• IT-Karriere:
  • Services:

Per Hexacopter: DPD richtet regelmäßigen Drohnenlieferdienst ein

Einmal pro Woche kommt die Drohne: Der Logistikdienstleister DPD liefert künftig Pakete per Drohnen in ein entlegenes Gewerbegebiet in Südfrankreich. Nach eigenen Angaben ist das der erste Liniendienst für unbemannte Fluggeräte.

Artikel veröffentlicht am ,
DPD-Lieferdrohne: redundante Bordelektronik und Fallschirm
DPD-Lieferdrohne: redundante Bordelektronik und Fallschirm (Bild: DPD/Screenshot: Golem.de)

Kommt ein Paket geflogen: Die Mitarbeiter einiger Startups in Südfrankreich bekommen ihre Päckchen künftig nicht mehr vom Boten ausgeliefert. Der Logistikdienstleister DPD schickt ihnen kleinere Sendungen einmal pro Woche per Copter.

Stellenmarkt
  1. Klinikum Schloß Winnenden, Stuttgart
  2. Landeshauptstadt München, München

DPD hat damit nach eigenen Angaben als erstes Unternehmen regulär einen "Drohnenverkehr im Linienbetrieb" aufgenommen. Die französische zivile Luftaufsicht, die Direction générale de l'Aviation civile, hat den dauerhaften Betrieb der Drohne genehmigt.

Die Drohne fliegt autonom

Die Lieferdrohne ist ein Hexacopter, der eine Nutzlast von bis zu 3 Kilogramm transportieren kann. Er fliegt, gesteuert per GPS, autonom zu seinem Ziel. Der Paketcopter erreicht eine Reisegeschwindigkeit von 30 km/h. Er braucht für die 15 Kilometer lange Strecke also eine halbe Stunde. Damit das Fluggerät sicher ans Ziel kommt, ist es mit einer redundanten Bordelektronik ausgestattet - und mit einem Fallschirm.

Der erste Drohnenlinienbetrieb startet in Saint-Maximin-La-Sainte-Beaume in der Provence, etwa 20 Kilometer nördlich von Toulon. Der Bote liefert die Pakete zu einem Paketshop. Dort steht ein Terminal für die Drohne. Das Paket wird in das Terminal hineingeschoben und automatisch am Copter befestigt.

Der Empfänger holt sein Paket ab

Das Fluggerät startet dann in Richtung Pourrières, wo sich einige Technik-Startups angesiedelt haben. Dort steht ebenfalls ein Terminal, wo die Drohne landet. Der Empfänger identifiziert sich an dem Terminal mit einem Code und bekommt dann sein Paket ausgehändigt.

Die Drohnen sollen "die herkömmliche Zustellung dort ergänzen, wo besonders Zustellorte nicht oder nur mit Mühe über die Straße erreichbar sind", sagt DPD. Das könnten "sehr ländliche Gegenden" sein, "Berggebiete und Inseln".

DHL testet Drohnenlieferung in Bayern und nach Juist

Anfang des Jahres hatte DHL die Drohnenauslieferung in Oberbayern getestet. Dort hatte eine Drohne Pakete auf eine Alm geflogen. 2014 hatte DHL Medikamente per Drohnen auf die Nordseeinsel Juist geliefert. Amazon hat vor einigen Tagen in Großbritannien ein Paket per Drohne zugestellt.

Die DPD-Drohne ist in Südfrankreich autonom unterwegs. Das ist nach deutschem Recht nicht zulässig: Hier muss ein Pilot eine Drohne steuern und darf sie dabei nicht aus der Sicht verlieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 10,79€
  2. 10,49€

Folgen Sie uns
       


Audi E Tron GT Probe gefahren

Der E-Tron GT ist die Oberklasse-Limousine von Audi. Golem.de ist das Elektroauto Probe gefahren.

Audi E Tron GT Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /