• IT-Karriere:
  • Services:

Per Hubschrauber: US-Marine testet analoge Nachrichtenübermittlung

Wie übermittelt man eine Nachricht und stellt sicher, dass der Feind sie nicht mithört? Man lässt sie von einem fliegenden Boten ausliefern. Was vor 80 Jahren funktioniert hat, geht auch heute noch.

Artikel veröffentlicht am ,
Nachrichtenbeutel (in Gelb) klar zum Abwurf: kommunizieren ohne elektronische Datenübertragung
Nachrichtenbeutel (in Gelb) klar zum Abwurf: kommunizieren ohne elektronische Datenübertragung (Bild: US Navy)

Was tun, wenn der Gegner in der Lage ist, jede elektronische Kommunikation abzuhören, zu unterbrechen oder gar zu fälschen? Um dennoch sicher kommunizieren zu können, greift die US-Marine auf eine Methode zurück, die schon im Zweiten Weltkrieg funktioniert hat: Nachrichten werden physisch ausgeliefert.

Stellenmarkt
  1. Diehl Defence GmbH & Co. KG, Überlingen am Bodensee
  2. Universität Potsdam, Potsdam

Kürzlich hat ein Hubschrauber vom Typ MH-60HS Sea Hawk eine Nachricht an das Schiff USS Boxer überbracht, die garantiert kein Feind abhören konnte: Die Besatzung des Hubschraubers hat die Nachricht, die in einem Beutel, einem sogenannten Bean Bag, verpackt war, über dem Helikopterdeck der USS Boxer abgeworfen.

Die US Navy hat diese Technik schon vor knapp 80 Jahren eingesetzt: Ein Aufklärer wurde bei der Vorbereitung des Luftangriffs auf Tokio von einem zivilen japanischen Schiff gesehen. Statt diese Nachricht per Funk an einen Flugzeugträger weiterzugeben und damit zu riskieren, dass die Japaner den sich nähernden Flottenverband entdecken, ließ der Pilot die Nachricht in einem Beutel auf das Flugdeck des Trägers fallen.

Mit dem Test auf der USS Boxer habe die US Navy zeigen wollen, dass Marinepiloten immer in der Lage seien, mit der Schiffsführung ohne elektronische Datenübertragung zu kommunizieren, berichtet das auf Militärthemen spezialisierte US-Nachrichtenangebot Military.com. Ob die US-Marine bald auch wieder Nachrichten per Flaggen- oder Winkeralphabet übermittelt?

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Assassin's Creed Odyssey für 17,99€, Assassin's Creed Origins für 11€, Far Cry: New...
  2. (-5%) 9,49€
  3. 27,49€

__destruct() 20. Aug 2019

Der Bote kann ein Spion sein, will ich sagen. Nicht dass ein feindlicher Hubschrauber...

Mavy 20. Aug 2019

Ja .. so recht passen tut das nicht .. analog ist entweder das gegenstück zu digital...

mxcd 20. Aug 2019

Die Nachricht ist, dass es offenbar Teile der US Streitkräfte gibt, die verfügbare...

SanderK 20. Aug 2019

Kommt immer Natürlich auf die Gegebenheiten an. Aber wenn wir von funktionierend Funk...

SanderK 20. Aug 2019

Der ein oder andere Bunker ist groß Genug und nicht alle Flugzeuge oder Hubschrauber sind...


Folgen Sie uns
       


Tesla-Baustelle in Grünheide - Eindrücke (März 2020)

Golem.de hat im März 2020 die Baustelle der Tesla-Fabrik in Grünheide besucht und Drohnenaufnahmen vom aktuellen Stand des Großprojekts gedreht.

Tesla-Baustelle in Grünheide - Eindrücke (März 2020) Video aufrufen
    •  /