Abo
  • Services:
Anzeige
Tongue Drive System: Sensoren können nicht mehr verrutschen.
Tongue Drive System: Sensoren können nicht mehr verrutschen. (Bild: Maysam Ghovanloo)

Per Magnetfeld: Zungenmaus steuert Rollstuhl oder Computer

Tongue Drive System: Sensoren können nicht mehr verrutschen.
Tongue Drive System: Sensoren können nicht mehr verrutschen. (Bild: Maysam Ghovanloo)

Eine Art Zahnspange und ein kleiner Magnet auf der Zungenspitze - das sind die Komponenten eines Systems, mit dem ein Nutzer einen Computer oder Rollstuhl mit der Zunge steuern kann.

Forscher des Georgia Institute of Technology haben ihre vor einigen Jahren vorgestellte Zungenmaus weiterentwickelt. Die Sensoren sitzen jetzt in einer Art Zahnspange. Die Bewegungen werden drahtlos an ein iPhone weitergegeben und dann in Steuerbefehle umgesetzt. Das Tongue Drive System (TDS) ist gedacht für Nutzer mit einer Lähmung oder einer Muskelkrankheit.

Anzeige

Spange mit Platine

Im Inneren des zahnspangenartigen Gestells verbirgt sich eine kleine Platine mit vier Magnetfeldsensoren, einem Chip, einer Sendeeinrichtung, einem kleinen Lithium-Ionen-Akku sowie einer Induktionsspule, um diesen zu laden. Die elektronischen Komponenten werden dann mit einem wasserdichten Kunststoff umhüllt, wie er auch sonst in der Zahnmedizin eingesetzt wird.

  • Im Inneren der Zahnspange befindet sich eine Platine mit Sensoren, Akku und Sendeeinrichtung. (Bild: Maysam Ghovanloo)
  • Die Sensoren erfassen die Position des Magneten... (Bild: Maysam Ghovanloo)
  • ... und geben diese an ein iPhone weiter. Darauf läuft eine Software, die die Bewegungen in Steuerbefehle umsetzt. (Bild: Maysam Ghovanloo)
Im Inneren der Zahnspange befindet sich eine Platine mit Sensoren, Akku und Sendeeinrichtung. (Bild: Maysam Ghovanloo)

Der Magnet wird auf der Zungenspitze des Nutzers befestigt. Bewegt dieser seine Zunge, erfassen die Sensoren seine Position. Die Daten werden dann drahtlos an ein iPhone übertragen. Auf dem Smartphone ist eine Software installiert, die die Bewegungen interpretiert und in Steuerbefehle umsetzt und diese an einen Rollstuhl weitergibt. Auf diese Weise kann der Nutzer mit seiner Zunge den Rollstuhl wie mit einem Joystick steuern. Alternativ kann das System auch eingesetzt werden, um einen Computer zu bedienen.

Sensoren am Headset

2008 hatten die Forscher um Maysam Ghovanloo vom Georgia Institute of Technology (Georgia Tech) eine erste Version der Zungenmaus vorgestellt. Damals befanden sich die Sensoren noch außerhalb des Mundes, an einem Gestell, das auf dem Kopf getragen wurde.

Das Gestell sei aber gelegentlich verrutscht, erzählt Ghovanloo. Dann habe das ganze System neu kalibriert werden müssen. Die neue Version sei dagegen abgesichert: Die Spange sei den Zahnformen angepasst. Deshalb sitze sie fest und könne nicht verrutschen.

Direkte Verbindung zum Gehirn

Die Forscher setzen die Zunge ein, um das System zu bedienen, weil sie direkt mit dem Gehirn durch einen Nerv verbunden ist. Dieser Nerv werde normalerweise auch durch schwere Rückenmarkverletzungen oder neuromuskuläre Krankheiten nicht beeinträchtigt, sagt Ghovanloo.

Ghovanloo hat das neue TDS auf der IEEE International Solid-State Circuits Conference vorgestellt, die derzeit in San Francisco stattfindet. Als Nächstes wollen die Forscher des Georgia Tech das System in der Praxis testen, zunächst mit nichtbehinderten, danach mit querschnittsgelähmten Probanden.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 09. Jan 2013

We know you love the knots, the way the rope is made to snake around the body in...

Anonymer Nutzer 05. Jan 2013

Giving him a blow job may seem like a girlfriends chore, but if you can do it...

GeroflterCopter 23. Feb 2012

Es würde reichen das Ding zu deaktivieren. Aber wie will man das machen wenn man nur noch...

DooMRunneR 23. Feb 2012

... vor den Zug fahren.

Sermon 23. Feb 2012

musste ich unwillkürlich an den Film: "RepoMen" denken. http://www.imdb.de/title...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. SYNCHRON GmbH, Stuttgart
  3. Brabbler Secure Message and Data Exchange Aktiengesellschaft, München
  4. ID-ware Deutschland GmbH, Rüsselsheim


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 35,99€
  2. mit Gutscheincode PCGAMES17 nur 49,79€ statt 53,99€
  3. (-70%) 5,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Unternehmen

    1&1 Versatel bietet Gigabit für Frankfurt

  2. Microsoft

    Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker

  3. DMT Bonding

    Telekom probiert 1 GBit/s ohne Glasfaser aus

  4. Telekom-Software

    Cisco kauft Broadsoft für knapp 2 Milliarden US-Dollar

  5. Pubg

    Die blaue Zone verursacht künftig viel mehr Schaden

  6. FSFE

    "War das Scheitern von Limux unsere Schuld?"

  7. Code-Audit

    Kaspersky wirbt mit Transparenzinitiative um Vertrauen

  8. iOS 11+1+2=23

    Apple-Taschenrechner versagt bei Kopfrechenaufgaben

  9. Purism Librem 13 im Test

    Freiheit hat ihren Preis

  10. Andy Rubin

    Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Mining für Golem ?

    MarioWario | 20:34

  2. Re: Android hat nicht mal einen Taschenrechner!

    GnomeEu | 20:29

  3. Re: Er sollte sich mal Blender ansehen

    Webscratcher | 20:28

  4. Re: Da fällt Trump die Kinnlade runter

    iu3h45iuh456 | 20:28

  5. Re: HA HA, Reactive, Non-blocking am A****

    logged_in | 20:26


  1. 18:46

  2. 17:54

  3. 17:38

  4. 16:38

  5. 16:28

  6. 15:53

  7. 15:38

  8. 15:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel