Abo
  • Services:
Anzeige
Positionsbestimmung mit Chronos: Ist der WLAN-Nutzer Gast, oder steht er vor dem Café?
Positionsbestimmung mit Chronos: Ist der WLAN-Nutzer Gast, oder steht er vor dem Café? (Bild: Jason Dorfman/MIT CSAIL)

Per WLAN: Chronos bestimmt die Position in Gebäuden

Positionsbestimmung mit Chronos: Ist der WLAN-Nutzer Gast, oder steht er vor dem Café?
Positionsbestimmung mit Chronos: Ist der WLAN-Nutzer Gast, oder steht er vor dem Café? (Bild: Jason Dorfman/MIT CSAIL)

Ein einziger WLAN-Hotspot reicht dem System Chronos aus, um die Position eines WLAN-fähigen Geräts in einem Raum zu bestimmten. Dafür gibt es nach Angaben der Entwickler eine Reihe von Anwendungsmöglichkeiten: vom Smart Home bis zur Kollisionsvermeidung.

Wo bin ich eigentlich? Unter freiem Himmel ist die Antwort mit einem Satellitennavigationssystem kein Problem. Eine Ortung in einem Gebäude ist jedoch nicht so einfach. Forscher des Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben mit Chronos ein System entwickelt, das einen WLAN-Hotspot zur Ortung nutzt.

Anzeige

Eine Ortung per WLAN ist zwar nicht neu. Bei bisherigen Systemen wie etwa dem von Wifislam sind dafür mehrere Hotspots nötig. Chronos hingegen kommt mit einem einzigen aus.

Chronos wechselt die Kanäle

Das System nutzt das ganze WLAN-Frequenzspektrum von 2,4 bis 5 Gigahertz. Es wechselt zwischen den 35 Kanälen und misst auf allen die Signallaufzeiten zwischen dem Hotspot und einem Gerät. Daraus errechnet es die Entfernung eines WLAN-fähigen Gerätes zum Access Point.

Die meisten Geräte - Smartphones, Laptops und auch Access Points - haben mehrere WLAN-Antennen. Indem Chronos die verschiedenen Winkel der Antennen zueinander bestimme, könne das System nicht nur die Entfernung, sondern auch die Position des WLAN-fähigen Gerätes ermitteln, und das mit nur einem einzigen Access Point, sagt Deepak Vasisht, einer der Entwickler.

Genauigkeit sinkt durch Bewegung

Chronos könnte auf einem Smartphone oder Tablet als App, auf dem Access Point per Firmware-Aktualisierung installiert werden. Es muss dann einmalig kalibriert werden, dann funktioniert die Lokalisierung. Probleme hat das System allerdings, wenn sich das Gerät, also ein Mensch mit einem Smartphone im Raum bewegt - dann sinkt die Genauigkeit.

Anwendungen gibt es diverse: Ein Café, das seinen Gästen kostenloses WLAN biete, könne Chronos einsetzen, schreiben die Forscher: Das System misst die Entfernung des Nutzers zum Access Point und verwehrt jenen außerhalb den Netzzugang. Bei einem entsprechenden Test konnte Chronos mit einer Genauigkeit von 97 Prozent feststellen, ob sich die Nutzer innerhalb des Cafés befanden oder außerhalb.

Chronos verhindert Kollisionen

Eine andere Einsatzmöglichkeit ist die Navigation für Drohnen oder Roboter: Chronos kann verhindern, dass sie einem Menschen zu nahe kommen. Bei Tests hielt das System die Drohne mit einer Genauigkeit von 4 Zentimetern im vorher festgelegten Abstand zu einem Computer.

Schließlich stellen sich die Entwickler noch Einsatzszenarien im Smart Home vor: Das häusliche WLAN erkennt, ob sich jemand in einem Zimmer befindet und kann entsprechend Licht, Klimaanlage oder Heizung ein- oder ausschalten. Chronos konnte bei Tests mit einer Genauigkeit von 94 Prozent bestimmen, in welchem Raum einer Zwei-Zimmer-Wohnung sich der Bewohner aufhielt.


eye home zur Startseite
Don't_Care 04. Apr 2016

Hauptsache erstmal meckern.. Dieses Projekt ist sicherlich verbesserungswürdig und hat...

tingelchen 02. Apr 2016

Ein WLAN Fähiges Gerät wird schon benötigt. Das Gerät ortet nicht Personen oder...

tingelchen 02. Apr 2016

Tja... aber nur wenn die Software dämlich ist ;) Ist sie es nämlich nicht, dann kennt die...

jokey2k 02. Apr 2016

Ich finde es immer wieder bezeichnend, dass Leute bei neuen Ideen und Versuchen mit einer...

Bouncy 01. Apr 2016

Ist das fertig? Oder nur eine Studie? Wird es denn veröffentlicht oder verkauft? Hat sich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Uhlmann Pac-Systeme GmbH & Co. KG, Laupheim
  2. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  3. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  4. gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbH, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)
  2. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)

Folgen Sie uns
       


  1. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  2. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  3. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  4. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  5. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  6. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  7. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  8. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  9. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  10. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  1. Re: kein einziger meter

    Geistesgegenwart | 20:23

  2. Re: warum kann man die RTT nicht mehr messen?

    Poison Nuke | 20:21

  3. Und wie führt man dann den code aus?

    honna1612 | 20:15

  4. Re: Cooles Thema aber...

    Der Held vom... | 20:07

  5. Re: Perfekt für Razer Kunden!

    Subotai | 19:57


  1. 12:43

  2. 11:54

  3. 09:02

  4. 16:55

  5. 16:33

  6. 16:10

  7. 15:56

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel