• IT-Karriere:
  • Services:

Per Whatsapp-Video: Saudischer Kronprinz soll Bezos gehackt haben

Es sind Vorwürfe wie aus einem Agententhriller: Das Smartphone des reichsten Mannes der Welt soll von einem kaum weniger reichen Kronprinzen gehackt worden sein. Saudi-Arabien weist die Vorwürfe als "absurd" zurück.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon-Chef Jeff Bezos soll vom saudischen Kronprinzen gehackt worden sein.
Amazon-Chef Jeff Bezos soll vom saudischen Kronprinzen gehackt worden sein. (Bild: Clodagh Kilcoyne/Reuters)

Die Vorwürfe sind nicht ganz neu, doch nun richten sie sich gegen eine konkrete Person aus dem saudischen Königshaus: Durch einen Whatsapp-Chat mit dem saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman soll im Mai 2018 das Smartphone von Amazon-Chef Jeff Bezos gehackt worden sein. In den folgenden Monaten sollen laut Medienberichten Gigabytes an Daten von dem Gerät abgeflossen sein, von denen offenbar einige bei dem US-Klatschblatt National Enquirer landeten. Der Fall ist vor allem deswegen brisant, weil der von den Saudis ermordete Journalist Jamal Kashoggi für die Washington Post geschrieben hatte, die Bezos gehört.

Stellenmarkt
  1. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Die britischen Zeitungen The Guardian und Financial Times berufen sich in ihren Artikeln auf forensische Analysen des Handys, die von Bezos in Auftrag gegeben worden seien. Demnach bestehe eine "mittlere bis hohe Wahrscheinlichkeit", dass der Whatspp-Account bin Salmans in den Hack involviert sei, zitiert die Financial Times aus dem Bericht. Der Datenabfluss habe begonnen, nachdem Bezos über den Account eine "scheinbar harmlose, verschlüsselte Video-Datei" erhalten habe. Bezos und bin Salman sollen einige Wochen zuvor bei einem USA-Besuch des Kronprinzen ihre Telefonnummern ausgetauscht haben.

Verbindungen zu Hacking Team?

Die Forensiker sollen jedoch nicht herausgefunden haben, welche Spyware für den Hack genutzt worden sein könnte. Es werde jedoch angenommen, dass der Hack durch Tools ermöglicht worden sei, die bin Salmans Berater Saud al-Kahtani bereitgestellt habe. Kahtani soll auch den Mord an Kashoggi angeordnet haben. So hatte die Washington Post berichtet, dass Kahtani sich von dem italienischen Anbieter Hacking Team Spyware besorgt haben soll, um Kashoggi und andere Kritiker des saudischen Königshauses auszuspionieren. Es gab sogar Berichte, dass Saudi-Arabien die ganze Firma kaufen wollte.

Die Enthüllungen gegen Bezos starteten wenige Wochen, nachdem Kashoggi im saudischen Konsulat in Istanbul ermordet worden war. Bezos' Sicherheitsberater Gavin De Becker hatte bereits im März 2019 vermutet, dass Saudi-Arabien hinter den Enthüllungen stecken könnte und in der Washington Post "einen großen Feind" sehe. Bezos selbst hatte im Februar 2019 enthüllt, dass der Verlag des National Enquirer, AMI, ihn mit Nacktfotos zu erpressen versucht habe.

Die saudi-arabische Botschaft in Washington bezeichnete die Vorwürfe auf Twitter als "absurd" und forderte "eine Untersuchung dieser Behauptungen, damit wir alle Fakten herausfinden können".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ (Vergleichspreis 334,99€ inkl. Versand)
  2. (u. a. Logitech G703 Hero Lightspeed für 59€ und Logitech G512 Lightsync + G502 Hero SE + G332...
  3. 169€ (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 194,99€)
  4. 169€ (Bestpreis mit Media Markt. Vergleichspreis 194,99€)

Oh je 22. Jan 2020 / Themenstart

ich meine nach der Nummer mit der Ukraine zieht der Monarch das ja vielleicht öfter...

pre3 22. Jan 2020 / Themenstart

Er nutzte im fraglichen Zeitraum ein Eierphone "X". Das meldet zumindest SPON. Das wäre...

iCmdr 22. Jan 2020 / Themenstart

CVE-2019-11931 Description: A stack-based buffer overflow could be triggered in WhatsApp...

berritorre 22. Jan 2020 / Themenstart

Wieso Industrie-Spionage? Meinst du der Kronprinz will einen E-Commerce-Laden aufmachen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /