Pepper: Softbank bringt günstigen Familienroboter auf den Markt

Freundlich, kommunikativ und "dafür konzipiert, mit Menschen zu leben": Pepper ist ein vergleichsweise günstiger humanoider Roboter für daheim - allerdings kein fleißiger.

Artikel veröffentlicht am ,
Roboter Pepper: plaudert mit Menschen in Softbank-Geschäften
Roboter Pepper: plaudert mit Menschen in Softbank-Geschäften (Bild: Aldebaran Robotics)

Das japanische Telekommunikations- und Medienunternehmen Softbank will künftig einen humanoiden Roboter verkaufen. Pepper soll Anfang kommenden Jahres erhältlich sein. Kunden können ihn bald in einigen Filialen anschauen.

Stellenmarkt
  1. Linux DevOps Professional (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. Anwendungsbetreuer (m/w/d) mit Schwerpunkt Softwareentwicklung
    KEMNA BAU Andreae GmbH & Co. KG, Pinneberg
Detailsuche

Pepper ist nach Angaben der Entwickler "der erste Roboter, der dafür konzipiert ist, mit Menschen zu leben". Er sei freundlich und kommunikativ und er erkenne die Stimmung, indem die Menschen um ihn herum seien. Allerdings ist Pepper ein faules robotisches Familienmitglied: Er ist für die Unterhaltung zuständig und kann keine Hausarbeiten übernehmen.

Bildschirm auf der Brust

Pepper ist 1,2 m groß und wiegt 28 kg. Er hat zwar einen humanoiden Körper, läuft aber nicht, sondern fährt auf drei Rädern - er ist dabei langsamer als ein Mensch: Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 3 km pro Stunde. Auf der Brust hat der Roboter einen 10,1 Zoll (25,6 cm) großen Touchscreen.

  • Der humanoide Roboter Pepper... (Bild: Aldebaran Robotics)
  • ... ist als kommuniakitves Familienmitglied gedacht. (Bild: Aldebaran Robotics)
  • Hausarbeit ist eher nicht so seine Stärke. (Bild: Aldebaran Robotics)
  • Dafür soll er die Stimmung seines menschlichen Gegenübers erkennen. (Bild: Aldebaran Robotics)
  • Ist der Mensch traurig, versucht Pepper, ihn aufzuheitern, beispielsweise durch Tanzen. (Bild: Aldebaran Robotics)
Der humanoide Roboter Pepper... (Bild: Aldebaran Robotics)

In seinem Kopf hat der Roboter zwei herkömmliche Kameras, eine 3D-Kamera und vier Mikrofone. Mit diesen Sensoren nimmt der Roboter Stimme und Gesten seines Gegenübers wahr. Er analysiert dessen Wortwahl, Tonfall, Gestik und Mimik und kann so dessen Stimmung erkennen - und darauf reagieren: Ist ein menschliches Familienmitglied traurig, versucht er beispielsweise, es aufzuheitern, indem er dessen Lieblingslied spielt und dazu tanzt.

Peppers Sensorik

Golem Akademie
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Pepper agiert weitgehend autonom. Damit er unterwegs mit keinem Hindernis zusammenstößt, hat er in den Beinen zwei Ultraschall-, sechs Laser- sowie drei Stoßsensoren. Das Gleichgewicht hält er mit Hilfe von zwei Kreiselinstrumenten in den Beinen und im Oberkörper. Zudem hat Pepper in jeder seiner Hände, die wie menschliche fünf Finger haben, einen Berührungssensor.

Geneigte Roboterbesitzer können ihrem Pepper auch selbst neue Fähigkeiten beibringen: Zu dem Roboter gibt es ein Software Development Kit (SDK), mit dessen Hilfe weitere Funktionen und Anwendungen entwickelt werden können. Die Daten werden dann per WLAN (802.11 a/b/g/n, 2,4 GHz und 5 GHz) oder per Ethernet an den Roboter übertragen. Die Laufzeit mit einer Akkuladung gibt Softbank mit zwölf Stunden an.

Naos größerer Bruder

Entwickelt wurde Pepper von Aldebaran Robotics, dem französischen Robotikunternehmen, das den humanoiden Roboter Nao baut, dem Pepper auch durchaus ähnlich sieht. Softbank hatte 2012 einen Mehrheitsanteil übernommen - vor allem um die Entwicklung des Assistenzroboters Romeo voranzutreiben.

Softbank-Chef Masayoshi Son hat Pepper auf einer Pressekonferenz am 5. Juni 2014 vorgestellt. Kunden können ab dem 6. Juni in mehreren Geschäften von Softbank mit dem Roboter plaudern. In Japan auf den Markt kommen soll er im Februar 2015. Der Preis ist recht gering: 198.000 Yen, umgerechnet knapp über 1.400 Euro, soll der Roboter kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Eheran 06. Jun 2014

Ist doch wohl nicht Ernst gemeint... aber... wer so ein Spielzeug ernsthaft verkauft, der...

Himmerlarschund... 06. Jun 2014

Wer haftet denn, wenn man einen Hund auf's Töten abrichtet? Der Hund? Der Züchter? Oder...

Himmerlarschund... 06. Jun 2014

Mit ein wenig Vorbereitung könnte man den Wischvorgang ja auch derart verändern, dass der...

Bouncy 06. Jun 2014

Ich halte einen simplen Einbruch samt Fenstereinschlagen allerdings für wesentlich...

YaelSchlichting 06. Jun 2014

Ich kenne das Problem mit Schwerstbehinderten so, daß man ja nicht immer bei ihnen sein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Snapdragon 8 Gen1
Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da

Neuer Name, neue Kerne: Der Snapdragon 8 Gen1 nutzt ARMv9-Technik, auch das 5G-Modem und die künstliche Intelligenz sind viel besser.

Snapdragon 8 Gen1: Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da
Artikel
  1. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  2. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

  3. Factorial Energy: Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien
    Factorial Energy
    Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien

    Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Doch mit einer schnellen Serienproduktion ist nicht zu rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /