Abo
  • Services:
Anzeige
Der Aufbau für den Zork-Interpreter in Hardware
Der Aufbau für den Zork-Interpreter in Hardware (Bild: Charles Cole/Youtube)

Per FPGA: Hardwarebasierter Zork-Interpreter

Der Aufbau für den Zork-Interpreter in Hardware
Der Aufbau für den Zork-Interpreter in Hardware (Bild: Charles Cole/Youtube)

Die Liste der Systeme, auf denen Infocoms Interpreter für Textadventures läuft, ist um einen Eintrag länger. In Form eines FPGA gibt es den Interpreter nun auch auf einem Microchip.

Anzeige

Die Zork-Reihe von Infocom war in den 80er Jahren populär und legte die Grundlage für das Adventure-Spielgenre - auch wenn sie damals allein auf Textbeschreibungen und manuelle Befehlseingaben aufbaute, die Grafik entstand allein in der Vorstellung des Spielers.

Technisch setzten die Spiele auf die Z-Machine - eine frühe Form einer virtuellen Maschine. Dadurch musste sich der Spieleprogrammierer nicht um die Hardwaredetails kümmern. Da damals sehr hardwarenah programmiert wurde, war das eine enorme Erleichterung und erlaubte eine einfachere Portierung der Spiele auf eine Vielzahl von Plattformen. Da die Z-Machine und ihre Funktionsweise sehr gut dokumentiert sind, wird sie immer wieder auf aktuellen, aber auch manch exotischen Systemen implementiert.

Charlie Cole implementierte die Z-Machine mit Hilfe der Hardware-Beschreibungssprache Verilog auf einem FPGA. Sein gesamtes System besteht dabei aus einem preiswerten Altera-Cyclone-II-EP2C5-Entwicklerboard, das den mit 10 MHz getakteten FPGA beinhaltet, einem kleinen, berührungsempfindlichen LC-Display, 512 KByte RAM und 128 KByte Flash-Speicher. Die Performance des Systems soll laut Cole der eines Atari ST entsprechen.

Mit der Implementierung sollen sich alle Infocom-Textadventures aus der Zeit von 1982 bis 1987 spielen lassen. Eine Einschränkung gibt es allerdings: Mangels eines entsprechenden Permanentspeichers gibt es keine Möglichkeit, einen Spielstand zu speichern oder zu laden.

  • Der Aufbau für den Zork-Interpreter in Hardware (Charles Cole/Youtube)
Der Aufbau für den Zork-Interpreter in Hardware (Charles Cole/Youtube)

Es war nicht die erste Portierung der Z-Machine durch Charlie Cole. Er hat bereits 2011 die virtuelle Maschine auf einem Livescribe installiert und als App verfügbar gemacht. Dabei muss der Spieler die Befehlseingaben tatsächlich handschriftlich auf ein Blatt Papier schreiben.

Wer einen anderen Ansatz sucht, Zork mit so wenig Hardware wie möglich zu spielen, kann das auch mit einem Arduino und einem Fernseher tun. Auch dafür gibt es eine Portierung.


eye home zur Startseite
Uwe12 01. Dez 2014

It is pitch black. You are likely to be eaten by a grue. ...ich kenne Zork noch aus...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landkreis Lörrach, Lörrach
  2. über JobLeads GmbH, Hamburg
  3. Stadtwerke München GmbH, München
  4. über Ratbacher GmbH, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Hateful 8 7,97€, The Revenant 8,97€, Interstellar 7,97€)
  2. (u. a. 25 % Rabatt beim Kauf von drei Neuheiten, Box-Sets im Angebot)
  3. 5,94€ FSK 18

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Stewart International Airport

    New Yorker Flughafen wohl ein Jahr schutzlos am Netz

  2. Blackberry Key One

    Android-Smartphone mit Hardware-Tastatur kostet viel

  3. Arrow Launcher 3.0

    Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM

  4. Die Woche im Video

    Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt

  5. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

  6. Autonomes Fahren

    Der Truck lernt beim Fahren

  7. Selektorenaffäre

    BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben

  8. Kursanstieg

    Bitcoin auf neuem Rekordhoch

  9. Google-Steuer

    Widerstand gegen Leistungsschutzrecht auf EU-Ebene

  10. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Hyperloop-Challenge: Der Kompressor macht den Unterschied
Hyperloop-Challenge
Der Kompressor macht den Unterschied
  1. Arrivo Die neuen alten Hyperlooper
  2. SpaceX Die Bayern hyperloopen am schnellsten und weitesten
  3. Hyperloop HTT baut ein Forschungszentrum in Toulouse

Merkels NSA-Vernehmung: Die unerträgliche Uninformiertheit der Kanzlerin
Merkels NSA-Vernehmung
Die unerträgliche Uninformiertheit der Kanzlerin
  1. Apple Planet der affigen Fernsehshows
  2. München Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
  3. Glasfaser Nun hängt die Kabel doch endlich auf!

Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2): 4K-Hardware ist nichts für Anfänger
Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2)
4K-Hardware ist nichts für Anfänger
  1. Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 1) 4K-Filme verzeihen keine Fehler
  2. Deutsche Verkaufszahlen Unberechtigter Jubel über die UHD-Blu-ray
  3. 4K Blu-ray Sonys erster UHD-Player kommt im Frühjahr 2017

  1. Re: Der Preis...

    ChMu | 10:23

  2. Re: Ich vermisse die Meckerer...

    Niaxa | 10:03

  3. Re: First World Problems

    ChMu | 10:02

  4. Format?!

    Tremolino | 09:54

  5. Re: Viel Licht und Schatten

    Tuxgamer12 | 09:53


  1. 10:41

  2. 20:21

  3. 11:57

  4. 09:02

  5. 18:02

  6. 17:43

  7. 16:49

  8. 16:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel