Per AR-App zum Haarschnitt: Amazon eröffnet Hightech-Frisiersalon in London

Amazon erweitert sein Einzelhandelsangebot um einen Frisiersalon. In London bietet der Onlinehändler Frisuren per Augmented-Reality-App an.

Artikel veröffentlicht am , Manuel Bauer
In Amazons Frisiersalon zeigt eine AR-App die gewünschte Haarfarbe schon vorab an.
In Amazons Frisiersalon zeigt eine AR-App die gewünschte Haarfarbe schon vorab an. (Bild: Amazon)

Onlinehändler Amazon hat im Londoner Stadtteil Spitalfields einen Frisiersalon eröffnet. Auf einer Ladenfläche von knapp 140 Quadratmetern testet das Unternehmen eigenen Angaben zufolge neueste Technologien zum Verkauf von Haarstyling-Ideen und -Produkten.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator:in (m/w/d)
    Beratungs- und Prüfungsgesellschaft BPG MBH, Krefeld
  2. Senior Customer Solution Architect (m/w/d) - Behördennetze
    Vodafone GmbH, Unterföhring
Detailsuche

Kernstück des Betriebs ist eine Augmented-Reality-App, die es ermöglicht, neue Haarstile virtuell auszuprobieren, bevor tatsächlich eine Schere zum Einsatz kommt. Zur Auswahl stehen dabei dem Anschein nach aber keine tatsächlichen Haarschnitte, sondern lediglich eine Palette an Farboptionen. Ein in den Frisierspiegel eingelassenes Tablet zeigt das potenzielle Ergebnis.

Neben Haarschnitten bietet Amazon vor Ort passende Pflegeprodukte an. Um deren Verkauf komfortabler zu gestalten, setzt das Unternehmen eine Technologie namens Point and Learn ein. Ein einfacher Fingerzeig auf ein Produkt sorgt demnach dafür, dass auf einem Bildschirm weitere Produkt- und Kaufinformationen eingeblendet werden.

Kontaktloser Einkauf per QR-Code

Unter anderem zeigt Amazon dabei einen QR-Code an, der über einen einfachen Smartphone-Scan den Kauf oder die Bestellung des jeweiligen Produkts ermöglicht. Ob das den Einkaufsvorgang tatsächlich vereinfacht, bleibt unklar, zumindest aber macht es ihn weitgehend kontaktlos. Zu guter Letzt bietet der Amazon Salon an jedem Platz ein Fire-Tablet zu Unterhaltungszwecken an.

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Laut Amazon handelt es sich bei dem Salon nicht um einen neuen Geschäftszweig des Unternehmens, weitere Niederlassungen plant man nicht. Stattdessen soll das Geschäft eine Möglichkeit sein, neue Technologien vorzustellen und auszuprobieren.

Amazon versucht seit geraumer Zeit, verstärkt Fuß in der Mode- und Beauty-Branche Fuß zu fassen. Über den sogenannten Professional Beauty Store etwa vertreibt das Unternehmen seit 2019 entsprechende Produkte an Geschäftskunden in Großbritannien. Der neue Frisiersalon könnte eine entsprechende PR-Maßnahme sein.

Vorerst nur für Amazon-Personal

Vorerst bleibt das neue Angebot allerdings Amazon-Personal vorbehalten. Offenbar testet das Unternehmen gegenwärtig noch die internen Abläufe. Die Öffentlichkeit soll erst in einigen Wochen Zugang zu dem neuen Ladengeschäft bekommen.

Amazon zeigt zunehmend Interesse am Einzelhandel. Erst Anfang März 2021 hat das Unternehmen den ersten kassenlosen Supermarkt in Europa eröffnet. Mit Amazon One bietet der Konzern zudem eine Technologie an, die das Bezahlen per Handfläche ermöglicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Stellantis: Opel-Mutter will mit Software Milliarden machen
    Stellantis
    Opel-Mutter will mit Software Milliarden machen

    Stellantis will über Marken wie Opel, Ford oder Peugeot Software-Abos verkaufen. Auch eigene Chips und eine Versicherung sollen Gewinn bringen.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /