Abo
  • IT-Karriere:

People Mover: Rollende Kisten ohne Fahrer

Autonome People Mover sind ein Trend auf den Messeständen der Mobilitätsanbieter in Las Vegas. Neue Sensor-Generationen senken die Kosten und vereinfachen die Fertigung der Shuttlebusse ohne Fahrer.

Ein Bericht von Dirk Kunde veröffentlicht am
People Mover e.Go Mover auf der CES 2019: Shuttlefahrzeuge sind ein perfektes Testfeld für Level-5-Autonomie.
People Mover e.Go Mover auf der CES 2019: Shuttlefahrzeuge sind ein perfektes Testfeld für Level-5-Autonomie. (Bild: Dirk Kunde)

Mit über 170 Ausstellern aus dem Bereich Mobilität hat sich die Elektronikmesse CES auch zu einer Automesse entwickelt. Fahrzeugpremieren gab es in diesem Jahr nicht, doch einen eindeutigen Trend: People Mover. Das Beratungsunternehmen Roland Berger schätzt, dass bis 2025 weltweit 2,5 Millionen dieser Shuttlebusse, die sich per App buchen lassen, ihre Runden drehen werden. Die Transportfahrzeuge für vier bis zehn Personen sind in Las Vegas unter anderem bei Bosch, Velodyne und May Mobility zu finden. Gemeinsam ist ihnen der batterieelektrische Antrieb sowie eine Vielzahl an Sensoren. Die People Mover sollen ihren Weg über Firmengelände als auch im öffentlichen Nahverkehr autonom absolvieren. Es ist ein perfektes Testfeld für Level-5-Autonomie: kurze Strecken und niedrige Geschwindigkeiten.

Inhalt:
  1. People Mover: Rollende Kisten ohne Fahrer
  2. Wartung und Ladestopp rechtzeitig vorhersehen

May Mobility aus Ann Arbor in Michigan zeigt ein Fahrzeug für vier Personen. Unter dem Namen Smart Circuit dreht es bereits auf einer 2,4 Kilometer langen Strecke in Columbus, Ohio, seine Runden ohne einen Fahrer. Das Startup arbeitet mit Risikokapital von BMW i Ventures und Toyota AI Ventures. Die klassischen Autobauer beobachten dieses Segment also sehr genau.

May Mobility setzt unter anderem auf Lidar-Sensoren von Cepton aus San José. Neben den rotierenden Lidar-Sensoren als Halbkugel auf dem Dach gibt es drei unterschiedliche Arten von Solid State Lidar. Alles, was sich bewegt, kann blockieren und damit die Funktion unterbrechen. Daher bevorzugen Autohersteller statische Systeme. Zudem sprechen in vielen Fällen aerodynamische und optische Gründe gegen rotierende Laser. Ist die Fahrzeughöhe ein Kriterium, scheiden die Halbkugeln ebenfalls aus.

Bewegung wie eine Lautsprechermembran

Cepton hat sich seine Micro Motion Technology für die Lidar-Sensoren patentieren lassen. "Bei denen gibt es nur eine minimale Bewegung. Am besten kann man das mit der Membran eines Lautsprechers vergleichen", sagt Cepton-Chef Jun Pei beim Gespräch in Las Vegas. Die Reichweite der Sensoren beträgt rund 200 Meter mit einem Winkel von 120 Grad. Zu den Kunden des Unternehmens aus San José zählt der japanische Zulieferer Koito. Er beliefert einen Großteil der japanischen Autohersteller mit Front- und Rücklichtern. "Deren Idee ist, die Lidar-Sensoren bei Pkw in die Scheinwerfer zu integrieren", sagt Pei.

  • Bosch IOT-Shuttle (Foto: Dirk Kunde)
  • Bosch IOT-Shuttle (Foto: Dirk Kunde)
  • Bosch IOT-Shuttle (Foto: Dirk Kunde)
  • Bosch IOT-Shuttle (Foto: Dirk Kunde)
  • Bosch IOT-Shuttle (Foto: Dirk Kunde)
  • Bosch IOT-Shuttle (Foto: Dirk Kunde)
  • Bosch IOT-Shuttle (Foto: Dirk Kunde)
  • Bosch IOT-Shuttle (Foto: Dirk Kunde)
  • Bosch IOT-Shuttle (Foto: Dirk Kunde)
  • Bosch IOT-Shuttle (Foto: Bosch)
  • Bosch IOT-Shuttle (Foto: Bosch)
  • Bosch IOT-Shuttle (Foto: Bosch)
  • Continental (Foto: Dirk Kunde)
  • Toyota Boshoku (Foto: Dirk Kunde)
  • Toyota Boshoku (Foto: Dirk Kunde)
  • Toyota Boshoku (Foto: Dirk Kunde)
  • Toyota Boshoku (Foto: Dirk Kunde)
  • Velodyne Ollie (Foto: Dirk Kunde)
  • Velodyne Ollie (Foto: Dirk Kunde)
  • Velodyne Ollie (Foto: Dirk Kunde)
  • Velodyne Ollie (Foto: Dirk Kunde)
  • e.Go People Mover (Foto: Dirk Kunde)
  • e.Go People Mover (Foto: Dirk Kunde)
  • e.Go People Mover (Foto: Dirk Kunde)
  • e.Go People Mover (Foto: Dirk Kunde)
  • e.Go People Mover (Foto: Dirk Kunde)
  • e.Go People Mover (Foto: Dirk Kunde)
Velodyne Ollie (Foto: Dirk Kunde)
Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Münster
  2. Hogrefe-Verlag GmbH & Co. KG, Göttingen

Velodyne zeigt im People Mover Olli seinen neuen Lidar-Sensor Vela Dome. Die kleine Halbkugel sitzt seitlich über der Tür. Mit 180 x 180 Grad erfasst der Sensor die komplette Seite bis zum Boden. Am Stand des Unternehmens aus dem Silicon Valley lässt ein Mitarbeiter immer wieder einen Ball in Richtung Olli rollen, den der Sensor einwandfrei erkennt.

Wartung und Ladestopp rechtzeitig vorhersehen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  2. 239,00€
  3. 72,99€ (Release am 19. September)

AutonomesFahren 14. Jan 2019

Ein interessanter Artikel! Ich beschäftige mich in meiner Masterarbeit mit dem Thema, wie...


Folgen Sie uns
       


Harry Potter Wizards Unite angespielt

Harry Potter Go? Zum Glück hat der neue AR-Titel auch ein paar eigene Ideen zu bieten.

Harry Potter Wizards Unite angespielt Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
    WD Blue SN500 ausprobiert
    Die flotte günstige Blaue

    Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
    Von Marc Sauter

    1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
    2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
    3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

      •  /