Abo
  • Services:

Per WLAN: Chronos bestimmt die Position in Gebäuden

Ein einziger WLAN-Hotspot reicht dem System Chronos aus, um die Position eines WLAN-fähigen Geräts in einem Raum zu bestimmten. Dafür gibt es nach Angaben der Entwickler eine Reihe von Anwendungsmöglichkeiten: vom Smart Home bis zur Kollisionsvermeidung.

Artikel veröffentlicht am ,
Positionsbestimmung mit Chronos: Ist der WLAN-Nutzer Gast, oder steht er vor dem Café?
Positionsbestimmung mit Chronos: Ist der WLAN-Nutzer Gast, oder steht er vor dem Café? (Bild: Jason Dorfman/MIT CSAIL)

Wo bin ich eigentlich? Unter freiem Himmel ist die Antwort mit einem Satellitennavigationssystem kein Problem. Eine Ortung in einem Gebäude ist jedoch nicht so einfach. Forscher des Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben mit Chronos ein System entwickelt, das einen WLAN-Hotspot zur Ortung nutzt.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Eine Ortung per WLAN ist zwar nicht neu. Bei bisherigen Systemen wie etwa dem von Wifislam sind dafür mehrere Hotspots nötig. Chronos hingegen kommt mit einem einzigen aus.

Chronos wechselt die Kanäle

Das System nutzt das ganze WLAN-Frequenzspektrum von 2,4 bis 5 Gigahertz. Es wechselt zwischen den 35 Kanälen und misst auf allen die Signallaufzeiten zwischen dem Hotspot und einem Gerät. Daraus errechnet es die Entfernung eines WLAN-fähigen Gerätes zum Access Point.

Die meisten Geräte - Smartphones, Laptops und auch Access Points - haben mehrere WLAN-Antennen. Indem Chronos die verschiedenen Winkel der Antennen zueinander bestimme, könne das System nicht nur die Entfernung, sondern auch die Position des WLAN-fähigen Gerätes ermitteln, und das mit nur einem einzigen Access Point, sagt Deepak Vasisht, einer der Entwickler.

Genauigkeit sinkt durch Bewegung

Chronos könnte auf einem Smartphone oder Tablet als App, auf dem Access Point per Firmware-Aktualisierung installiert werden. Es muss dann einmalig kalibriert werden, dann funktioniert die Lokalisierung. Probleme hat das System allerdings, wenn sich das Gerät, also ein Mensch mit einem Smartphone im Raum bewegt - dann sinkt die Genauigkeit.

Anwendungen gibt es diverse: Ein Café, das seinen Gästen kostenloses WLAN biete, könne Chronos einsetzen, schreiben die Forscher: Das System misst die Entfernung des Nutzers zum Access Point und verwehrt jenen außerhalb den Netzzugang. Bei einem entsprechenden Test konnte Chronos mit einer Genauigkeit von 97 Prozent feststellen, ob sich die Nutzer innerhalb des Cafés befanden oder außerhalb.

Chronos verhindert Kollisionen

Eine andere Einsatzmöglichkeit ist die Navigation für Drohnen oder Roboter: Chronos kann verhindern, dass sie einem Menschen zu nahe kommen. Bei Tests hielt das System die Drohne mit einer Genauigkeit von 4 Zentimetern im vorher festgelegten Abstand zu einem Computer.

Schließlich stellen sich die Entwickler noch Einsatzszenarien im Smart Home vor: Das häusliche WLAN erkennt, ob sich jemand in einem Zimmer befindet und kann entsprechend Licht, Klimaanlage oder Heizung ein- oder ausschalten. Chronos konnte bei Tests mit einer Genauigkeit von 94 Prozent bestimmen, in welchem Raum einer Zwei-Zimmer-Wohnung sich der Bewohner aufhielt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 1.299,00€
  3. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)

Don't_Care 04. Apr 2016

Hauptsache erstmal meckern.. Dieses Projekt ist sicherlich verbesserungswürdig und hat...

tingelchen 02. Apr 2016

Ein WLAN Fähiges Gerät wird schon benötigt. Das Gerät ortet nicht Personen oder...

tingelchen 02. Apr 2016

Tja... aber nur wenn die Software dämlich ist ;) Ist sie es nämlich nicht, dann kennt die...

jokey2k 02. Apr 2016

Ich finde es immer wieder bezeichnend, dass Leute bei neuen Ideen und Versuchen mit einer...

Bouncy 01. Apr 2016

Ist das fertig? Oder nur eine Studie? Wird es denn veröffentlicht oder verkauft? Hat sich...


Folgen Sie uns
       


Command and Conquer (1995) - Golem retro_

Grünes Gold, Kane und - jedenfalls in Deutschland - Cyborgs statt Soldaten stehen im Mittelpunkt aller Nostalgie für Command & Conquer.

Command and Conquer (1995) - Golem retro_ Video aufrufen
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
    Resident Evil 2 angespielt
    Neuer Horror mit altbekannten Helden

    Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
    Von Peter Steinlechner

    1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

      •  /