Per Hexacopter: DPD richtet regelmäßigen Drohnenlieferdienst ein

Einmal pro Woche kommt die Drohne: Der Logistikdienstleister DPD liefert künftig Pakete per Drohnen in ein entlegenes Gewerbegebiet in Südfrankreich. Nach eigenen Angaben ist das der erste Liniendienst für unbemannte Fluggeräte.

Artikel veröffentlicht am ,
DPD-Lieferdrohne: redundante Bordelektronik und Fallschirm
DPD-Lieferdrohne: redundante Bordelektronik und Fallschirm (Bild: DPD/Screenshot: Golem.de)

Kommt ein Paket geflogen: Die Mitarbeiter einiger Startups in Südfrankreich bekommen ihre Päckchen künftig nicht mehr vom Boten ausgeliefert. Der Logistikdienstleister DPD schickt ihnen kleinere Sendungen einmal pro Woche per Copter.

Stellenmarkt
  1. (Senior) IT Systemadministrator (m/w/d)
    Lurse, Düsseldorf, Frankfurt/Main, Hannover, München, Paderborn/Salzkotten
  2. Projektmanager (m/w/d) Digitalisierung
    VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut GmbH, Offenbach am Main
Detailsuche

DPD hat damit nach eigenen Angaben als erstes Unternehmen regulär einen "Drohnenverkehr im Linienbetrieb" aufgenommen. Die französische zivile Luftaufsicht, die Direction générale de l'Aviation civile, hat den dauerhaften Betrieb der Drohne genehmigt.

Die Drohne fliegt autonom

Die Lieferdrohne ist ein Hexacopter, der eine Nutzlast von bis zu 3 Kilogramm transportieren kann. Er fliegt, gesteuert per GPS, autonom zu seinem Ziel. Der Paketcopter erreicht eine Reisegeschwindigkeit von 30 km/h. Er braucht für die 15 Kilometer lange Strecke also eine halbe Stunde. Damit das Fluggerät sicher ans Ziel kommt, ist es mit einer redundanten Bordelektronik ausgestattet - und mit einem Fallschirm.

Der erste Drohnenlinienbetrieb startet in Saint-Maximin-La-Sainte-Beaume in der Provence, etwa 20 Kilometer nördlich von Toulon. Der Bote liefert die Pakete zu einem Paketshop. Dort steht ein Terminal für die Drohne. Das Paket wird in das Terminal hineingeschoben und automatisch am Copter befestigt.

Der Empfänger holt sein Paket ab

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.12.2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    05./06.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Fluggerät startet dann in Richtung Pourrières, wo sich einige Technik-Startups angesiedelt haben. Dort steht ebenfalls ein Terminal, wo die Drohne landet. Der Empfänger identifiziert sich an dem Terminal mit einem Code und bekommt dann sein Paket ausgehändigt.

Die Drohnen sollen "die herkömmliche Zustellung dort ergänzen, wo besonders Zustellorte nicht oder nur mit Mühe über die Straße erreichbar sind", sagt DPD. Das könnten "sehr ländliche Gegenden" sein, "Berggebiete und Inseln".

DHL testet Drohnenlieferung in Bayern und nach Juist

Anfang des Jahres hatte DHL die Drohnenauslieferung in Oberbayern getestet. Dort hatte eine Drohne Pakete auf eine Alm geflogen. 2014 hatte DHL Medikamente per Drohnen auf die Nordseeinsel Juist geliefert. Amazon hat vor einigen Tagen in Großbritannien ein Paket per Drohne zugestellt.

Die DPD-Drohne ist in Südfrankreich autonom unterwegs. Das ist nach deutschem Recht nicht zulässig: Hier muss ein Pilot eine Drohne steuern und darf sie dabei nicht aus der Sicht verlieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Programmierung
Softwareentwicklung ist sehr subjektiv

Viele Programmierer haben ihre eigene Best Practice beim Entwickeln von Software und befolgen sie sehr strikt. Hier wäre mehr Offenheit angebracht.
Ein IMHO von Vadim Kravcenko

Programmierung: Softwareentwicklung ist sehr subjektiv
Artikel
  1. Trustcor: Browser-Hersteller entfernen CA mit Spyware-Verbindungen
    Trustcor
    Browser-Hersteller entfernen CA mit Spyware-Verbindungen

    Mozilla und Microsoft entziehen der CA Trustcor Systems ihr Vertrauen. Das Unternehmen steht offenbar einem Spyware- und Abhörunternehmen nahe.

  2. Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
    Urheberrechtsverletzung
    US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

    Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

  3. Strom: Wie wahrscheinlich ist ein Blackout?
    Strom
    Wie wahrscheinlich ist ein Blackout?

    "Blackout" könnte das Wort des Jahres werden, so viel wird davon gesprochen. Wir klären, ob Deutschland in diesem Winter wirklich seinen ersten derart verheerenden Stromausfall erleben könnte.
    Eine Analyse von Gerd Mischler

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /