Abo
  • Services:

Pepsi bestellt: Tesla bekommt Großauftrag für Elektro-Lkw

Tesla kann sich über volle Auftragsbücher für seinen Elektro-Lkw freuen. Nun hat der Hersteller einen Auftrag über 100 Elektrolaster von Pepsi erhalten. Damit führe jeder hundertste Lkw des Unternehmens künftig elektrisch.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla-Semi
Tesla-Semi (Bild: Tesla)

Für den elektrischen Tesla-Sattelschlepper gibt es immer mehr Bestellungen: Der Limohersteller Pepsi lancierte nun den bisher größten Auftrag. Das Unternehmen orderte 100 der Lkw. Bei einem Verkaufspreis von mindestens 150.000 US-Dollar entspricht das einem Investitionsvolumen von wenigstens 15 Millionen US-Dollar. Nach Informationen von Electrek kosten die 500-Meilen-Versionen pro Stück sogar 180.000 US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  2. Daimler AG, Sindelfingen

Andere Unternehmen sind vorsichtiger und ordern weniger Fahrzeuge. Die US-Brauerei Anheuser Busch bestellte 40 der Trucks vor, der Einzelhändler Walmart und der Logistikdienstleister DHL orderten ebenfalls einige E-Trucks.

Mike O'Connell, Geschäftsführer der Pepsi-Tochter Frito-Lay, bestätigte den Auftrag gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters. Er teilte mit, das Unternehmen betreibe rund 10.000 Lkw und überlege derzeit, welche Routen für Teslas E-Lkws in Nordamerika am besten geeignet seien. Der Manager sieht ein breites Einsatzspektrum sowohl für schwere als auch für leichtere Fuhren.

Der Tesla-Truck soll ohne Anhängelast von 0 auf 100 in fünf Sekunden beschleunigen können. Mit Zuglast soll die Beschleunigung auf 100 Stundenkilometer immer noch in 20 Sekunden machbar sein, was verglichen mit herkömmlichen Lkws merklich schneller ist.

Der Lkw soll an sogenannten Megachargern für Überlandfahrten wieder aufgeladen werden - ähnlich wie bei den Superchargern für die Tesla-Pkw. Tesla will ein weltweites Ladenetz aufbauen, auch Ladegeräte für Speditionshöfe soll es geben.

Der Truck soll Tesla zufolge dank der Megacharger innerhalb von 30 Minuten eine Reichweite von 630 km erreichen. Details zur Technik teilte der Hersteller nicht mit. Die Produktion soll 2019 beginnen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

Trollversteher 15. Dez 2017

Apple baut die Prototypen in den USA, Foxconn übernimmt die Massenfertigung. Was...

ArcherV 15. Dez 2017

Die Autos der Klasse darunter sind aber auch nicht so viel kleiner, zB Opel Adam

hl_1001 14. Dez 2017

Ähhh, was interessieren Frächter Steuern auf den Treibstoff? Genau so uninteressant wie...

thinksimple 13. Dez 2017

Diese ganzen Diskussionen sind ja nett zu lesen aber irgendwie immer gleich. Kann man...

Charger23 13. Dez 2017

Endlich mal etwas positives von Pepsi. :)


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /