Per WLAN: Chronos bestimmt die Position in Gebäuden

Ein einziger WLAN-Hotspot reicht dem System Chronos aus, um die Position eines WLAN-fähigen Geräts in einem Raum zu bestimmten. Dafür gibt es nach Angaben der Entwickler eine Reihe von Anwendungsmöglichkeiten: vom Smart Home bis zur Kollisionsvermeidung.

Artikel veröffentlicht am ,
Positionsbestimmung mit Chronos: Ist der WLAN-Nutzer Gast, oder steht er vor dem Café?
Positionsbestimmung mit Chronos: Ist der WLAN-Nutzer Gast, oder steht er vor dem Café? (Bild: Jason Dorfman/MIT CSAIL)

Wo bin ich eigentlich? Unter freiem Himmel ist die Antwort mit einem Satellitennavigationssystem kein Problem. Eine Ortung in einem Gebäude ist jedoch nicht so einfach. Forscher des Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben mit Chronos ein System entwickelt, das einen WLAN-Hotspot zur Ortung nutzt.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d) für Software-Paketierung & -Verteilung
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. IT - Projektmanager (m/w/d)
    FOM Hochschule für Oekonomie & Management gemeinnützige GmbH, Essen
Detailsuche

Eine Ortung per WLAN ist zwar nicht neu. Bei bisherigen Systemen wie etwa dem von Wifislam sind dafür mehrere Hotspots nötig. Chronos hingegen kommt mit einem einzigen aus.

Chronos wechselt die Kanäle

Das System nutzt das ganze WLAN-Frequenzspektrum von 2,4 bis 5 Gigahertz. Es wechselt zwischen den 35 Kanälen und misst auf allen die Signallaufzeiten zwischen dem Hotspot und einem Gerät. Daraus errechnet es die Entfernung eines WLAN-fähigen Gerätes zum Access Point.

Die meisten Geräte - Smartphones, Laptops und auch Access Points - haben mehrere WLAN-Antennen. Indem Chronos die verschiedenen Winkel der Antennen zueinander bestimme, könne das System nicht nur die Entfernung, sondern auch die Position des WLAN-fähigen Gerätes ermitteln, und das mit nur einem einzigen Access Point, sagt Deepak Vasisht, einer der Entwickler.

Genauigkeit sinkt durch Bewegung

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    21.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Chronos könnte auf einem Smartphone oder Tablet als App, auf dem Access Point per Firmware-Aktualisierung installiert werden. Es muss dann einmalig kalibriert werden, dann funktioniert die Lokalisierung. Probleme hat das System allerdings, wenn sich das Gerät, also ein Mensch mit einem Smartphone im Raum bewegt - dann sinkt die Genauigkeit.

Anwendungen gibt es diverse: Ein Café, das seinen Gästen kostenloses WLAN biete, könne Chronos einsetzen, schreiben die Forscher: Das System misst die Entfernung des Nutzers zum Access Point und verwehrt jenen außerhalb den Netzzugang. Bei einem entsprechenden Test konnte Chronos mit einer Genauigkeit von 97 Prozent feststellen, ob sich die Nutzer innerhalb des Cafés befanden oder außerhalb.

Chronos verhindert Kollisionen

Eine andere Einsatzmöglichkeit ist die Navigation für Drohnen oder Roboter: Chronos kann verhindern, dass sie einem Menschen zu nahe kommen. Bei Tests hielt das System die Drohne mit einer Genauigkeit von 4 Zentimetern im vorher festgelegten Abstand zu einem Computer.

Schließlich stellen sich die Entwickler noch Einsatzszenarien im Smart Home vor: Das häusliche WLAN erkennt, ob sich jemand in einem Zimmer befindet und kann entsprechend Licht, Klimaanlage oder Heizung ein- oder ausschalten. Chronos konnte bei Tests mit einer Genauigkeit von 94 Prozent bestimmen, in welchem Raum einer Zwei-Zimmer-Wohnung sich der Bewohner aufhielt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Don't_Care 04. Apr 2016

Hauptsache erstmal meckern.. Dieses Projekt ist sicherlich verbesserungswürdig und hat...

tingelchen 02. Apr 2016

Ein WLAN Fähiges Gerät wird schon benötigt. Das Gerät ortet nicht Personen oder...

tingelchen 02. Apr 2016

Tja... aber nur wenn die Software dämlich ist ;) Ist sie es nämlich nicht, dann kennt die...

jokey2k 02. Apr 2016

Ich finde es immer wieder bezeichnend, dass Leute bei neuen Ideen und Versuchen mit einer...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Webview 2 auf Edge-Basis soll IE11-Ersatz bieten
    Microsoft
    Webview 2 auf Edge-Basis soll IE11-Ersatz bieten

    Build 2022 In wenigen Wochen endet der Support für den Internet Explorer 11. Microsoft bietet aber weiter Abwärtskompatibilität mit dem Webview 2.

  3. Einrichtungshäuser: Ikea führt Shop&Go per App im Laden ein
    Einrichtungshäuser
    Ikea führt Shop&Go per App im Laden ein

    Mit der Ikea-App können Kunden mit ihrem Smartphone in den Läden die Produkte einscannen und bargeldlos bezahlen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€ • Xbox Seriee X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger [Werbung]
    •  /