Abo
  • IT-Karriere:

Per Hubschrauber: US-Marine testet analoge Nachrichtenübermittlung

Wie übermittelt man eine Nachricht und stellt sicher, dass der Feind sie nicht mithört? Man lässt sie von einem fliegenden Boten ausliefern. Was vor 80 Jahren funktioniert hat, geht auch heute noch.

Artikel veröffentlicht am ,
Nachrichtenbeutel (in Gelb) klar zum Abwurf: kommunizieren ohne elektronische Datenübertragung
Nachrichtenbeutel (in Gelb) klar zum Abwurf: kommunizieren ohne elektronische Datenübertragung (Bild: US Navy)

Was tun, wenn der Gegner in der Lage ist, jede elektronische Kommunikation abzuhören, zu unterbrechen oder gar zu fälschen? Um dennoch sicher kommunizieren zu können, greift die US-Marine auf eine Methode zurück, die schon im Zweiten Weltkrieg funktioniert hat: Nachrichten werden physisch ausgeliefert.

Stellenmarkt
  1. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München Unterföhring
  2. Compana Software GmbH, Feucht

Kürzlich hat ein Hubschrauber vom Typ MH-60HS Sea Hawk eine Nachricht an das Schiff USS Boxer überbracht, die garantiert kein Feind abhören konnte: Die Besatzung des Hubschraubers hat die Nachricht, die in einem Beutel, einem sogenannten Bean Bag, verpackt war, über dem Helikopterdeck der USS Boxer abgeworfen.

Die US Navy hat diese Technik schon vor knapp 80 Jahren eingesetzt: Ein Aufklärer wurde bei der Vorbereitung des Luftangriffs auf Tokio von einem zivilen japanischen Schiff gesehen. Statt diese Nachricht per Funk an einen Flugzeugträger weiterzugeben und damit zu riskieren, dass die Japaner den sich nähernden Flottenverband entdecken, ließ der Pilot die Nachricht in einem Beutel auf das Flugdeck des Trägers fallen.

Mit dem Test auf der USS Boxer habe die US Navy zeigen wollen, dass Marinepiloten immer in der Lage seien, mit der Schiffsführung ohne elektronische Datenübertragung zu kommunizieren, berichtet das auf Militärthemen spezialisierte US-Nachrichtenangebot Military.com. Ob die US-Marine bald auch wieder Nachrichten per Flaggen- oder Winkeralphabet übermittelt?



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 139,00€ (Bestpreis!)
  2. 49,70€

__destruct() 20. Aug 2019 / Themenstart

Der Bote kann ein Spion sein, will ich sagen. Nicht dass ein feindlicher Hubschrauber...

Mavy 20. Aug 2019 / Themenstart

Ja .. so recht passen tut das nicht .. analog ist entweder das gegenstück zu digital...

mxcd 20. Aug 2019 / Themenstart

Die Nachricht ist, dass es offenbar Teile der US Streitkräfte gibt, die verfügbare...

SanderK 20. Aug 2019 / Themenstart

Kommt immer Natürlich auf die Gegebenheiten an. Aber wenn wir von funktionierend Funk...

SanderK 20. Aug 2019 / Themenstart

Der ein oder andere Bunker ist groß Genug und nicht alle Flugzeuge oder Hubschrauber sind...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


LG G8x Thinq - Hands on

Das G8x Thinq von LG kann mit einer speziellen Hülle verwendet werden, die dem Smartphone einen zweiten Bildschirm hinzufügt. Golem.de hat sich das Gespann in einem ersten Kurztest angeschaut.

LG G8x Thinq - Hands on Video aufrufen
Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  2. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  3. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
Innovationen auf der IAA
Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. E-Auto Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

    •  /