUKA gekauft. Perbix baut keine Roboter im...

WonderGoal 09. Nov 2017

Definiere "vernichtet". Bei Grohmann sieht man gut, wohin die Reise geht. Ein Zulieferer...


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B vorgestellt

Nicht jedem dürften die Änderungen gefallen: Denn zwangsläufig wird auch neues Zubehör fällig.

Raspberry Pi 4B vorgestellt Video aufrufen
Linux-Gaming: Steam Play or GTFO!
Linux-Gaming
Steam Play or GTFO!

Meine ersten Gaming-Eindrücke nach dem Umstieg von Windows auf Linux sind dank Steam recht positiv gewesen: Doch was passiert, wenn ich die heile Steam-(Play-)Welt verlasse und trotzdem Windows-Spiele unter Linux starten möchte? Meine anfängliche Euphorie weicht Ernüchterung.
Ein Praxistest von Eric Ferrari-Herrmann

  1. Project Mainline und Apex Google bringt überall Android-Updates, außer am Kernel
  2. Ubuntu Lenovo bietet Laptops mit vorinstalliertem Linux an
  3. Steam Play Tschüss Windows, hallo Linux - ein Gamer zieht um

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


      •  /