• IT-Karriere:
  • Services:

Pepper: Softbank bringt günstigen Familienroboter auf den Markt

Freundlich, kommunikativ und "dafür konzipiert, mit Menschen zu leben": Pepper ist ein vergleichsweise günstiger humanoider Roboter für daheim - allerdings kein fleißiger.

Artikel veröffentlicht am ,
Roboter Pepper: plaudert mit Menschen in Softbank-Geschäften
Roboter Pepper: plaudert mit Menschen in Softbank-Geschäften (Bild: Aldebaran Robotics)

Das japanische Telekommunikations- und Medienunternehmen Softbank will künftig einen humanoiden Roboter verkaufen. Pepper soll Anfang kommenden Jahres erhältlich sein. Kunden können ihn bald in einigen Filialen anschauen.

Stellenmarkt
  1. Handtmann Service GmbH & Co. KG, Biberach / Riss
  2. Eurowings Aviation GmbH, Köln

Pepper ist nach Angaben der Entwickler "der erste Roboter, der dafür konzipiert ist, mit Menschen zu leben". Er sei freundlich und kommunikativ und er erkenne die Stimmung, indem die Menschen um ihn herum seien. Allerdings ist Pepper ein faules robotisches Familienmitglied: Er ist für die Unterhaltung zuständig und kann keine Hausarbeiten übernehmen.

Bildschirm auf der Brust

Pepper ist 1,2 m groß und wiegt 28 kg. Er hat zwar einen humanoiden Körper, läuft aber nicht, sondern fährt auf drei Rädern - er ist dabei langsamer als ein Mensch: Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 3 km pro Stunde. Auf der Brust hat der Roboter einen 10,1 Zoll (25,6 cm) großen Touchscreen.

  • Der humanoide Roboter Pepper... (Bild: Aldebaran Robotics)
  • ... ist als kommuniakitves Familienmitglied gedacht. (Bild: Aldebaran Robotics)
  • Hausarbeit ist eher nicht so seine Stärke. (Bild: Aldebaran Robotics)
  • Dafür soll er die Stimmung seines menschlichen Gegenübers erkennen. (Bild: Aldebaran Robotics)
  • Ist der Mensch traurig, versucht Pepper, ihn aufzuheitern, beispielsweise durch Tanzen. (Bild: Aldebaran Robotics)
Der humanoide Roboter Pepper... (Bild: Aldebaran Robotics)

In seinem Kopf hat der Roboter zwei herkömmliche Kameras, eine 3D-Kamera und vier Mikrofone. Mit diesen Sensoren nimmt der Roboter Stimme und Gesten seines Gegenübers wahr. Er analysiert dessen Wortwahl, Tonfall, Gestik und Mimik und kann so dessen Stimmung erkennen - und darauf reagieren: Ist ein menschliches Familienmitglied traurig, versucht er beispielsweise, es aufzuheitern, indem er dessen Lieblingslied spielt und dazu tanzt.

Peppers Sensorik

Pepper agiert weitgehend autonom. Damit er unterwegs mit keinem Hindernis zusammenstößt, hat er in den Beinen zwei Ultraschall-, sechs Laser- sowie drei Stoßsensoren. Das Gleichgewicht hält er mit Hilfe von zwei Kreiselinstrumenten in den Beinen und im Oberkörper. Zudem hat Pepper in jeder seiner Hände, die wie menschliche fünf Finger haben, einen Berührungssensor.

Geneigte Roboterbesitzer können ihrem Pepper auch selbst neue Fähigkeiten beibringen: Zu dem Roboter gibt es ein Software Development Kit (SDK), mit dessen Hilfe weitere Funktionen und Anwendungen entwickelt werden können. Die Daten werden dann per WLAN (802.11 a/b/g/n, 2,4 GHz und 5 GHz) oder per Ethernet an den Roboter übertragen. Die Laufzeit mit einer Akkuladung gibt Softbank mit zwölf Stunden an.

Naos größerer Bruder

Entwickelt wurde Pepper von Aldebaran Robotics, dem französischen Robotikunternehmen, das den humanoiden Roboter Nao baut, dem Pepper auch durchaus ähnlich sieht. Softbank hatte 2012 einen Mehrheitsanteil übernommen - vor allem um die Entwicklung des Assistenzroboters Romeo voranzutreiben.

Softbank-Chef Masayoshi Son hat Pepper auf einer Pressekonferenz am 5. Juni 2014 vorgestellt. Kunden können ab dem 6. Juni in mehreren Geschäften von Softbank mit dem Roboter plaudern. In Japan auf den Markt kommen soll er im Februar 2015. Der Preis ist recht gering: 198.000 Yen, umgerechnet knapp über 1.400 Euro, soll der Roboter kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 2,99€
  2. (-62%) 7,50€
  3. (u.a. Battlefield V für 21,49€ und Dying Light - The Following Enhanced Edition für 11,49€)
  4. 4,99€

Eheran 06. Jun 2014

Ist doch wohl nicht Ernst gemeint... aber... wer so ein Spielzeug ernsthaft verkauft, der...

Himmerlarschund... 06. Jun 2014

Wer haftet denn, wenn man einen Hund auf's Töten abrichtet? Der Hund? Der Züchter? Oder...

Himmerlarschund... 06. Jun 2014

Mit ein wenig Vorbereitung könnte man den Wischvorgang ja auch derart verändern, dass der...

Bouncy 06. Jun 2014

Ich halte einen simplen Einbruch samt Fenstereinschlagen allerdings für wesentlich...

YaelSchlichting 06. Jun 2014

Ich kenne das Problem mit Schwerstbehinderten so, daß man ja nicht immer bei ihnen sein...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

    •  /