Abo
  • Services:

Per FPGA: Hardwarebasierter Zork-Interpreter

Die Liste der Systeme, auf denen Infocoms Interpreter für Textadventures läuft, ist um einen Eintrag länger. In Form eines FPGA gibt es den Interpreter nun auch auf einem Microchip.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Aufbau für den Zork-Interpreter in Hardware
Der Aufbau für den Zork-Interpreter in Hardware (Bild: Charles Cole/Youtube)

Die Zork-Reihe von Infocom war in den 80er Jahren populär und legte die Grundlage für das Adventure-Spielgenre - auch wenn sie damals allein auf Textbeschreibungen und manuelle Befehlseingaben aufbaute, die Grafik entstand allein in der Vorstellung des Spielers.

Stellenmarkt
  1. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Technisch setzten die Spiele auf die Z-Machine - eine frühe Form einer virtuellen Maschine. Dadurch musste sich der Spieleprogrammierer nicht um die Hardwaredetails kümmern. Da damals sehr hardwarenah programmiert wurde, war das eine enorme Erleichterung und erlaubte eine einfachere Portierung der Spiele auf eine Vielzahl von Plattformen. Da die Z-Machine und ihre Funktionsweise sehr gut dokumentiert sind, wird sie immer wieder auf aktuellen, aber auch manch exotischen Systemen implementiert.

Charlie Cole implementierte die Z-Machine mit Hilfe der Hardware-Beschreibungssprache Verilog auf einem FPGA. Sein gesamtes System besteht dabei aus einem preiswerten Altera-Cyclone-II-EP2C5-Entwicklerboard, das den mit 10 MHz getakteten FPGA beinhaltet, einem kleinen, berührungsempfindlichen LC-Display, 512 KByte RAM und 128 KByte Flash-Speicher. Die Performance des Systems soll laut Cole der eines Atari ST entsprechen.

Mit der Implementierung sollen sich alle Infocom-Textadventures aus der Zeit von 1982 bis 1987 spielen lassen. Eine Einschränkung gibt es allerdings: Mangels eines entsprechenden Permanentspeichers gibt es keine Möglichkeit, einen Spielstand zu speichern oder zu laden.

  • Der Aufbau für den Zork-Interpreter in Hardware (Charles Cole/Youtube)
Der Aufbau für den Zork-Interpreter in Hardware (Charles Cole/Youtube)

Es war nicht die erste Portierung der Z-Machine durch Charlie Cole. Er hat bereits 2011 die virtuelle Maschine auf einem Livescribe installiert und als App verfügbar gemacht. Dabei muss der Spieler die Befehlseingaben tatsächlich handschriftlich auf ein Blatt Papier schreiben.

Wer einen anderen Ansatz sucht, Zork mit so wenig Hardware wie möglich zu spielen, kann das auch mit einem Arduino und einem Fernseher tun. Auch dafür gibt es eine Portierung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Vive Pro vorbestellbar

Uwe12 01. Dez 2014

It is pitch black. You are likely to be eaten by a grue. ...ich kenne Zork noch aus...


Folgen Sie uns
       


Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018)

Die OLED-Technik macht im Leuchtenbereich Fortschritte.

Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018) Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /